GoodSync Häufig Gestellte Fragen (FAQ)

Printable FAQ is available in PDF

Installation und Deinstallation

F: Muss ich die alte Version von GoodSync deinstallieren bevor ich eine neue installiere?
A: Nein, es sei denn Sie wollen die Version in einen anderen Ordner installieren. Die neue Version behält die Optionen und Einstellungen der vorherigen bei.

F: Wie erreiche ich die Sicherung und Wiederherstellung meiner GoodSync Einstellungen?
A: Die GoodSync Jobliste wird in der Datei jobs.tic in den Anwendungsdaten Ihres Benutzerprofils gespeichert.
In Windows XP ist Pfad 'C:\Dokumente und Einstellungen\Ihr Benutzername\Anwendungsdaten\GoodSync\Jobs.tic' In Vista ist es 'C:\Benutzer\Ihr Benutzername\Anw Daten\Roaming\GoodSync\jobs.tic'. Globale Programmeinstellungen werden gespeichert in Datei options.tic im selben Ordner.
Sichern Sie diese beiden Dateien und Sie können sie später auf diesem oder einem anderen Computer wiederherstellen.

Außerdem können Sie Jobs von einem Computer exportieren und diese in einen anderen Computer importieren
mithilfe der Export- und Importbefehle in 'Tools'.

F: Wie deinstalliere ich GoodSync?
A: Schließen Sie alle laufenden Vorgänge von GoodSync. Wenn Sie eine Multiuser-Konfiguration verwenden, müssen Sie außerdem all Vorgänge verlassen, die auf inaktiven Benutzerkonten laufen. Wählen Sie Programme/GoodSync/Deinstallieren im Startmenü. Befolgen Sie die Deinstallationsanweisungen.

Synchronisation

F: Wie erstelle ich einen Synchronisations-Job?
A: Die Antwort ist leicht:
1) Klicken Sie auf Job -> Neu und geben Sie einen Namen für diesen Job ein.
Wählen Sie Synchronisieren (2-Way) oder Backup (1-Way) als Jobtyp.
2) Klicken Sie auf der linken Seite des Fensters auf die Schaltfläche "Durchsuchen" und wählen Sie den linken Ordner aus, den sie synchronisieren möchten. (für Backup-Jobs: Ordner, VON DEM Backup erstellt werden soll).
3) Klicken sie auf der rechten Seite die Schaltfläche Durchsuchen und wählen Sie den rechten Ordner aus, den Sie mit dem anderen synchronisieren möchten. (für Backup-Jobs: Ordner, IN DEN Backup erfolgen soll).
4) Klicken Sie unten auf dem Bildschirm auf die Schaltfläche "Analysieren" und Sie erhalten eine Vorschau davon, wie die Dateien synchronisiert werden.
5) Klicken Sie auf die Schaltfläche Synchronisieren, um den Vorgang abzuschließen.

F: Wie erstelle ich ein Backup von meinem Laufwerk C?
A: Die korrekte (aber eventuell unerwartete) Antwort lautet: Sie erstellen keins.
Ein Backup vom gesamten Laufwerk C: zu erstellen ist gewöhnlich falsch. Ich erkläre Ihnen, warum.
1. Das Laufwerk C: enthält viele Windows-Systemdateien, mindestens 10 GB . Wenn Windows abstürzt und eine Neuinstallation erforderlich ist, werden alle diese Dateien wiederhergestellt und vom Windows Installer überschrieben. Aus diesem Grund ist ein Backup nicht erforderlich.
2. Laufwerk C: enthält viele temporäre Dateien, u.a. all die unnötigen Dateien und Cookies aus dem Internet, vielleicht sogar inaktive Viren oder Schadprogramme. Bei der Neuinstalltion von Windows sollen alle temporären Dateien gelöscht werden, somit ist ein Backup dieser Dateien nicht nur sinnlos, sondern auch schädlich.
3. Vom Boot-Sektor und bestimmten auf den Boot-Vorgang bezogene Dateien kann kein Backup erstellt werden. Darüber hinaus ist ein Backup dieser Dateien auf einem niedrigen Sektorlevel des Datenträgers nicht ratsam, da sie bei der nächsten Neuinstalltion von Windows eventuell nicht mehr in Ordnung sind, weil Ihr Computer bis dahin möglicherweise physisch tot ist (z.B. aufgrund eines elektrischen Burnouts). Ihr neuer Computer benötigt neue Laufwerke für die Hardware und die alten Boot-Dateien werden nicht zu gebrauchen sein.
4. Der Ordner C:\Programmdateien enthält ausführbare und Grafikdateien der installierten Programme. Die darin enthaltenen Ordner sind sehr groß und absolut nicht Wert, gespeichert zu werden, denn wenn Sie Windows neu installieren müssen, müssen Sie auch alle unter Windows installierten Programme neu installieren. Dadurch werden diese Programmdateien wiederhergestellt.
5. Die Registry enthält all Ihre Programmeinstellungen und mehr. Unglücklicherweise können Sie von dieser nicht auch ein Backup erstellen, da die Registry das erste ist, was durch Schadprogramme und andere Schadfunktionen irreparabel beschädigt wird. Somit führt man oft eine Neuinstallation von Windows durch, um eine neue reine Registry zu erhalten.

Schlussfolgerung: Die einzigen Dateien und Ordner, von denen ein Backup erstellt werden muss, sindIhre eigenen, persönlichen Dateien und Ordner, die Sie erstellt, bearbeitet oder erhalten haben. Für gewöhnlich befinden sich diese Ordner in den Ordnern Eigene Dateien. Von den folgenden Dingen sollten Sie ein Backup erstellen -- Vom Ordner Eigene Dateien und anderen Ordnern, die Ihre persönlichen, von Ihnen bearbeiteten oder erhaltenen Dateien enthalten.

F: Welcher Dateityp kann synchronisiert werden?
A: Jegliche in einer Datei gespeicherten Daten können synchronisiert werden.
Dennoch synchronisiert GoodSync ausschließlich ganze Dateien und schaut nicht in die Datei hinein.

F: Kann GoodSync Dateien von Outlook, Outlook Express, QuickBooks, Quicken, etc. synchronisieren?
A: All diese Anwendungen (Outlook, Outlook Express, Windows Mail, Thunderbird, QuickBooks, Quicken, ACT!) speichern Daten in einer Datenbank. Es werden so viele (Hunderte, sogar Tausende) logische Einheiten (wie z.B. individuelel Email, Kontakte oder Kalendareinträge) werden in eine einzelne Datenbankdatei gepackt.
GoodSync versteht derzeit noch keine interne Struktur dieser Datenbankdateien (dies wird sich in zukünftigen Versionen ändern). Somit kann GoodSync ganze Datenbankdateien synchronisieren, aber keine individuellen logischen Einheiten, die in diesen Dateien gespeichert sind.
Deshalb ist GoodSync nicht in der Lage, zwei Datenbankdateien auf der linken und rechten Seite zu synchronisieren, wenn beide Dateien verändert wurden. Da GoodSync die interne Struktur dieser Dateien nicht erkennt und erkennt, dass beide verändert wurden, meldet es einen Konflikt.

Wurden die Datenbankdateien jedoch nur auf einer Seite verändert, kann GoodSync diese synchronisieren.
In folgenden Szenarios kann GoodSync Datenbankdateien synchronisieren, die es nicht versteht:
* 1-Way Synchronisationen oder Backups:
wenn sich nur eine Seite des Jobs ändert, kann GoodSync diese Änderungen immer auf die andere Seite propagieren.
* 2-Way Synchronisationen, wobei jede Synchronisation nur in eine Richtung durchgeführt wird:
auch 2-Way Synchronisationen sind möglich, wenn jede Synchronisation in eine Reichtung geht (1-Way):
Sie haben die Ordner A und B, eventuell auf unterschiedlichen Computern,
(a) Sie arbeiten an Ordner A und rühren Ordner B nicht an (starten Sie Ihre Anwendung auch nicht auf Seite B, da Anwendungen die Datenbankdateien aktualisieren, auch wenn Sie nicht geändert haben).
(b) sobald Sie mit den Änderungen in A fertig sind, schließen Sie Ihre Anwendung, rufen Sie GoodSync auf und synchronisieren Seite A nach Seite B, wobei die Änderung von Seite A nach Seite B propagiert wird.
(c) starten Sie dann Ihre Anwendung auf Seite B und arbeiten Sie auf Seite B; starten Sie die Anwendung auf Seite A nicht bevor Sie mit den Änderungen auf Seite B fertig sind.
(d) sobald Sie mit den Ändeurngen auf Seite B fertig sind, rufen Sie GoodSync auf und synchronisieren Sie zurück auf Seite A.
... und so weiter.

F: Wie entscheidet GoodSync, welche Datei verändert wurde und somit synchronisiert werden muss?
A: Hat sich die Dateiänderungszeit oder Dateigröße geändert, geht GoodSync davon aus, dass die Datei verändert wurde.
GoodSync propagiert die Änderungen, die es im Ordner gefunden hat, in den Ordner auf der anderen Seite.

F: Wie synchronisiere ich RoboForm, Outlook und andere Anwendungsdaten?
A: Details hierzu erfahren Sie unter Syncing Specific Applicationsunseres Handbuchs.

F: Was bedeuten die unterschiedlichen Icons?
A: Jedes von GoodSync angezeigte Icon wird benutzt, um dem Benutzer unterschiedliche Informationen über den Synchronisationsprozess zu geben. Unter this linkfinden Sie eine detaillierte Liste alle in GoodSync verwendeten Icons.

F: Was bedeuetet in GoodSync "Konflikt"?
A: Wurde eine Datei seit der letzten Synchronisation auf beiden Seiten geändert, wird während der nächsten Synchronisation ein Konflikt für diese Datei angezeigt. Der Benutzer kann diesen Konflikt lösen, indem er die Richtung für die Synchronisation auswählt.

F: Ich erhalte 'schlechte Statusdatei' Fehler. Warum?
A: Wahrscheinlich versuchen Sie eine neue Statusdatei zu lesen, die von einer älteren GoodSync Version erstellt wurde.
Zur Behebung dieses Problems müssen Sie die neueste Version von GoodSync auf allen Computern, die GoodSync verwenden, installieren.

Wenn Sie die aktuellste Version von GoodSync auf allen Computern verwenden und dennoch diese Fehler erhalten, kann der Grund darin liegen, dass das portable Laufwerk nicht ordnungdgemäß entfernt wurde über die Windows-Funktion "Hardware sicher entfernen". Da die GoodSync Statusdatei is one of the last files to be written, it may not have been fully written and is now possibly corrupted.
Lesen Sie hier, FAQ itemwie man portable Laufwerke sachgemäß anhält und entfernt.

F: Wie synchronisiere ich gleiche Dateien, die unterschiedliche Zeitstempel haben?
A: Normalerweise betrachtet GoodSync Dateien als gleich, wenn Länge und Änderungszeiten übereinstimmen. Sind Sie sich jedoch sicher, dass Ihre Dateien trotz unterschiedlicher Dateizeiten identisch sind, können Sie ohne kopieren der Dateien die Dateizeiten angleichen:
- Analysieren Durchführen
- Andere Auswählen -> SameLength DiffTime, um Datei mit gleicher Länge und unterschiedlicher Änderungszeit anzusehen,
- Rechtsklick mittig auf obersten Knoten im Verzeichnis und Auswahl Zeit Kopieren von L nach R oder R nach L.
- Synchronisation: nur die Änderungszeit wird in die ausgewählte Richtung kopiert, keine Dateikörper.

F: Wie erstelle ich ein Backup von mehreren Ordnern in einem einzigen Job?
A: Sie können mehrere Ordner auswählen für die 1-Way Synchronisation (Backup), wenn Sie die GoodSync Version 9.0.8 oder höher benutzen.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen und wählen Sie die Ordner für das Backup aus, indem Sie die gewünschten Ordner mit einem Häkchen versehen.
Sie können Ordner innerhalb der einbezogenen Ordner ausschließen.
Alle Backup-Quellordner müssen sich auf dem gleichen Laufwerk befinden (Sie können einen weiteren Job für Ordner eines anderen Laufwerks durchführen).
Rechtsklick auf die Schaltfläche Durchsuchen und wählen Sie Backup-Ordner aus.
Weitere Details finden Sie unter Multple Folders page im Handbuch.

F: Wie synchronisiere ich mehrere Ordner in einem Job?
A: Sie müssen für den Hauptordner, der alle zu synchronisierenden Ordner enthält (jedoch nicht zu hoch), einen Job anlegen, z.B. Synchronisation folgender Ordnern:

- In diesem Job würden Sie den Hauptordner "C:\Meine Dokumente" synchronisieren und dann die Aktion Analysieren durchführen.
- Sobald die Analyse abgeschlossen ist, sehen Sie alle Unterordern und die im Ordner "C:\Meine Dokumente" enthaltenen Dokumente. Durch nach unten Scrollen finden Sie die Ordner, die Sie synchronisieren möchten, dann Rechtsklick auf jeden Ordner und auswählen "Nur 'FolderName' Ordner Einbeziehen"
- Dadurch weiß GoodSync, dass NUR die einbezogenen Ordner im Job synchronisiert werden sollen und alle anderen Dateien und Ordner, die nicht der Liste "Einbeziehen" sind, auszuschließen sind.
Hinweis: Sie können einbezogene Dateien manuell unter "Job > Optionen > Filter" hinzufühen/bearbeiten/löschen.

F: Wie zeigt GoodSync Änderungen an, wenn sehr viele von ihnen gibt? Es scheint, dass nicht alle angezeigt werden.
A: Goodsync zeigt nur die ersten 5000 Elemente (Dateien/Ordner) im nach der Analyse angezeigten Änderungsverzeichnis an.
Haben Sie mehr als 5000 Elemente, die sich geändert haben, dann sind nicht alle Ordner geöffnet.
Zum Öffnen eines Ordners klicken Sie diesen an und dann Grau *, um alle Ebenen zu öffnen, oder oder Grau +, um eine Ebene zu öffnen.
Um alle Elemente im Verzeichnis anzusehen, klicken Sie Grau * im Root-(Haupt-) Knoten des Verzeichnisses.
Nach der Synchronisation finden Sie auch unter Job -> Linken/Rechten Log Öffnen alle von GoodSync durchgeführten Änderungen.

_GSDATA_ Ordner

F: Kann ich Dateien, die GoodSync während einer Synchronisation gelöscht oder verändert hat, wiederherstellen?
A: Wenn die Option 'Job -> Optionen -> Gelöschte/ersetzte Dateien speichern, nur letzte Version' aktiviert ist (standardmäßig aktiviert), dann speichert GoodSync die letzte Version einer jeden Datei, die ersetzt oder gelöscht wird, im Ordner _gsdata_\_saved_, der sich in Ihrem Ordner Synchronisation befindet.
Somit verfügt GoodSync über einen eigenen 'Papierkorb', der nicht nur auf dem Windows Dateisystem läuft, sondern auch auf den Servern.
Sie können gelöschte/ersetzte Dateien zurückbekommen, indem Sie den Ordner your-sync-folder\_gsdata_\_saved_ im Windows Explorer öffnen und die Dateien oder ganze Ordnern zurück an den vorherigen Speicherort kopieren.
Beachten sie, dass der Ordner _gsdata_ versteckt ist und Sie die Funktion Versteckte Ordner anzeigen aktivieren unter
Windows Explorer -> Tools -> Ordneroptionen-> Ansicht -> Versteckte Dateien und Ordner anzeigen.
Um Dateien aus dem Ordner _saved_ auf den Server zu legen, verwenden Sie den GoodSync Explorer.

F: Was enthält der versteckte Ordner "_gsdata_", der sich in meinem synchronisierten Ordner befindet?
A: Dieser Ordner enthält:
- Synchronisation-Statusdatei "_file_state._gs", die für einen reibungslosen Ablauf von GoodSync benötigt wird.
- Job-logs (*.log Dateien) für alle Jobs, die diesen Ordner synchronisieren.
- Letzte Version einer jeden Datei, die von GoodSync gelöscht/überschrieben wurde, im "_saved_" Unterordner.
- Vorherige zeitgestempelte Versionen der von GoodSync gelöschten/überschriebenen Dateien im "_history_" Ordner.
- Kleine technische Dateien _insync.gsl, _cleanup.gss.

F: Warum ist der versteckte Ordner _gsdata_ in den linken und rechten Synchronisationsordnern so groß?
A: Weil der Ordner _gsdata_\_saved_ die letzte Version aller Dateien, die GoodSync löscht oder ersetzt, speichert, wenn die Option Job -> Optionen -> Allgemein Vorherige Dateiversionen speichern aktiviert ist.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie die vorherigen Dateiversionen nicht benötigen, dann:
- deaktivieren Sie die Option Job -> Optionen -> Allgemein Vorherige Dateiversionen speichern.
- löschen der Ordner _saved_ im Ordner _gsdata__ in linken und rechten Synchronisationsordnern.
- Ordner _gsdata_ selbst NICHT löschen, GoodSync speichert dort Status der synchronisierten Dateien.

F: Können mehrere 'GoodSync Pro'-Clienten das gleiche Verzeichnis auf einem Server synchronisieren?
A: Die Antwort ist Ja wie auch Nein.
Nein, denn wenn wir solche simultanen Ordneränderungen zulassen würden, hätte dies korrumpierte Daten zur Folge.
Ja, denn GoodSync verwendet einen 'Verriegelungs-' Mechanismus (lock mechanism), um die Synchronisation der konkurrierenden GS-Clients in eine Reihenfolge zu bringen.
Jedes Mal, wenn ein Sync (oder Analysieren + Sync) beginnt, erstellt GoodSync Dateien lock.gsl im Ordner _gsdata_.
Das Vorhandensein dieser Datei teilt anderen GoodSync-Programmen mit, die Synchronisation nicht zu starten, so lange die erste Synchronisation läuft.
Ist die Synchronisation beendet, wird dielock.gsl -Datei entfernt.
GoodSync hat die Möglichkeit, automatisch auf die Entfernung der Lock-Datei zu warten.

Portable Laufwerke und FAT

Q: Wie synchronisiere ich ein einzelnes Gerät, wenn mehrere Geräte den gleichen Laufwerk-Buchstaben teilen?
A: Benutzen Sie den Portablen Pfad, der wie folgt aussieht: =VolumeName:\folder1\folder2.
Hierbei ist VolumeName die Laufwerkbezeichnung, die Sie im Windows Explorer unter Laufwerk-Eigenschaften einstellen können.
Ist der Pfad im portablen Pfad spezifiziert, sucht GoodSync nach einem Laufwerk namens VolumeName in allen portablen (entfernbaren) Laufwerken, die mit diesem Computer verbunden sind.

F: Ich erhalte die Fehlermeldung Schlechte Statusdateien, wenn ich mit USB-Stick synchronisiere. Warum?
A: Ihr USB-Stick verliert zuletzt geschriebene Dateien, wenn Sie den USB-Stick nicht korrekt entfernen.

Sie müssen Windows auffordern, den USB-Stick zu beenden, bevor Sie ihn von der USB-Schnittstelle entfernen, damit Windows seine zwischengepeicherten Daten vom USB löschen kann. Gehen sie im Taskbereich auf das Icon mit grünem Pfeil, rechter Mausklick und wählen Sie Massenspeichergerät auswerfen und entfernen Sie Ihren USB-Stick ordnungsgemäß.

SIe können Ihr USB-Laufwerk auch in einem Modus ausführen, in dem kein Festplatten-Cache benutzt wird und Sie so den USB-Stick jederzeit von der Schnittstelle entfernen können (dennoch wurde berichtet, dass dies nicht immer funktioniert):
* Klicken Sie auf das USB-Icon "Hardware sicher entfernen" in der Taskleiste.
* Aktivieren Sie im erscheinenden Dialogfenster die Option "Gerätekomponeneten anzeigen".
* Klicken Sie auf "USB-Massenspeichergerät", im mittleren Bereich des 3-Level-Verzeichnisses.
* Klicken Sie auf Eigenschaften.
* Gehen Sie auf den Reiter Richtlinien.
* Wählen Sie "Für schnelles Entfernen optimieren" und klicken Sie OK.

F: Ich erhalte die Fehlermeldung 'Inkorrekter Parameter (Fehler 87)' oder 'Verzeichnis oder Datei kann nicht erstellt werden (Fehler 82)' oder 'Nicht genügend Speicherplatz vorhanden (Fehler 112)' beim Schreiben der Dateien auf eine Festplatte, die über ausreichend Speicherplatz verfügt. Warum?
A: Ihr Problem wird wahrscheinlich von den FAT-Dateisystem-Begrenzungen verursacht.
Portable Festplatten und USB-geräte werden oft mithilfe des FAT16- oder FAT32-Dateisystems formatiert.
FAT16 wird auf kleineren, entfernbaren Flash-Speichern verwendet (4GB max.).
FAT32 wird auf größeren, festen wie auch entfernbaren Laufwerken verwendet.

* In FAT beträgt die Größe max. 4GB, sprich Ihr Film mit 8GB würde nicht genügend Platz haben.
* Die Anzahl der Dateien/Ordner im Root-Ordner darf nicht mehr als 512 (nur FAT) betragen.
* Die Anzahl der Dateien/Ordner in anderen Ordnern ist auf 60.000 oder weniger begrenzt.

Konvertieren Sie Ihr Laufwerk auf NTFS, um sich dieser Begrenzungen zu entledigen.
Lesen Sie hierzu Wie man ein FAT32-Laufwerk zu NTFS konvertiert.

Auch wenn Ihr Laufwerk in den Eigenschaften anzeigt, dass es NTFS ist, kann dennoch ein FAT-Dateisystem mit dem NAS-Gerät verbunden sein, das vorgibt, ein NTFS-Laufwerk zu sein. Das reale NTFS hat solche Begrenzungen nicht. Sie erhalten es, wenn Sie die tatsächliche Fetsplatte (nicht NAS) an Ihren Computer anschließen und Windows zum formatieren verwenden.

F: Warum zeigen GoodSync und Windows Explorer manchmal Dateiänderungszeiten an, die sich in 1 Stunde unterscheiden?
Dies ist auf einen Bug in Windows zurückzuführen, der mit der Bearbeitung der Sommerzeit (Daylight Savings Time) zu tun hat. Hier die Erklärung:

(1) Windows zeigt keine korrekten Dateiänderungszeiten auf FAT-Laufwerken an.
Sie haben z.B. eine Datei am 24. Nov 2008 um 14:00:00 Uhr geändert.
Und heute ist November 2009.
GoodSync wie auch der Windows Explorer zeigen die gleiche Dateiänderungszeit an -- hier gibt es keine Probleme.
Schnellvorlauf zum Sommer, Juli 2010, und die Datei wurde NICHT geändert.
Nun zeigt GoodSync immer noch die gleiche Dateiänderungszeit an: 14:00:00 Uhr am 24. Nov 2008.
Doch der Windows Explorer zeigt die Zeit mit 1 Stunde Unterschied an: 13:00:00 Uhr am 24. Nov 2008.
Somit zeigt Ihnen der Windows Explorer die gleiche Änderungszeit als zwei unterschiedliche Zeiten an,
abhängig von der aktuellen Sommerzeit-Einstellung (je nach Sommer- oder Winterzeit).

(2) Windows weißt nicht, was Dateiänderung ist, wenn sich die Sommerzeit auf FAT-Laufwerken ändert.
So schwer die handhabung der Dateiänderung auch in (1) ist, es wird sogar noch schlimmer an dem Tag, an dem sich die Sommerzeit ändert:
wenn sich die Sommerzeit ändert von Sommer auf Winter oder Winter auf Sommer,
würde Windows verschiedene Dateiänderungszeiten für die Datei anzeigen, je nachdem wie man fragt:
(a) Auflistung des Verzeichnisses zeigt die Zeit angepasst an die neue Sommerzeiteinstellung an,
(b) GetFileAttributes zeigt die Zeit mit alten Einstellungen an (1 Stunde versetzt).
Nur durch einen Neustart von Windows kann das Problem behoben werden (2).
Somit sind alle Dateiänderungszeiten zwischen dem Sommerzeit-Wechsel und dem Neustart des Computer in einer Grauzone (sie sind ohne Bedeutung), und alle Dateien, deren Änderungszeiten wichtig für Sie sind, sollten Sie NICHT ändern.

Das oben genannte gilt nur für FAT-Dateisysteme und nicht für NTFS-Dateisysteme.
Da NTFS in koordinierter Weltzeit (UTC) abspeichert, funktioniert es hier korrekt.
Weil FAT die angepasste Sommerzeit speichert und diese nicht korrekt umwandelt, zeigt es die falsche Zeit an.

GoodSync zeigt immer die korrekte Dateiänderungszeit an, auch auf FAT-Laufwerken.
Das liegt daran, dass wir die aktuelle UTC-Dateiänderungszeit berechnen (was nicht so einfach ist) und
diese dann im lokalen Format anzeigen, sprich angepasst an die Sommerzeiteinstellung der Jahreszeit, zu der die Änderung stattgefunden hat und nicht zur heutigen Jahreszeit.

Windows-Dateisystem

F: Warum werden versteckte Dateien und Systemdateien von der Synchronisation ausgeschlossen?
A: Da es sich bei versteckten und Systemdateien gewöhnlich nicht um Ihre persönlichen Dateien handelt, die Sie synchronisieren oder sichern wollen. Es sind Systemdateien, die nicht gesichert werden müssen, da Windows sie bei der Neuinstallation wiederherstellt.
Um diese Ausschließung abzuschalten, gehen Sie zu Job -> Optionen -> Filter und deaktivieren Sie die Optionen Versteckte/Systemdateien und -Ordner ausschließen.

F: Was bedeutet die Fehlermeldung "Der Vorgang kann auf die Datei nicht zugreifen, da sie von einem anderen Vorgang verwendet wird"?
A: Um die Datenrichtigkeit zu gewährleisten, verriegeln einige Anwendungen Dateien und erlauben das Kopieren dieser Dateien nicht, wenn die Anwendung läuft. Sie können einfach die Anwendung beenden und dann die Dateien synchronisieren.
Einige Anwendungen (ACT!, Outlook mit ActiveSync) verriegeln immer ihre Dateien, da die Anwendung nie beendet wird. Sehen Sie dazu im spezifischen Anwendungshandbuch nach, wie diese Anwendungen komplett heruntergefahren werden.

Neue GoodSync-Versionen können verriegelte Dateien (locked files) über die Funktion Schattenkopie (Shadow Copy) kopieren.
Vergewissern Sie sicht, dass die Job-Option Verriegelte Dateien kopieren aktiviert ist.

F: Warum erhalte ich Fehlermeldungen bezgl. "Schattenkopie"?
A: Die Funktion "Verriegelte Datei kopieren" wird über Windows' Laufwerk Schattenkopie implementiert und hat einige Begrenzungen:

F: Die Funktion Verriegelte Dateien kopieren (Schattenkopie) funktioniert nichtm, wenn Acronis True Image installiert ist. Warum?
A: Weil Acronis True Image die Windows-Schattenkopie ersetzt (oder manche sagen zerstört) wie beschrieben auf der Seite von Acronis.
Acronis schlägt eine Registry-Änderung vor, die das Problem beheben soll.

F: Ich erhalte den Fehler 'Nicht ausreichende Systemressourcen, um gewünschten Dienst abzuschließen' (Fehler 1450). Warum?
A: Hier handelt es sich um einen Windows-Fehler, weitere Details unter: MS KB 304101.
Es scheint, dass Windows verfügt nicht über genügend Puffer oder Ähnliches.
Desweiteren sollte der freie Speicherplatz auf C: mindestens zweimal so groß sein wie die größte zu kopierende Datei.

F: Ich erhalte beim Synchronisieren den Fehler 'Das System kann den angegebenen Pfad nicht finden'. Warum?
A: Wenn Sie diesen Fehler erhalten und alle involvierten Dateien und Ordner vorhanden sind, dann wird dies durch die Offline-Dateien verursacht (Gecachte Net-Share-Dateien). Schalten Sie das Offline-Datei-Caching aus, um das Problem zu beheben. Sie benötigen diese Funktion eh nicht, da Sie GoodSync zum Synchronisieren von Dateien benutzen und dieses die Windows-Offline-Ordner ersetzt.

Windows-Network-Shares (SMB)

F: Wie synchronisere ich ein Dateisystem auf einem entfernten Computer?
A: Benutzen Sie hierfürGooodSync Connect.

F: Ich erhalte den Fehler 'Zugriff verweigert(Fehler 5)'. Was muss ich nun tun?
A: Die Fehlermeldung "Zugriff verweigert(5)" stammt von Windows, GoodSync gibt diese nur weiter.
Die Meldung bedeutet, dass GoodSync kann keine Datei schreiben (oder Datei oder Ordner anlegen/löschen/lesen),
da es keine Rechte für Festplatte, Ordner oder Datei hat.

(1) Wenn Sie auf ein Windows-Share (Freigabe) schreiben, gehen Sie folgendermaßen vor:

(1a) Freigabe auf Windows 7 und Vista (standardmäßig read-only!):
Authentifizierten Benutzern das Ändern der Freigabe erlauben:
- Im Windows Explorer auf den Ordner, den Sie freigeben möchten, rechtsklicken und 'Freigabe...' auswählen.
- Klicken Sie auf die Schaltfläche 'Erweiterte Freigabe' und bestätigen Sie, fortzufahren.
- Aktivieren Sie das Kontrollkästchen 'Diesen Ordner freigeben'.
- Klicken Sie auf 'Berechtigungen' und dann in der Spalte 'Erlauben' auf 'Volle Kontrolle' klicken.

(1b) Freigabe auf Windows XP:
Authentifizierten Benutzern erlauben, Freigabe zu ändern:
- Im Windows Explorer auf den Ordner oder Laufwerk, den/das Sie freigeben möchten, rechtsklicken und 'Freigabe und Sicherheit' auswählen.
- Klicken Sie auf 'Diesen Ordner freigeben' und geben Sie den Freigabenamen ein.
- Klicken Sie auf 'Berechtigungen' und in der Spalte 'Erlauben' auf 'Volle Kontrolle'.

(1c) Freigabe auf NAS-Gerät:
Befolgen Sie die für das NAS-Gerät mitgelieferten Anweisungen.
Gewöhnlich wird diese Einstellung über die web-basierte Benutzeroberfläche des Geräts im Browser vorgenommen.

(2) Wenn Sie auf eine Windows-Festplatte schreiben, die direkt mit Ihrem Computer verbunden ist:

(2a) Die neue und leichte Antwort lautet: Benutzen Sie einfach GoodSync Version 9, diese Version macht es gewöhnlich automatisch.
It runs elevated server that is automatically called to perform file operation that requires elevation.
Somit wird der Fehler Zugriff verweigert nicht auftauchen und der Benutzer muss nicht eingreifen (wie z.B. in UAC-elevation).

(2b) Sind Ihre Berechtigungen sogar für einen elevated GoodSync-Server zu schwer, dann
sollten Sie die Berechtigungen so einstellen, dass GoodSync die Dateien und Ordner auf dem Server ändern kann:
- Dateien erben die Berechtigungen von ihren Ordnern und Ordner erben die Berechtigungen von ihren Ordnern.
- Somit müssen Sie den Ordner finden, der die Berechtigungen Ihres Ordners kontrolliert. Meistens ist dies der Hauptordner.
- Rechtsklick auf diesen Ordner im Windows Explorer und wählen Sie Eigenschaften, dann den Reiter Sicherheit.
- Wählen Sie die Benutzergruppe aus, für die Sie Berechtigungen ändern möchten.
- Wenn Sie jedem Berechtigungen geben wollen, dann wählen Sie die Gruppe Alle.
- Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Volle Kontrolle in der Spalte Erlauben. Dies erlaubt, jegliches mit dem Ordner zu machen.
- Klicken Sie auf OK und stimmen Sie zu, die Berechtigungen für alle Dateien und Ordner zu ändern.
- Wenn Sie keine Berechtigungen über den Windows Explorer einstellen können, müssen Sie zunächst Besitzer der Datei/Ordner werden.

Eine einfache Methode zu prüfen, ob Sie die Berechtigungen korrekt eingestellt haben, ist mithilfe des Windows Explorers, der auf dem Client ausgeführt wird, Dateien zu ändern/umzubenennen/löschen, die vom Server bedient werden. Sobald Sie einmal die Datein mittels Windows Explorer ändern/löschen können, ist dies auch über GoodSync. Beachten Sie, dass Sie in der Lage sein sollten, diesen Vorgang im non-elevated Modus auszuführen, sprich es sollte neben dem Vorgang, den Sie im Kontextmenü ausführen, kein NO shield sein. Shield neben dem Vorgang bedeutet, dass elevation in Super-User-Moddus erforderlich ist.

F: Was empfehlen Sie für das Anlegen einer Dateifreigabe?
A: Die Dateifreigabe in Windows ist etwas verwirrend und in Vista wird es sogar noch komplizierter.
Wir haben ein Setup gefunden, dass leicht durchzuführen ist und man sogar eine ordentliche Sicherheit erhält:
- nur Benutzer mit einem Account auf Ihrem Server können freigegebene Ressourcen sehen.
- jedem anderen wird der Zugriff verweigertl .

So sollte vorgegangen werden:
* Schritt 1 für Windows XP:
Benutzer sperren, die kein Account auf dem Server-Computer haben:
- rechter Mausklick auf das Icon 'Mein Computer' auf dem Desktop, wählen Sie 'Verwalten'.
- wählen Sie 'Lokale Benutzer und Gruppen' -> 'Benutzer' -> 'Gast'.
- rechter Mausklick auf 'Gast' und in 'Eigenschaften' klicken Sie auf 'Account ist gesperrt'.

* Schritt 1 für Vista:
Benutzer sperren, die kein Account auf dem Server-Computer haben:
- im Start-Menü rechter Mausklick auf 'Computer', wählen Sie 'Verwalten'.
- Wählen Sie 'Lokale Benutzer ud Gruppen' -> 'Benutzer' -> 'Gast'.
- Rechtsklick auf 'Gast', 'Eigenschaften' wählen, dort dann 'Account ist gesperrt' aktivieren.
- Vista Home: Über Systemsteuerung -> Benutzerkonten, um Gast-Account zu sperren, da Verwalten evtl. deaktiviert ist.

* Schritt 2 für Windows 7 und Vista:
Authentifizierten Benutzern erlauben, Freigabe zu ändern:
- Im Windows Explorer rechter Mausklick auf Ordner oder Laufwerk, das Sie freigeben möchten und wählen Sie 'Freigabe...'.
- Klicken Sie auf die Schaltfläche 'Erweiterte Freigabe' und stimmen Sie dem Fortfahren zu.
- Aktivieren Sie das Kontrollkästchen 'Diesen Ordner freigeben'.
- Klicken Sie auf 'Berechtigungen' und klicken Sie in der Spalte 'Erlauben' auf 'Volle Kontrolle'.

* Schritt 2 für Windows XP:
Authentifizierten Benutzern erlauben, Freigabe zu ändern:
- Im Windows Explorer auf den Ordner oder das Laufwerk mit rechter Maustaste klicken, die Sie freigeben möchten und wählen Sie 'Freigabe und Sicherheit'.
- Klicken Sie auf 'Diesen Ordner freigene' und geben Sie den Freigabenamen ein.
- Klicken Sie auf 'Berechtigungen' und in der Spalte 'Erlauben' klicken Sie auf 'Vollzugriff'.

* Schritt 3: Fügen Sie Freigabe zu GoodSync-Job hinzu:
- Öffnen Sie GoodSync, gehen Sie zu dem Job, der mit dem Server-Computer synchronisiert.
- Klicken Sie auf die Schaltfläche Surchsuchen auf der Serverseite (entfernt) des Jobs.
- Blättern Sie runter bis zu Ihrem Server und erteilen Sie Freigabe.
- Erscheint der Server nicht, geben Sie den Servernamen in den Browser wie folgt ein: \\ServerName
- Wenn der ServerName nicht angenommen wird, versuchen Sie es mit der lokalen IP-Adresse (kann auch dynamisch sein): Beispiel: \\192.168.1.22
- Geben Sie die Benutzerkennung und das Passwort der Freigabe (wie Ihre Benutzerkennung, Passwort auf dem Server) in das Dialogfenster Durchsuchen ein.
- Klicken Sie auf LOS, um Sichtbarkeit der Freigabe zu prüfen und dann OK zum Bestätigen.

F: Ich erhalte den Fehler 1130 'Nicht genügend Speicherplatz auf dem Server, um Befehl auszuführen'. Was ist zu tun?
A: Es kann ein Anzeichen dafür sein, dass die IRPStackSize oder PagedPoolSize entweder zu klein oder groß auf dem Server oder Client eingestellt ist. Um das Problem zu beheben müssen Sie den Parameter IRPStackSize in der Registry auf dem Server, auf dem sich die Freigabe befindet, einstellen oder erhöhen und eventuell auf dem Client auch. Beachten Sie, dass die Installation von Programmen wie Norton Antivirus oder Acronis True Image eine Erhöhung der IRPStackSize erfordern kann. Hier ist der fehlerhafte Registry-Wert:
HKEY_LOCAL_MACHINE\ System\ CurrentControlSet\ Services\ LanmanServer\ Parameters\ IRPStackSize
Prüfen Sie dasd Vorhandensein des Wertes IRPStackSize. Wenn dieser nicht existiert, dann erstellen Sie einen vom Typ DWORD. Die Zahlenbasis ist dezimal, geben Sie den Wert 16 oder größer ein. 15 ist der Standardwert. Starten Sie den Computer neu.
Sollte dies nicht funktionieren, dann versuchen Sie es mit der Änderung des PagedPoolSize-Schlüsselwertes auf 0:
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management
Doppelklicken Sie auf die Taste PagedPoolSize und ändern Sie den Wert auf 0. Starten Sie den Computer neu.

F: Ich erhalte den Fehler 64 'Der spezifizierte Netzwerkname ist nicht länger verfügbar'. Was ist zu tun?
A: Hierbei handelt es sich um einen Windows-Netzwerk-Fehler, der schon in unterschiedlichen Foren diskutiert worden ist, es ist kein Problem von GoodSync. Es bedeutet, dass ihr Client-Computer die Verbindung zum Server-Computer verloren hat. Oftmals ist eine Neustarten des Servers und des Client erforderlich. Dieses Problem tritt auf, wenn Sie versuchen, Dateien einer Windows-Freigabe zu lesen/schreiben, dessen Dateien durch eine Anwendung auf dem Server gesperrt werden.
Das von Windows-freigaben verwendete SMB-Protokol funktioniert nicht gut über großflächige Netzwerke.
Benutzen Sie stattdessenGooodSync Connect , es funktioniert ausgezeichnet über das Internet.

Synchronisation mit Servern

F: Wie synchronisiere ich meinen FTP- oder WebDAV-Server über das Internet?
A: Ab Version 7 kann GoodSync synchronisieren mit FTP, WebDAVund Secure FTPServern. Weitere Informationen über FTP-Synchronisation oder WebDAV-Synchronisation finden Sie auf unserer Synchronize ApplicationsSeite.

F: Kann GoodSync meine Daten mit Microsoft SkyDrive (Office Live Storage) synchronisieren?
A: Ja, GoodSync kann dies ab Version 9.

Voraussetzungen:
Verwenden Sie GoodSync Version 9 und nicht GS Version 8.
SkyDrive hat nun ein eigenes Dateisystem in GoodSync, verwenden Sie also kein WebDAV-Dateisystem dafür.
Wenn Sie einen SkyDrive-Job unter Verwendung eines WebDAV-Dateisystems anlegen, müssen Sie es in das SkyDrive-Dateisystem ändern.
Verbinden Sie KEINE SkyDrive-Ordner mit Windows, verwenden Sie dafür das SkyDrive-Dateisystem in GoodSync.

Die Einrichtung geschieht folgendermaßen:
Klicken Sie auf der rechten Seite des Jobs auf die Schaltfläche Durchsuchen und wählen Sie SkyDrive-Dateisystem aus.
Geben Sie Ihre Windows Live (Hotmail oder Passport) Emailadresse und Passwort ein.
Klicken Sie LOS, um den Ordner in Ihrem SkyDrive-Account auszuwählen.
Klicken Sie auf OK, um die Änderungen anzunehmen.
Hier finden Sie Rezensionen zu dem Thema

F: Verliere ich meine Dateien, wenn die Netzwerkverbindung während der Synchronisation abgebrochen wird?
A: Ihre Daten gehen nicht verloren. Wenn GoodSync eine Datei ersetzt, wird diese zunächst in eine temporäre Datei im Zielordner kopiert. Die Zieldatei wird durch die temporäre Datei ersetzt, sobald der Kopiervorgang abgeschlossen ist. Somit ist bei einem Verbindungsabbruch nur die temporäre Datei betroffen, die Zieldatei bleibt erhalten. Führen ieeinfach die synchronisation nochmal durch, sobald die verbindung wieder steht.

F: Synchronisiert GoodSync ordnungsgemäß, wenn ich die Dateien manuell auf entfernte DAV/FTP-Server lade?
A: Nein. Sie müssen alle Dateien ausschließlich mit GoodSync hochladen und keine anderen Clients verwenden.
Warum? Entfernte FTP/DAV-Server könne die Datei-Änderungszeit nicht ordnungsgemäß speichern,
somit muss GoodSync die Datei-Änderungszeit auf dem Server in die tatsächliche Zeit übersetzen.
Wenn Sie also auf diesen Server mit einem anderen Client Dateien hochladen, dann wird die Zeit-Übersetzungsansicht nicht aktualisiert und GoodSync kann die Ändeurngen nicht ordnungsgemäß erkennen.

F: Mein langer FTP-Sync wurde unterbrochen. Wie synchronisiere ich all die Dateien, die bereits synchronisiert wurden, nicht nochmal neu?
A: Da FTP-Server die Datei-Änderungszeit nicht ordnungsgemäß speichern (Upload-Zeit, nicht Zeit, als Datei geändert wurde), muss GoodSync die tatsächliche Datei-Änderungszeit in der Statusdatei speichern. Diese Datei wird am Ende des Syncs hochgeladen. Wird der Sync-Vorgang unterbrochen, dann wird die Status-Datei nicht hochgeladen und bei der nächsten Analyse wird GoodSync erkennen, dass die Datei-Änderungszeiten unterschiedlich sind.

Man sagt GoodSync folgendermaßen, dass bereits synchronisierte Dateien nicht noch einmal, außer ihrer Datei-Änderungszeit, synchronisiert werden sollen:
Analyse Durchführen
- Wählen Sie Andere -> SameLength DiffTime für Ansicht von Datei mit gleicher Länge und unterschiedlicher Datei-Änderungszeit,
- Rechtsklick auf Mitte des obersten Knotens im Verzeichnis und wählen Sie Zeit Kopieren von L nach R oder R nach L.
- Sync: nur die Datei-Ändeurngszeit wird in die ausgewählte Richtung kopiert, keine Dateikörper.

F: Ich erhalte beim Hochladen von FTP-Dateien einen Timeout-Fehler (Fehler 12002). Wie behebe ich diesen Fehler?
A: Das FTP-Protokoll lädt Dateien über eine separate Datenverbindung hoch, wobei die Hauptverbindung untätig ist und darauf wartet, dass die Datenverbindung beendet wird. Einige Server deuten dies als Inaktivität und sie unterbrechen die Hauptverbindung nach ca. 5 Minuten. Das Problem kann nur auf dem Server behoben werden: deaktivieren Sie solch ein Inaktivitäts-Timeout, da es schlichtweg hinderlich ist.

Eine andere, eher seltene Möglichkeit besteht darin, dass Sie einen Proxy oder eine Firewall benutzen, die nicht komplett kompatibel mit dem FTP-Protokoll sind. Einige Benutzer haben berichtet, dass dies behoben werden kann, indem man den Microsoft Firewall Client aktiviert oder den Proxy anders einstellt.

F: Ich erhalte den Fehler 550 "Der an die Funktion übergebene Token ist ungültig", wenn ich auf den MS FTPS Secure Server hochlade. Wie löse ich das Problem?
A: Benutzen Sie nur Expliziter Modus des FTP-Transfers, nicht Impliziten Modus. Der Implizite Modus scheint mit Microsoft IIS FT-Server nicht zu funktionieren.

F: Der IIS 7 Webserver ändert meine Office-Dokumente, nachdem GoodSync diese über WebDAV hochgeladen hat. Warum?
A: Der SharePoint DAV-Server (Teil von IIS 7) fügt zusätzliche XML-Daten zu Dateien, die Office-Dokumente sind wie .PPT, .DOC, .XLS. Dies wird nicht von GoodSync veranlasst und kann auch nicht von GoodSync geändert werden. Sie müssten in IIS 7 eine Einstellung finden, um diese Funktion zu deaktivieren oder den Microsoft-Support fragen, wie man diese Funktion in IIS 7 abstellt.

F: Ich erhalte den Fehler Prüfung Sicherheits-Widerufliste Fehlgeschlagen (Fehler 12057) in WebDAV HTTPS Jobs. Warum?
A: Dieser Fehler bedeutet, dass WinInet (Microsoft Internet Layer) die Certificate Revocation List (CRL) nicht prüfen kann, da keine Verbindung zum Server, de die Liste hostet, hrgestellt werden kann. Die CRL online zu prüfen ist nicht zwingend notwendig, sprich Sie können sie ausschalten. Gehen Sie in den Internet Explorer -> Tools -> Internet Optionen -> Erweitert -> Sicherheit und deaktivieren Sie 'Auf Server Certificate Revocation prüfen'.

F: Ich erhalte die Nachricht Proxy Authentication Required (Code 407) in WebDAV HTTPS Jobs. Warum?
A: Diese bedeutet, dass Ihr Computer sich über einen Proxy mit dem Internet verbindet und dass dieser Proxy eine Authentifizierung erfordert. Geben Sie Ihre Benutzerkennung und Passwort Ihres Proxys in GoodSync ein unter Tools -> Programm-Optionen -> Proxy Benutzerkennung und Passwort.

F: GoodSync kann keine Dateien mit nicht-lateinischen Zeichen im Namen synchronisieren. Was ist zu tun?
A: Ab Version 7.7.0 verwendet GoodSync UTF-8 zum Enkodierung von Datei- und Ordnernamen, die auf FTP- und SFTP-Servern synchronisiert werden. Vor Version 7.7.0 haben wir ANSI zum Kodierung der lokalen Code-Seite des Servers benutzt, was nicht alle Zeichen unterstützte. WebDAV und S3 benutzen schon lange UTF-8 zur Kodierung von Dateinamen.

Die aktuelle Kodierung ist vorteilhafter, da:
* sie wird von allen modernen FTP- und SFTP-Servern unterstützt,
* sie kodiert alle UNICODE-Zeichen (alle europäischen, russischen, chinesischen, japanischen Zeichen und viele mehr).
* sie ist eine Standard-Byte-Kodierung für Datei- und Ordnernamen, auch in UNIX gebraucht.

Trotzdem müssen die Benutzer, die solche Dateien GS Version vor 7.7.0 synchronisiert haben, diese Übersetzung auf die neue Kodierung durchführen:
* Löschen Sie alle Dateien und Ordner, die nicht-lateinische Zeichen im Namen entahlten.
* Löschen Sie den Ordner _gsdata_ und all seine Inhalte auf der FTP- / SFTP-Seite.
* Benutzen Sie zum Synchronisieren GoodSync Version 7.7.0 ode höher.
* Jetzt sind alle nicht-lateinischen Dateinamen synchronisiert.

In Version 7.7.1 können Sie wählen, ob Sie UTF-8 oder ANSI-Kodierung für Dateinamen verwenden möchten.
Diese Option erscheint, wenn Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen klicken.

F: Kann GoodSync meine Datenmit Amazon S3 synchronisieren?
A: Ja, GoodSync ist dazu in der Lage. Für Details hierzu gehen Sie bitte auf die Seite Amazon S3 synchronization.

Q: Ich erhalte einen Fehler von S3: 'S3-Server sagt: Das spezifizierte Bucket existiert nicht' oder 'Das Bucket, auf das Sie zugreifen möchten, must be addressed using the specified endpoint'. Was ist zu tun?
Sie haben ein Problem mit der Bennenung oder Adressierung des Amazon-Buckets:
(i) Alle europäischen, asiatischen und andere nicht-US Buckets müssen eine host-basirte Adressierung haben (Option unter Durchsuchen -> Erweitert), sprich ihr Name muss aus Kleinbuchstaben bestehen.
(ii) Bei der host-basierten Adressierung müssen die Bucketnamen aus Kleinbuchstaben bestehen und können nur Buchstaben und Zahlen enthalten. Bucketnamen mit Groß- und Kleinschreibung sind nicht erlaubt.

Automatisierung

F: Wie stelle ich den Task-Scheduler zum Starten von GoodSync ein?
A: Das ist ganz leicht:
- Unter Job -> Optionen -> Auto aktivieren Sie in der Spalte Task-Scheduler in Analyse oder Sync benutzen.
- Klicken Sie auf die Schaltfläche Konfigurieren und Sie gelangen in den Windows-Task-Scheduler.
- Klicken Sie auf Neu und stellen Sie einen Zeitplan für Ihren Job auf.
- Klicken Sie auf den Reiter Task, deaktivieren Sie 'Nur ausführen wenn angemeldet'.
- KLicken Sie auf OK, um die Task zu schließen.
- Der Task-Scheduler wird Sie nach Ihrem Windows-Account und Passwort fragen. Beide MÜSSEN eingeben werden.
- Wenn Ihr Windows-Account kein Passwort hat, müssen Sie eins erstellen
unter Systemsteuerung -> Benutzerkonten -> Konto ändern -> Passwort erstellen.

F: Wie führe ich Geplante Aufgaben aus, ohne das Windows-Passwort beim Starten eingeben zu müssen?
A: Man kann ein Windows-Passwort haben und sich dennoch automatisch anmelden:
- Melden Sie sich als Administrator oder Power-User an.
- Klicken Sie auf Start und geben Sie in das Feld Suche ein: netplwiz und klicken Sie auf OK.
- Deaktivieren sie das Kontrollkästchen 'Benutzer müssen Benutzernamen und Passwort eingeben, um diesen Computer benutzen zu können'.

F: Wie führe ich Geplante Aufgaben aus ohne die Elevation des GoodSync-Prozesses zu bestätigen?
A: IndeedTatsächlich muss, falls GoodSync gesperrte Dateien kopieren muss, dies vom Elevated-Modus gemacht werden,
der die manuelle Zustimmung des Benutzers erfordert gemäß neuem Windows-Sicherheitsmodell in Vista und Windows 7.

Um eine komplette Automatisierung zu erreichen, müssen Sie dafür sorgen, dass die GoodSync Auto-Task immer im Elevated-Modus ausgeführt wird:
1. Unter Jobs -> Optionen -> Auto aktivieren Sie 'Geplant: Abgemeldeter Modus Logged (Unbeaufsichtigt)',
klicken Sie auf Konnfigurieren und geben Sie Ihr Backup-/Sync-Aufgabenplanung ein.
2. Rechter Mausklick auf das Computer-Icon auf dem Desktop und wählen Sie Verwalten.
3. Gehen Sie zu Task-Scheduler -> Aktive Aufgaben (unten) -> GoodSync - Ihr Aufgabenname doppelklicken.
4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen 'Mit höchsten Sonderregeln ausführen'.

F: Ich klicke auf Konfigurieren unter Optionen -> Auto und erhalten den Fehler 'Aufgabe kann nicht aktiviert werden (80070057)'?
A: Wahrscheinlich haben Sie oder GoodSync schon eine Aufgabe mit diesem Namen in einem anderen Windows-Account erstellt, und Windows erlaubt Ihnen nicht, eine neue Aufgabe mit dem gleichen Namen einer bestehenden Aufgabe eines anderen Windows-Anwenders zu erstellen. Somit benennen Sie diesen Job anders, um die Kollision zu vermeiden.

F: Die Option Sync-Ergebnisse mailen funktioniert nicht. Wie stelle ich ein automatisches Versenden der Sync-Ergebnisse per Email ein?
A: Die Option "Job -> Optionen -> Skripte -> Post Sync Email oder Programm" verwendet SMTP- oder Simlpe-MAPI-Protokoll zum Versenden von Emails mit Sync-Ergebnissen.

1. Wenn Sie SMTP benutzen, stellen Sie die SMTP-Server-Adresse und den Port ein unter Tools -> Programm-Optionen -> Verbindung -> SMTP und aktivieren Sie das Kontrollkästchen SMTP-Server benutzen.

2. Wenn Sie MAPI bebnutzen, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen SMTP-Server benutzen. Ihr Email-Client musst Simple-MAPI fähig sein. Die meisten Clients sind: Outlook Express (OE), Outlook.
Einen der Email-Clients müssen Sie als Standard-Email-Client festlegen.
- Gewöhnlich müssen Sie beim erstmaligen Starten des Email-Clients angeben, ob dieser der Standard-Email-Client sein soll oder nicht.
- Wenn er nicht Standard-Client ist, dann gehen Sie in Outlook Express zu Tools -> Optionen und klicken Sie die Schaltfläche Als Standard verwenden in "Diese Anwendung ist der Standard-Email-Client". Ist diese Schalftfläche deaktiviert, dann ist OE bereits der Standard-Email-Client.
- Um Outlook oder ein anderes Programm als Standard-Email-Client festzulegen: öffnen Sie den Internet Explorer, wählen Sie Tools -> Internetoptionen -> Programme. Unter Email wählen Sie das Programm aus, das Sie als Standard-Email-Client haben möchten.

2. Wenn GoodSync Ihren Email-Clientcalls auffordert, eine Email bezgl. Sync-Vervollständigung zu senden, zeigen die meisten Clients eine Warnmeldung an. Outlook and Outlook Express tun dies auf jeden Fall. Da Sie wahrscheinlich nicht immer da sein werden, um so einer Warnung zuzustimmen, können Sie Ihrem Email-Client sagen, dass er Sie nicht warnen soll, wenn GoodSync eine automatisierte Email schickt.
- In Outlook Express gehen Sie zu Tools -> Optionen -> Sicherheit und deaktivieren Sie "Warnen, wenn andere Anwendungen eine Email an mich senden wollen". Beachten Sie, dass OE dies nicht pro Anwendung erlauben kann, entweder sind alle Anwendungen betroffen oder keine.
- In Outlook scheint es keinen bekannten Weg zu geben, wie man diese Warnungen nicht erlaubt, somit fragen Sie gerne den Microsoft-Support um Hilfe.

F: Wenn ich einen bestehenden Job aus einer Befehlszeile ausführe, aber andere Parameter (z.B. Email-Adresse versendet Log-Datei) festlege, welche Einstellungen benutzt GoodSync?
A: Die Parameter der Befehlszeile überschreiben die Einstellungen des Jobs. Abhängig von der verwendeten Befehlszeile werden diese Einstellungen im Job gespeichert oder nicht.

Weitere Details finden Sie im Command LineAbschnitt des Handbuchs.

Verschlüsselung

F: Kann GoodSync Backups verschlüsseln?
A: Ja. GoodSync verwendet das Windows Encrypting File System (EFS), um Dateien und Ordner zu verschlüsseln.
GoodSync verschlüsselt Dateien auf der Seite, wo die Option Verschlüsseln über EFS unter der Schaltfläche Durchsuchen spezifiziert ist.
GoodSync verschlüsselt Dateien auf der Seite, wo die OptionEntschlüsseln über EFS unter der Schaltfläche Durchsuchen spezifiziert ist.
Die EFS-Verschlüsselung funktioniert nur auf NTFS-Laufwerken und nicht auf FAT-Laufwerken.
EFS wird nicht unterstützt von Windows Vista Starter, Windows Vista Home Basic, Windows Vista Home Premium, Windows XP Home. Sie müssen mindestens Windows XP Pro oder Windows Vista Pro installiert haben.

F: Ich habe zur Verschlüsselung von Dateien auf meiner tragbaren Festplatte EFS verwendet. Wie kann ich die Daten auf einem anderen Computer lesen?
A: Indem Sie das Encryption Certificate (Public/Private Key Pair verwendet von EFS als ein Schlüssel zum Verschlüsseln) exportieren und importieren, basierend auf Microsofts Migration von EFS-Dateien und Zertifikaten.
Dieses Verschlüsselungszertifikat (Encryption Certificate) wird von Windows auf dem Computer, auf dem Sie ursprünglich Ihre Dateien verschlüsselt haben, abgelegt.
Wenn Sie dieses EFS-Zertifikat nicht exportieren (Backup) und Windows später neu installiert wird oder Ihr Windows-Account verloren geht, dann werden Sie nie mehr in der lage sein, die verschlüsselten Dateien in Ihrem Windows-Account zu entschlüsseln, da der Verlust des Windows-Accounts den Verlust des Verschlüsselungszertifikates zur Folge hat.

So exportieren Sie das Verschlüsselungszertifikat:
* Wählen Sie im Internet Explorer Tools -> Internetoptionen -> Inhalt -> Zertifikate.
* Im Reiter Personal sehen Sie ein Zertifikat mit dem Namen Ihres Anwenders mit Encrypting File System in Purposes.
* Dies ist Ihr Verschlüsselungszertifikat. Wählen Sie es aus und klicken Sie auf Export.
* Wichtig! Wählen Sie auf dem 2ten Bildschirm im Export-Wizard 'Ja, Private Key exportieren'.
* Wählen Sie dann das Passwort aus, das Ihr Verschlüsselungszertifikat schützen soll. Sie müssen sich dieses Passwort einprägen.
* Wählen Sie dann den Dateinamen aus, wohin das Verschlüsselungszertifikat exportiert werden soll. Diese Datei hat dann die Erweiterung .PFX. Legen Sie die esportierte Datei auf einem portablen Laufwerk ab, da Sie dieses auf einem anderen Computer benötigen werden. Es sollte dabei nicht das gleiche portable Laufwerk verwendet werden, das Sie auch das Verschlüsselungs-Backup benutzen, damit our do not keep Encryption Key next to the files it opens.

So importieren Sie das Verschlüsselungszertifikat auf den Computer, auf dem Sie die verschlüsselten Dateien öffen müssen:
* Schließen Sie Ihr portables Laufwerk mit dem Verschlüsselungszertifikat an eine anderen Computer an.
* Doppelklicken Sie auf die *.PFX-Datei, die das Verschlüsselungszertifikat enthält, dadurch wird der Import-Assistent gestartet.
* Gehen Sie auf den Reiter Passwort und geben Sie das Passwort ein, das Sie beim Exportieren erstellt haben.
* Wählen Sie im nächsten Bildschirm aus, dass dieses Zertifikat unter Personal Certificates abgelegt wird.
* Klicken Sie sich bis zum Ende des Assistenten durch und der Import ist abgeschlossen.
* Sie können nun die verschlüsselten Dateien auf Ihrem portablen Laufwerk öffnen.

Wichtige Dinge, die Sie über EFS wissen sollten:
* EFS arbeitet nicht über das Netzwerk, sprich Sie können keine verschlüsselten Dateien lesen, die sich auf Windows-Network-Share befinden, und das auch nicht, wenn Sie den Schlüssel vom Computer, der dieses Share (Freigabe) hosted, importiert haben. Sie können nur Dateien in Ordnern lesen, die sich physisch auf diesem Computer befinden, sprich über ein portables Laufwerk.
* Sie müssen das Verschlüsselungszertifikat exportieren und dann an einem geeigneten physischen Ort abspeichern (vielleicht Safe), da alle durch das Verschlüsselungszertifikat verschlüsselten Dateien werden unlesbar, wenn Sie dieses Zertifikat verlieren.

F: Wie verschlüssele ich meine Dateien auf dem Amazon S3 Server?
A: Verwenden Sie dazu die Option Verschlüsselung in Durchsuchen -> Erweitert des S3-Dateisystems.
Sie müssen GoodSync Version 9 oder höher verwenden.

F: Wie schütze ich meine Dateienauf dem Weg zwischen meinem Computer und entferntem Server?
A: Benutzen Sie die Option 'Geschützt' unter der Schaltfläche Durchsuchen, sie schaltet die SSL-Verschlüsselung des Programms ein.
Dies gilt für HTTP-basierte Dateisysteme: GSTP, WebDAV, S3, FTP, Amazon CD, SkyDrive, Azure.
SFTP, SkyDrive, GDocs sind immer geschützt, sie haben keine Option nicht-geschützt.

F: Wie bringe ich GoodSync dazu, mit dem Laufwerk TrueCrypt zu arbeiten?
A: Bringen Sie TrueCrypt dazu, die Änderungszeit seiner Hauptdatei zu ändern, wenn diese sich ändert.
Auf diese Weise weiß GoodSync, dass die verschlüsselte TC-Datei sich geändert hat und gesichert/synchronisiert werden kann.

GoodSync Enterprise

F: Welche Unterschiede gibt es zwischen der Pro und Enterprise Version von GoodSync?
A: Bitte gehen Sie auf die Vergleichsseite Pro vs. Enterprisefür Details.

F: Kann ich meine Lizenz von Pro auf Enterprise erweitern?
A: Ja, können Sie. Gehen Sie zumHilfe-Menüpunkt und wählen Sie Upgrade zu Enterprise (wenn Sie schon Lizenzen erworben haben) oder Enterprise kaufen wenn Sie noch keine Lizenz haben.

F: Die Version von GoodSync mit der Befehlszeile GSYNC bietet nicht die Möglichkeit, Log-Dateien über Email zu versenden. Wie kann ich GSYNC benutzen und gleichzeitig eine log-Datei über Email empfangen?
A: GSYNC bietet Ihnen die Möglichkeit, Log-Ausgaben umzuleiten zu einem spezifischen Ort (Standardausgabe). Sie können die Ergebnisse eines Jobs in einer Datei festhalten und dann die Datei als Email versenden.

F: Welche Unterschiede gibt es zwischen GoodSync und GSYNC?
A: GSYNC verfügt nich über eine grafische Benutzeroberfläche (GUI), sondern ist lediglich die Befehlszeilen-Version von GoodSync:

Weitere Informationen finden Sie im GSYNCAbschnitt des Handbuchs.

F: Wie kann ich eine Batch-Datei mit GSYNC-Call aus dem Windows-Scheduler heraus starten?
A: Zunächst bereiten Sie die Bacht-Datei vor. Sie sollte ungefähr wie folgt aussehen:

"c:\Program Files\Siber Systems\GoodSync\gsync.exe" sync "My Job Name" > c:\gs-test\_my_job.log rem more processing of the log such as sending it by email or putting away goes here.. exit
Starten Sie den Task-Scheduler, indem Sie auf Start -> Programme -> Zubehör -> Systemprogramme -> Aufgaben planen gehen und eine neue Aufgabe hinzufügen. Geben Sie Ihrer neuen Aufgabe einen Namen und tippen Sie folgendes in das Feld Ausführen: c:\windows\system32\cmd.exe /c C:\gs-test\gs-batch.bat

Der Scheduler kann die Batch-Dateien nicht von alleine starten, somit müssen Sie den Batch-Datei-Prozessor starten, der im Gegenzug die Batch-Dateien startet, was einen Start von GoodSync zur Folge hat und somit die Log-Datei verarbeitet wird.

GoodSync Connect

F: Der Datentransfer in GoodSync Connect ist langsam. Warum?
A1: Die Geschwindigkeit des Datentransfers ist begrenzt auf den langsamsten Link in der Kette von Ihrem Client-Computer bis zu Ihrem Server-Computer.
Gewöhnlich ist der Upload-Link des Computers doing the upload???.
Beachten Sie, dass beim Datenfransfer zwischen zwei Computern einer von beiden einen Upload durchführt.
Die Geschwindigkeit eines Upload ist gewöhnlich 10 mal langsamer als die Download-Geschwindigkeit.
Somit beträge bei Ihrem ISP-Kabel mit 5 Mbit/Sek die Upload-Geschwindigkeit 500 Kbit/Sek zu 1 Mbit/Sek.
Sie müssen bedenken, dass ein Byte aus 8 Bits besteht plus durchschnittlich 2 Bits für Overhead.
Somit würde Ihre Upload-Geschwindigkeit von 500 Kbit/Sek in GoodSync als 50 Kbytes/Sek wiedergegeben werden.

A2: Eine direkte Verbindung ist am schnellsten, während die Verbindung über den Forwarder deutlich langsamer ist.
Lsen Sie hierzu das GoodSync Connect Handbuch unter Herstellen einer direkten Verbindung.

F: Wie stelle ich sicher, dass der GSTP-Traffic nicht durch die GoodSync-Server geht?
A: Wenn Sie eine Direkte IP-Adressierung (Beispiel: gstp://server.company.com) benutzen und keine mediierte .goodsync Adressierung (Beispiel: gstp://myserver.myuser.goodsync), dann funktioniert das GSTP-Protokoll direkt zwischen Ihrem GSTP-Client und dem GS-Server, ohne dabei den GoodSync Connect Mediator und Forwarder hinzu zu ziehen.
Um die globale Erkennung komplett auszuschalten, gehen Sie zu Tools -> Erweiterte Optionen Server, melden Sie sich am GS-Server an, gehen Sie zu Server-Einstellungen, schalten Sie Im Globalen Internet Erkennbar aus und klicken Sie auf Anwenden, um den GS-Server neu zu starten.

F: Wie kann ich ein verlorenes GoodSync Connect Passwort wiederherstellen?
A: Sie können es nicht wiederherstellen und Sie benötigen es nicht wirklich.
Sie können es nicht wiederherstellen, da wir Ihr Passwort nicht an jemanden geben können, der vorgibt, Sie zu sein.
Desweiteren speichern wir Ihr Passwort nicht, nur einen Teil, somit kennen wir eh nicht das komplette Passwort.
Sie können ein neues GoodSync-Connect-Account anlegen und alle GS-Connect-Computer ins neue Account überführen.

Mehr. Lesen Sie hier GoodSync-Connect-Handbuch.

Support

F: Was sollte ich tun, wenn ich keine Antwort auf meine Frage gefunden habe?
A: Bitte besuchen Sie unser ausführliches manual, or contact us.

F: Wie verschicke ich ein Support-Ticket?
A: Starten Sie GoodSync und wählen Sie Hilfe -> Ticket erstellen.
Es wird dann ein Dialogfenster angezeigt mit einem Link zu einer ZIP-Datei, die sie Ihrem Ticket beifügen müssen.
Gehen Sie zuGoodSync Support Systemund erstellen Sie ein Ticket.
Klicken Sie im Ticket auf Dateien anhängen -> Schaltfläche Durchsuchen und wählen Sie die von GoodSync erstellet ZIP-Datei aus.
Die technische Info bezüglich Ihrer Jobs wird dem Ticket beigefügt und unser Support-Team kann feststellen, wie Ihr GoodSync eingestellt ist.