GoodSync Handbuch

Kann mit GoodSync Version 9.5.2 und höher verwendet werden.

Dieses Handbuch ist verfügbar als PDF für Druck.

Inhalt

Einführung

Anwendung von GoodSync

Aktionen

Icon-Beschreibungen

Weiterführende Themen

Filter: Exklusionen und Inklusionen

GoodSync Connect Weiterführende Themen

Befehle und Tastatur-Shortcuts

Dateisysteme: Lokal und Remote

Job-Optionen

Globale Programm-Optionen

TIX: Lesbarer Job-Deskriptor

Befehlszeile

Richtlinien

Synchronisieren Bestimmter Anwendungen

GoodSync2Go: Portable Version

GSYNC: Reine Befehlszeilen-Version

GSCP: Befehlszeile Client-Dateisystem



Einführung

GoodSync synchronisiert zwei oder mehr Ordner mit Dateien, sprich GoodSync stellt sicher, dass die Ordner und alle darin enthaltenen Dateien übereinstimmen und kopiert die neuen bzw. aktualisierten Dateien aus dem Originalordner in den Ordner, der die veralteten oder nicht vorhandenen Versionen enthält.

GoodSync kann in folgenden Alltagssituationen verwendet werden:

In diesem Abschnitt werden die Herausforderungen, mit denen sich Synchronisationsprogramme konfrontiert sehen, erläutert und wie GoodSync diese erfolgreich meistert.

Backup vs. Synchronisation

Warum Synchronisation Nicht unbedeutend Ist

Das Synchronisieren würde an sich unnötig erscheinen (man vergleicht veränderte Dateien und lässt die aktuellste Datei gewinnen), wenn nicht Löschungen vorgenommen werden müssten. Löschen Sie eine Datei auf der einen Seite, propagiert GoodSync diese Löschung auf der anderen Seite des Sync-Jobs, indem diese Datei auf der anderen Seite gelöscht wird. Die Ausgereiftheit des GoodSync-Algorithmus ermöglicht uns, Löschungen korrekt in mehreren verketteten Ordnern zu propagieren.
Eine andere Schwierigkeit besteht darin, dass Benutzer sich entschließen, eine neure Version einer Datei durch eine ältere Version zu ersetzen. Auch hierfür hält GoodSync eine Lösung bereit und propagiert die ältere Version der Datei, sollte ein Benutzer solch eine Ersetzung vorgenommen haben.

Verkettete Synchronisation

Das verkettete Synchronisieren ist ein Vorgang, bei dem Inhalte von mehreren Ordnern (z.B. A, B, C und D) synchronisiert werden, indem Paare nacheinander synchronisiert werden und die Änderungen propagiert werden (z.B. werden A und B, dann B und C, dann C und D synchronisiert, wodurch Änderungen in A nach Ordner B, dann C, dann D propagiert werden). GoodSync führt das verkettete Synchronisieren korrekt durch.

Sie können GoodSync Chains benutzen, um Dateien zwischen Computern, die nicht miteinander verbunden sind, zu synchronisieren.

So können Sie beispielsweise Dateien zwischen Ihrem Arbeits- und Heimcomputer mithilfe eines USB-Datenträgers als Übermittler synchronisieren:

Eingebettete Jobs

Mehrere Jobs können einen Ordner mit vielen anderen Ordnern synchronisieren. Zusätzlich können Sie sogar weitere Jobs verwenden, die Unterordner oder übergeordnete Ordner dieses Ordners synchronisieren. GoodSync zeichnet Dateiänderungen in allen Ordnern, in denen Änderungen aufgetreten sind, korrekt auf.

Sie haben z.B. einen Ordner C:\work\project, dessen Dateien sich häufig ändern. Der Ordner c:\work hat andere Projekte, die sich seltener ändern.

Sie haben einen Job 'Projekt an Server', der Projektdateien auf einen SFTP-Server einmal am Tag synchronisiert. Von diesem Server aus werden die Dateien von anderen Teammitgliedern synchronisiert.

Desweiteren haben Sie einen Job 'Arbeit an PortHD', der alle Inhalte des Ordners C:\work files auf eine portable Festplatte einmal im Monat synchronisiert (Backup).

GoodSync stellt sicher, dass alle vom Job 'Projekt an Server' durchgeführten Änderungen im Job 'Arbeit an PortHD' sichtbar sind und umgekehrt.

Zurück zum Anfang

Benutzung von GoodSync

Synchronisation Schritt für Schritt

Die typische Erfahrung von GoodSync-Benutzern besteht aus diesen Phasen:

  1. Ordner für Synchronisation auswählen
    • Der Benutzer wählt auf der rechten und linken Seite die Ordner für die Synchronisation aus.
    • Einmalige Durchführung bei Job-Erstellung.
  2. Vergleichende Analyse
    • Wird durchgeführt, wenn Sie auf die Schaltfläche Analysieren klicken.
    • GoodSync errechnte die Änderungen, die durchgeführt werden müssen, damit die Ordner übereinstimmen.
  3. Vorgeschlagene Synchronisations-Aktionen von Benutzer überprüft
    • Die Analyseergebnisse werden in Form eines Datei/Ordner-Baums dargestellt.
    • Ein Pfeil nach links oder rechts zeigt die Richtung der Dateikopie an. Ein Kreis in der Mitte bedeutet Keine Kopie.
    • Ein gekreuzter Pfeil bedeutet Löschung Propagieren. Ein von links nach rechts gekreuzter Pfeil bedeutet z.B., dass GoodSync die Löschung einer Datei auf der linken Seite festgestellt hat und diese nun auf der rechten Seite vornehmen will.
    • Die aktuell wirksame Richtung wird angezeigt durch einen grünen, dicken Pfeil oder Kreis.
    • Andere mögliche Richtungen werden angezeigt durch graue und deaktivierte Pfeile oder Kreise.
    • Sie können die Synchronisationsrichtung ändern, indem Sie auf den entsprechenden Pfeil klicken.
  4. Synchronisation
    • Wird durchgeführt, wenn man auf die Schaltfläche Synchronisieren klickt.
    • Die aus der Analyse vorgeschlagen Datei-Aktionen, möglicherweise vom Benutzer geändert, werden auf die aktuellen Dateien angewandt.
    • Nach der Synchronisation sind alle Deteien in den Ordnern wieder gleich.

Jobs

Jedes synchronisiertes Ordnerpaar wird in einem Job gespeichert.
Ein Job verfügt über verschiedene Optionen, die unterschiedliche Aspekte des Synchronisationsprozesses kontrollieren.
Jeder Job hat einen Namen, der bei der Erstellung des Jobs angegeben werden muss.
Beim erstmaligen Starten von GoodSync wird ein erster namenloser Job automatisch erstellt.
GoodSync speichert die Jobliste und all ihre Parameter pro Computer.
Man kann Jobs erstellen, löschen, ubenennen, analysieren und synchronisieren. Alle Jobbefehle befinden sich im Menü Job.

Synchronisations-Algorithmus

Es folgt nun eine allgemeine Beschreibung des Synchronisations-Algorithmus (der tatsächliche Algorithmus ist sehr komplex und enthält mehrere wichtige Erfindungen und Geschäftsgeheimnisse, die hier nicht näher erläutert werden können):

Inkrementelles Sichern von Dateien: One-Way Synchronisation

Für GoodSync ist ein Backup eine reguläre Synchronisation in eine Richtung (One-Way). Nur geänderte Dateien und Dateilöschungen werden in den Backup-Ordner propagiert. Ein Backup erstellen Sie folgendermaßen:

Auswahl mehrerer Ordner für Backup

Ab GoodSync Version 9 können Sie mehrere Ordner für ein Backup auswählen. Folgende Regeln gelten:

* Nur Quellseite des One-Way Jobs erlaubt die Auswahl mehrerer Ordner.
* Die Auswahl mehrerer Ordner wird zu Filtern, die Ausschließlich ausgewählte Ordner kopieren.
* Sync-Ordner der Quellseite werden nahester Eltern-Ordner aller ausgewählten Ordner.
* Quellordnerstruktur wird auf der Zielseite erstellt und beginnt mit dem Sync-Ordner.
* Sie können in einem Job nicht Ordner von unterschiedlichen Festplatten verwenden, da sich dannd er allgemeine Eltern-Ordner über der Festplatten-Ebene befinden würde.
* 2-Way Jobs ermöglichen keine Auswahl mehrerer Ordner, sie synchronisieren zwar die zwei Ordner, doch Sie können die Funktion Filter verwenden, um Objekte innerhalb auszuschließen.

Mini-Fenster vs. Hauptfenster

Das Hauptfenster beinhaltet die dem Benutzer angezeigte Benutzeroberfläche.
Es zeigt folgendes:

Mini-Fenster oder Mini-Modus ist eine stark verkürzte Zusammenfassung von dem, was in GoodSync passiert.

 

Beispiel GoodSync Dateibaum
Beispiel der GoodSync-Benutzeroberfläche

Zurück zum Anfang

Aktionen

Bei Aktion handelt es sich um einen Datei/Ordner-Vorgang, der:

Jede Aktion erhält ein Icon in den mittleren 3 Spalten des Baums.

Im nächsten Kapitel erhalten Sie eine detaillierte Liste mit den Icons der Aktionen.

Aktion Datei kopieren

Hierbei handelt es sich um den grundlegensten Vorgang von GoodSync.
Die Datei wird von links nach rechts und von rechts nach links kopiert.
Kopie von Datei links gelöscht von Links nach Rechts bedeutet, dass diese Datei auf der Rechten Seite gelöscht wird.
Kopie von Datei rechts gelöscht von Rechts nach Links bedeutet, dass diese Datei auf der Linken Seite gelöscht wird.
Somit verbreitet die GoodSync- "Kopie" der gelöschten Datei schlichtweg eine Löschung.

Aktion Zeit kopieren

Hat eine Datei auf der linken und rechten Seite des Syncs dieselbe Zeit und die Änderungszeit stimmt jedoch nicht überein, so können Sie die Aktion Datei kopieren von GoodSync in die Aktion Zeit kopieren umwandeln. Die Aktion Zeit kopieren kopiert die Änderungszeit von links nach rechts oder von rechts nach links, Dateiinhalte werden nicht kopiert.
Um dieses anzuwenden wird empfohlen, Ansehen -> Andere -> SameLength DiffTime auszuwählen. Diese Auswahl zeigt alle Dateien an, die gleich lang sind, aber eine unterschiedliche Dateizeit aufweisen. Wenn Sie der Meinung sind, dass diese Dateien wirklich identisch sind, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einer der Dateien und wählen Sie Zeit kopieren L nach R oder R nach L. Sie können auch über Rechtsklick auf den Ordner die Aktion Datei Kopieren in Zeit Kopieren ändern, was dann für alle geeigneten Dateien im Ordner gilt.

Aktion Status Kopieren

Existiert eine Datei auf der linke Seite, aber nicht auf der rechten Seite des Syncs (oder anders herum) oder wenn eine Datei auf beiden Seiten gelöscht wurde und dieses noch nicht im Status erfasst wurde, empfiehlt GoodSync für diese Dateien eine besondere Aktion Status Kopieren von L nach R oder von R nach L.

Die Ergebnisse vom Vorgang Analysieren informieren Sie darüber, dass Status Kopieren wenn nötig ausgeführt wird.

Sie können die Richtung der Aktion Status Kopieren ändern, wenn Sie die bevorzugte Seite kennen.

Sie können sich eine bestimmte Status Kopieren Aktion ansehen über Ansehen -> Andere -> Status Kopieren von L nach R oder von R nach L.

Es folgen die möglichen Ursachen für die oben beschriebene CopyState-Situation:

Aktion Status Synchronisieren

Ist eine Datei auf der rechten wie linken Seite des Syncs identisch, aber stimmt der gespeicherte Status der Datei nicht überein, dann empfiehlt GoodSync eine besondere Aktion Status Synchronisieren für solch eine Datei vor.

Die Ergebnisse des Schritts Analysieren informieren Sie darüber, dass Status Synchroniseren wenn nötig ausgeführt wird.

Sie können die Richtung der Aktion Status Synchronisieren nicht ändern, da es keine direktionale Aktion ist.

Es folgen moegliche Ursachen der oben beschriebenen CopyState Situation:

Aktion Keine Kopie

Diese Aktion weist GoodSync an, keine Aktion für dieses Dateipaar durchzuführen, da die Dateien auf beiden Seiten identisch sind.

Aktion Fehler

Die Datei oder der Ordner kann nicht gelesen werden, siehe Status-Bereich für Details.

Aktion Konflikt

Wenn Sie die Datei auf beiden Seiten des synchronisierten Ordnerpaares geändert haben, kann GoodSync nicht feststellen, welche Version bevorzugt wird (da es nicht weiss, welche Änderungen gewinnen und welche wegfallen sollten) und GoodSync deklariert einen Konflikt.

Ein Konflikt ist standardmäßig eine nicht-kopieren Aktion. Doch Sie können einen Konflikt in LeftToRight oder RightToLeft Kopieren und somit eine Seite als Gewinner erklären.

Konflikttypen

GoodSync kann folgende Konflikttypen hervorbringen:

Verwalten von Zeitverschiebungen

FAT-Dateisystem wird noch von Windows verwendet und einige FTP-Servern haben folgende Probleme:

GoodSync erkennt zwei Arten von Zeitverschiebungen:

Zurück zum Anfang

Icon-Beschreibungen

File Actions
Aktion System: Datei wird kopiert auf die rechte Seite.
Benutzer-Override: Datei wird kopiert auf die rechte Seite.
Aktion System: Datei wird gelöscht von der rechten Seite.
Benutzer-Override: Datei wird gelöscht von der rechten Seite.
Aktion System: Datei wird kopiert auf die linke Seite.
Benutzer-Override: Datei wird kopiert auf die linke Seite.
Aktion System: Datei wird gelöscht von der linken Seite.
Benutzer-Override: Datei wird gelöscht von der linken Seite.
Ordneraktionen
Ein Ordner wird erstellt auf der rechten Seite.
Ein Ordner wird gelöscht auf der rechten Seite.
Ein Ordner wird erstellt auf der linken Seite.
Ein Ordner wird gelöscht auf der linken Seite.
Besondere Aktionen
Kopie des Zeitstempels aber nicht Datei selbst von der linken auf die rechte Seite.
Kopie des Zeitstempels aber nicht Datei selbst von der rechten auf die linke Seite.
Kopie des internen GoodSync "Dateistatus" von der linken auf die rechte Seite.
Kopie des internen GoodSync "Dateistatus" von der rechten auf die linke Seite.
Mittlere Spalte
Element wurde synchronisiert.
Benutzer setzt diese Elementaktion auf Keine Kopie.
Element wird ausgeschlossen. Siehe Statusspalte für Ausschlussgrund.
Konflikt. GoodSync kann nicht entscheiden, wie Element synchronisiert werden soll, vermutlich weil Element auf beiden Seiten verändert wurde. Siehe Statusspalte für Details.
Fehler. GoodSync kann dieses Element nicht synchronisieren. Siehe Statusspalte für Erläuterung.
Element wird momentan synchronisiert.
Job-Icons
Job wird nicht analysiert.
Job wartet darauf, starten zu können.
Job wurde während der Analyse angehalten oder synchronisiert.
Job wird analysiert.
Job-Analyse wurde abgeschlossen, GoodSync ist nun bereit für Synchronisation.
Spezifizierter Job wird nun synchronisiert.
Spezifizierter Job wurde synchronisiert.
Aufmerksamkeit des Benutzers erforderlich nach abgeschlossener Analyse oder Synchronisation.
Fehler beim Starten von Job.
Job-Richtung
Two-Way Job.
One-Way "links" nach "rechts" Job.
One-Way "rechts" nach "links" Job.

Zurück nach Oben

Erweiterte Themen

Portable Pfade

Sie können folgendermassen einen portablen Pfad bestimmen im linken oder rechten Sync-Ordner:
=VolumeName:\folder1\folder2

VolumeName steht hier für die Datenträgerbezeichnung, die Sie im Windows Explorer unter Datenträger Eigenschaften einstellen können.
Ist der Pfad im portablen Format spezifiziert, so sucht GoodSync nach einem Datenträger namens VolumeName in allen portablen (entfernbaren) an diesen Computer angeschlossenen Laufwerken.
Erhält dieser Datenträger beim nächsten Anschliessen an den Computer einen anderen Buchstaben, wird GoodSync dennoch in der Lage sein, ihn zu finden.

Wenn Sie einen Ordner auf dem entfernbaren Laufwerk im Dialogfenster Durchsuchen auswählen,
bietet GoodSync an, den Pfad dieses Ordners im portablen Pfadformat zu speichern.

Wenn Sie einen Ordner im GoodSync2Go-Ordner, aus dem Sie GoodSync2Go gestartet haben, auswählen,
wird der Laufwerkbuchstabe automatisch durch %GSDISK% ersetzt.
Schließen Sie also Ihr entfernbares Laufwerk an einen Rechner an und ganz gleich, welchen Laufwerkbuchstaben das Laufwerk erhält, GoodSync2Go findet die Sync-Ordner, da sie sich auf dem %GSDISK% Laufwerk befinden.

Verwandte Themen:
* Computerspezifische Pfade werden benutzt, um auf einen Pfad zu verweisen, der nur für einen Computer gilt.
* %GSDISK% kann im Programm Scripts tab benutzt werden, dann wird das Programm über GS2Go-Festplatte ausgeführt.

Umgebungsvariablen in Pfaden

Sie können jegliche Windows-Umgebungsvariablen in Ordnerpfaden verwenden, folgendermaßen eingefügt: %VARIABLE%

Die Umgebungsvariable kann nur eingesetzt werden, indem man den Ordnerpfad direkt editiert und nicht das Dialogfenster Durchsuchen verwendet.

Beliebte Umgebungsvariablen sind:
%GSDISK% -- Laufwerk, von dem GoodSync.exe gestartet wurde wie C: oder F: .
   Verwenden Sie dies, um auf gespeicherte Ordner des Datenträgers GoodSync2Go, der portablen Version, zu verweisen.
%USERNAME% -- aktueller Windows Benutzername
%USERPROFILE% -- aktuelles Benutzerprofilverzeichnis.
%COMPUTERNAME% -- Windows Name dieses Computers.

GoodSync ersetzt auch diese besonderen Variablen:
%YYYY% -- aktuelles Jahr.
%MM% -- aktueller Monat, von 01 bis 12.
%DD% -- aktueller Tag des Monats, von 01 bis 31.
%DOW% -- aktueller Tag der Woche, von 1 bis 7.
%WOM% -- aktuelle Woche des Monats, von 1 bis 4.
%HH% -- aktuelle Stunde, von 00 bis 23.
%II% -- aktuelle Minute, von 00 bis 59.

Gross-/Kleinschreibung

Der GoodSync Datei- und Ordnerbaum ignoriert Gross-/Kleinschreibung, sprich
für GoodSync verweist der Pfad Folder\File.txt auf das gleiche Element wie Pfad FOLDER\file.TXT.

Doch GoodSync bewahrt Gross-/Kleinschreibung , sprich
wenn Sie einen Dateinamen (oder Ordner-) von FilE.txt in fILe.txt auf einer Seite ändern,
wird GoodSync dies auf der anderen Seite propagieren.

Diese Wahl der Schreibweise spiegelt die Wirklichkeiten moderner Betriebssysteme wider:
- In Windows ignorieren NTFS und FAT32 Gross-/Kleinschreibung und bewahrt die Schreibung.
- In MacOS ignoriert das standardmässige Dateisystem Gross-/Kleinschreibung und bewahrt die Schreibung.
- Some UNIX file systems and FTP/SFTP servers based on them are case-sensitive, indeed.
Doch wenn wir Gross-/Kleinschreibung ignorierende Dateisysteme wie Windows und MacOS mit ihnen Synchronisieren, muss unser Baum Gross-/Kleinschreibung weiterhin ignorieren.

Job-Vorlagen

Die Job-Vorlage ist ein unvollständiger Job, bei dem gewoehnlich der rechte Ordner nicht eingestellt ist. Mit der Job-Vorlage können Sie Ihre favorisierten Joboptionen als Vorlage speichern, um so ganz leicht andere Jobs von dieser Vorlage zu erstellen.

Um eine Vorlage von einem Job zu erstellen, gehen Sie auf diesen Job und wählen Sie Job -> Als Vorlage speichern.

Um einen neuen Job von einer Vorlage zu erstellen, wählen Sie Job -> Neu.

Im Dialogfenster Neuer Job klicken Sie auf die Option Von Vorlage. Wählen Sie dann die Vorlage aus, von der der Job erstellt werden soll.

Zurück zum Anfang

Filter: Ausschließungen und Einschliessungen

GoodSync synchronisiert standardmässig alle Dateien und Ordner, die weder versteckt noch Systemdateien sind.

Versteckte und Systemdateien können auch synchronisiert werden, wenn die Option sie auszuschliessen nicht aktiviert ist.

Filter Ausschließen

Sie können Dateien und Ordner mithilfe des Filters Ausschließen von der Synchronisation Ausschließen.

So werden gewoehnlich Objektdateien *.OBJ und Editor Backupdateien *.BAK ausgeschlossen.

Die bequemste Art, Dateien oder eine Gruppe von Dateien auszuschliessen, besteht darin, eine Analyse durchzuführen und über rechten Mausklick auf die Datei oder den Ordner einen der folgenden Befehle für Ausschließung zu wählen:

Der Befehl Ausschluss fügt eine Zeile zur Liste der Ausschlüsse in Jobs -> Optionen -> Filter -> Ausgeschlossen.
Nur in diesem Reiter können Sie Ausschließungen verändern oder loeschen.
Weitere Details finden Sie in dieser Reiterbeschreibung unter Job -> Optionen -> Filter.
Globale Ausschließungen, die für alle Jobs gelten, können unter Tools -> Programmoptionen -> Filter eingestellt werden.

(1) Zeile, die mit "/" beginnt, stimmt mit Datei- oder Ordnerpfad überein (der in Beziehung zum Sync-Ordner steht).
Exakte übereinstimmung ist erforderlich, '*' oder '/' Erweiterungszeichen sind nicht erlaubt.
Hinzufügen von '/' oder '/*' zum String verändert die übereinstimmungsergebnisse nicht.

Beispiele:
/Ordner1/Ordner2.ext -- gleicht Datei2.ext in Ordner /Ordner1,
/Ordner1 -- gleicht Ordner /Ordner1 und darin enthaltenen Dateien und Ordner.
/Ordner1/ oder /Ordner1/* -- entspricht immer noch Ordner /Ordner1 und den darin enthaltenen Dateien und Ordnern.

(2) Zeile, die mit "Pfad" beginnt, entspricht Datei- oder Ordnerpfad (steht in Beziehung zum Sync-Ordner)
to Platzhalter match string in which:
* bedeutet jegliche Abfolge von Zeichen ausser /
? bedeutet ein beliebiges einzelnes single Zeichen
/trennt Ordner

Beispiele:
Pfad /Ordner1/Datei2.ext – entspricht Datei im Pfad,
Pfad /Al* -- entspricht top level Ordner, die mit Al beginnen

(3) Zeile, die mit "name" beginnt entspricht Datei- oder Onrdernamen (letztes Teil des Pfads)
to wildcard match string in which:
* bedeutet jegliche Abfolge von Zeichen ausser /
? bedeutet ein beliebiges einzelnes single Zeichen
/ist nicht erlaubt

Beispiele:
Name *.xls – Excel-Dateien,
Name *.bak – Backup-Dateien des Texteditors,
Name *kiss* -- Dateien, die "kiss" in ihrem Namen enthalten

(4) Zeilen, die mit "any size" oder "all size" beginne, erlauben Ausschluss von Dateien nach Dateigroesse:
any size<N
    bedeutet size.left<N ODER size.right<N
all size<N
    bedeutet size.left<N UND size.right<N
any size>N
    bedeutet size.left>N ODER size.right>N
all size>N
    bedeutet size.left>N UND size.right>N
any size=N
    bedeutet size.left=N ODER size.right=N
all size=N
    bedeutet size.left=N UND size.right=N
any size!=N
    bedeutet size.left!=N ODER size.right!=N
all size!=N
    bedeutet size.left!=N UND size.right!=N
any size>=N
    bedeutet size.left>=N ODER size.right>=N
all size>=N
    bedeutet size.left>=N UND size.right>=N
any size<=N
    bedeutet size.left<=N ODER size.right<=N
all size<=N
    bedeutet size.left<=N UND size.right<=N
any size[S1,S2]
    bedeutet S1 <= size.left < S2 ODER S1 <= size.right < S2
all size[S1,S2]
    bedeutet S1 <= size.left < S2 UND S1 <= size.right < S2
wobei N eine Zahl ist, moeglicherweise mit K (Kilo) oder M (Mega) als Suffix.
In der "size" match Zeile sind keine Leerstellen erlaubt.

Beispiele:
all size>=100 – Dateien auf beiden Seiten enthalten 100 Bytes oder mehr
any size<2K – Dateien, die weniger als 2,048 (1K = 1024) Bytes auf der linken oder rechten Seite enthalten
all size=3M – Dateien, die exakt 3,145,728 Bytes (1M = 1024 * 1024) auf beiden Seiten enthalten

(5) Zeilen, die mit "any time" oder "all time" beginnen, erlauben die Ausschließung von Dateien anhand des Änderungsdatums:
any time<T
    bedeutet time.left<T ODER time.right<T
all time<T
    bedeutet time.left<T UND time.right<T
any time>T
    bedeutet time.left>T ODER time.right>T
all time>T
    bedeutet time.left>T UND time.right>T
any time=T
    bedeutet time.left=T ODER time.right=T
all time=T
    bedeutet time.left=T UND time.right=T
any time!=T
    bedeutet time.left!=T ODER time.right!=T
all time!=T
    bedeutet time.left!=T UND time.right!=T
any time>=T
    bedeutet time.left>=T ODER time.right>=T
all time>=T
    bedeutet time.left>=T UND time.right>=T
any time<=T
    bedeutet time.left<=T ODER time.right<=T
all time<=T
    bedeutet time.left<=T UND time.right<=T
any time[S1,S2]
    bedeutet S1 <= time.left < S2 ODER S1 <= time.right < S2
all time[S1,S2]
    bedeutet S1 <= time.left < S2 UND S1 <= time.right < S2

Wo T das Datum darstellt in einem dieser Formate:
YYYY/MM/DD -- Jahr/Monat/Tag
-Nd -- N Tage vergangen
+Nd -- N Tage in der Zukunft
Leerzeichen sind in der "time" match line nicht erlaubt.

Beispiele:
any time>=2008/7/4 – um 00:00 am 4. Juli 2008 oder später veränderte Dateien auf jeder Seite
all time<-5d – Dateien, die älter als 5 Tage sind auf beiden Seiten
time>=+7d – Dateien, die in 7 Tagen oder später verändert werden auf jeder Seite

(6) Zeilen, die mit "is" match file und Ordnerattributen beginnen:
isfolder oder <subfolder>
    gleicht einem Ordner
isfile
    gleicht einer Datei
issymlink
    gleicht einem symbolischen Link oder Junction
ishidden
    gleicht Dateien und Ordnern mit verstecktem Attribut
issystem
    gleicht Dateien und Ordnern mit Systemattribut (nur Windows)
isarchive
    gleicht Dateien und Ordnern mit Archivattribut (nur Windows)
isreadonly
    gleicht Dateien und Ordnern mit Read-only Attribut (nur Windows)
isoffline
    gleicht Dateien und Ordnern mit Offline Attribut (nur Windows)
iscompressed
    gleicht Dateien und Ordnern mit Komprimierten Attribut (nur Windows)
isencrypted
    gleicht Dateien und Ordnern mit Verschlüsseltem Attribut (nur Windows)

GoodSync schliesst standardmässig versteckte und System- Dateien und Ordner aus, da diese Dateien keine Benutzerdateien sind und es sich gewoehnlich nicht lohnt, diese zu synchronisieren oder ein Backup von ihnen zu machen. Wenn Sie diese Dateien für GoodSync sichtbar machen wollen, entfernen Sie das Häkchen bei "Versteckte Dateien Ausschließen" und bei "Systemdateien Ausschließen" unter Job -> Optionen -> Filter.

(7) Zeilen, die mit "exist" match facts beginnen bezüglich Anwesenheit und Abweseneheit von Dateien und Ordnern.
existboth
    Datei oder Ordner existiert auf linker und rechter Seite
existone
    Datei oder Ordner existiert nur auf einer Seite

(8) Zeilen, die keine der oberen Prefixe haben, werden als Dateinamen interpretiert, wenn sie nicht '/' enthalten und als Dateipfad, wenn die '/' enthalten.

Komposition Ausschließen. Es gibt ein implizites ODER zwischen den Zeilen des Filters Ausschließen.

Jede Zeile kann mehr als eine clause enthalten, getrennt durch ein Semicolon ";".
Es gibt ein implizites UND zwischen clauses in der Ausschlusszeile.

Beispiel: Filter
    ishidden; name *.bak; all time <-60d
    all size<1k
gleicht versteckten Dateien, die eine .bak Erweiterung haben und die älter als 60 Tage sind auf beiden Seiten oder Dateien, dessen Groesse auf beiden Seiten kleiner als 1024 Bytes ist.

Any and All qualifiers. Dateiänderungszeiten können links uns rechts unterschiedlich sein, dann
müssen Sie "any" oder "all" qualifier verwenden, um das gewünschte Ergebnis zu erhalten.
Beispiel: Filter Ausschließen 'time<-30d' gilt für alle Dateien,
wo 'linke Zeit < tNow - 30d ODER rechte Zeit < tNow - 30d' ist.
Wollen Sie also alle Dateien, die älter als 30 Tage sind Ausschließen (auf beiden Seiten),
müssen Sie exclude line 'all time<-30d' verwenden, die
das gleiche darstellt wie 'linke Zeit < tNow - 30d UND rechte Zeit < tNow - 30d'.

Filter Einbeziehen

Der Filter Einbeziehen berücksichtigt nur Dateien und Ordner, die in ihm spezifiziert sind und schliesst alles anderer aus.
Der Filter Einbeziehen wird vor dem Filter Ausschließen angewendet.

Der Filter Einbeziehen wird aktviert unter Jobs -> Optionen -> Filter -> Einbeziehen.
Es folgen nun die beliebtesten Filter für das Einbeziehen und Elemente aus dem Kontextmenü, die ergänzen:

* Nur Datei oder Ordner '/FolderName/FileName' einbeziehen.
Nur diese Datei oder Ordner einbeziehen wie spezifiziert durch kompletten Pfadnamen '/FolderName/FileName'.
Sie können mehrere Dateien und Ordner auswählen (Multi-Auswahl erfolgt durch Anklicken der Elemente und gleichzeitiges Halten der CTRL-Taste), die dann zur Liste Einbeziehen hinzugefügt werden.

* Nur'*.ext' Dateien einbeziehen.
Nur Dateien mit der Endung 'ext' einbeziehen, in allen Unterordnern.
Beachten Sie, dass wenn sich eine *.ext Zeile im Filter Einbeziehen befindet, alle Ordner, die solche Dateien beinhalten, auch einbezogen werden,
da GoodSync einen Ordner einbeziehen muss, wenn dieser eine Datei enthält.

Besondere "Groesse" und "Zeit" übereinstimmungen funktionieren auch in den Filtern Einbeziehen.

Komposition Einbeziehen. Es gibt ein implizites ODER zwischen den Zeilen des Filters Einbeziehen.

Jede Zeile kann mehr als eine clause beinhalten, getrennt duch ein Semicolon ";".
Es gibt ein implizites UND zwischen den clauses in der Zeile.

Wurden die Filter Ausschließen und Einbeziehen spezifiziert, wird Der Filter Einbeziehen zuerst verwendet und dann wird der Filter Ausschließen auf die Ergebnisse des Filters Einbeziehen angewendet.

Geneauer gesagt, Filter Ausschließen von
    ExcludeLine1
    ExcludeLine2
    ExcludeLine3
und Filter Einbeziehen von
    IncludeLine1
    IncludeLine2
    IncludeLine3
resultiert in
    ( IncludeLine1 ODER IncludeLine2 ODER IncludeLine3 ) UND
    NICHT ( ExcludeLine1 ODER ExcludeLine2 ODER ExcludeLine3 )

Zurück zum Anfang

GoodSync Connect Erweiterte Themen

Dieser Abschnitt behandelt erweiterte Themen bezüglich GoodSync Connect.

Das Starter-Handbuch von GoodSync Connect befindet sich unter GoodSync Connect page.

GoodSync Server-Komponenten

GSTP Datei-Server

Der GSTP Datei-Server ist Hauptbestandteil des GoodSync-Servers, der Dateien an GSTP Clients sendet.

Er läuft gewoehnlich unter dem TCP Port 33333, Sie können dies aber ändern.

URL Konstruktionsregeln
Die URL einer Datei oder eines Ordners innerhalb des GSTP-Servers muss eines der folgenden Formate besitzen:
gstp[s]://gstp-server/prefix://remote-server/folder1/file -- kein Heimordner
gstp[s]://gstp-server//folder1/file -- GS-Server Benutzer hat Heimordner
gstp-Server kann eine symbolische oder numerische IP-Adresse sein (www.goodsync.com, 11.22.33.44).
gstp-Server kann auch ComputerId.UserId.goodsync sein (Mediated Addressing).
Prefix kann Datei oder 'smb' sein oder das Prefix eines beliebigen Dateisystems, das auf dem GS-Server verfügbar ist.
Remote-Server ist der Netzwerk-Share-Server, der sichtbar ist vom GS-Server (leer für lokales Dateisystem).

Beispiele für typische GSTP-URLs:
gstp://worker.test-user.goodsync/file:///c:/mystuff
--- Ordner c:\mystuff auf GS-Server 'worker' of mediated (GS Connect) Benutzer 'test-user'.
gstps://test-user@192.168.1.55//Desktop
--- Ordner c:\Benutzer\john\Desktop des Benutzers test-user, der den Heimordner von Datei:///c:/users/john hat. Der Test-user kann auch unter der Schaltfläche Durchsuchen erscheinen und nicht in der URL.

Impersonation
Wenn Sie das im Windows/Mac System die Benutzer-ID und das Passwort für einen GoodSync Serverbenutzer festlegen,
imperosnates der GoodSync Server diesen Window-Benutzer
und ermoeglicht Ihnen Zugriff auf alle SMB shares und andere Ressourcen, die Ihnen zur Verfügung stehen würden, wenn Sie auf dem Computer angemeldet wären.

Heimordner
Ist ein nicht leerer Heimordner für einen GoodSync Server Benutzer spezifiziert,
dann wird dieser Pfad immer allen URL, die der Benutzer empfängt, vorangestellt.
Es ist selbstredend, dass der Benutzer keinen Zugang zu Ressourcen über dem Heimordner hat.
Der Heimordner ist eine vollständige URL, relativ zum Server, somit können Sie auf lokale Dateien, SMB Dateien und sogar andere Server zugreifen.

Globale Erkennung

Der Globale Erkennung-Service registriert diesen GoodSync Server mit dem GoodSync Mediator, damit dieser Servwer von GoodSync Clients erkannt wird, falls er keine statische IP-Adresse besitzt.

GoodSync verbindet den Mediator Server mit Port 33000.

Verwendung von UPNP zur Öffnung von Ports

GoodSync Server verwendet den UPNP Service Ihres Routers oder DSL-/Kabelmodems, um einen Tunnel zu erstellen vom externen Port des Routers zum internen TCP Port 33333 Ihres Computers.

Sie können diesen Tunnel selbst erstellen, wenn UPNP ausgeschaltet ist oder nicht verfügbar ist. Informieren Sie dann den GoodSync Server über seinen externen Port mittels Web UI unter http://localhost:4444.

Local Discovery

Der Local Discovery Service macht einen GS Server in einem lokalen Netzwerk sichtbar und ermoeglicht dem GoodSync Client so, einen GS Server in einem lokalen Netzwerk sogar ohnen einen Mediator zu finden.

Er antwortet dem GS Client Broadcast UDP Packets an Port 33338 und sendet die Antwort an Port 33339.

So kann der GoodSync Client einen GS Server ohne Mediator in einem lokalen Netzwerk finden.

WebDAV Server

Der GoodSync Server can also serve any file system available in GoodSync via its WebDAV Server.

You can mount a GoodSync URL to a folder in the DAV server, and therefore as a Windows Networks Disk by right-clicking it in GoodSync Explorer and selecting 'Mount'.

Der GoodSync WebDAV Server läuft auf Port 22222 unter Windows 7 und Vista oder Port 80 unter Windows XP.

Benutzer: Primary (Admin) und Secondary (Limited)

Der GSTP Server erfordert eine Authentifizierung basierend auf dem Benutzer-Account.
Es sind Basic und Digest Authentifizierungsprotokolle verfügbar.

Wenn Sie den GoodSync Server einrichten als Bestandteil der GoodSync oder GoodSync Explorer Installation, werden Sie angewiesen, ein GoodSync Connect Account zu erstellen.
Dieser Account legt gleichzeitig den Primary (Admin) Benutzer auf Ihrem GoodSync Server fest.

Aus Sicherheitsgründen kann nur der Windows Administrator oder Mac SuperUser den GoodSync Server installieren und eine UserID sowie Passwort für den Hauptbenutzer erstellen und ändern.

Der Primary (Admin) Benutzer kann Secondary (Limited) Benutzer erstellen durch:
- Verbinden zur Web Benutzeroberfaleche des GS Server unter http://localhost:4444 und Hinzufügen neuer Benutzer über Reiter Benutzer.
- Verbinden zum Manage API des GS Servers unter http://localhost:22222 und Anweisen einer AddUser Transaktion. Dies dient der Programmierung von Benutzern.
- Hinzufügen eines Benutzers direkt auf GS Server mit SQL database user storage.

Ein Secondary (Limited) Benutzer ist typischerweise beschränkt im Zugriff und kann nur einen Ordner und dessen Unterordner oeffnen, der Home Folder dieses Benutzers genannt wird.
Jeglicher Versuch, über diesen Home Folder Dateien zu oeffnen, wird vom GS Server abgelehnt.
Die URL der Datei im Heimordners des Secondary Benutzer sieht folgendermaßen aus:
gstp://server.user.goodsync/home:///main/folder1/folder2
Hier ist home:// ein Präfix des Heim-Dateisystems, das die Zugänge vom Root-Ordner und Unterordnern übersetzt in den Heimordner des Secondary Benutzers.

Eine Benutzer-Datenbank kann 3 Quellen haben:
- users.tix Datei im GS Server Ordner Profile,
- HtPass style Dateien im Benutzer Heimordner,
- SQL Datenbank.

API-Server Verwalten

Der GoodSync Server läuft auf einem Manage API Server unter Port 33334.
Diese Manage API wird verwendet, um den Server programmatically zu kontrollieren mittels GoodSync UI und andere Anwendungen.

Aus Sicherheitsgründen kann der Primary (Admin) Benutzer nicht geändert, angelegt oder gelöscht werden über die Manage API.
Sie können jedoch Secondary (Limited) Benutzer anlegen, verändern oder löschen.

Manage API Befehle sind Standard HTTP Transaktionen:
- Das Verb ist immer "Manage".
- URI ist immer "/".
- Argumente sind in HTTP Headern spezifiziert.
- Die Manage Methode is taken from the "Manage-Method" header.

Folgende Methoden stehen zur Verfügung:
* GetStatus: return status des Servers.

* AddUser: neuen Benutzer mit Prametern aus Header erstellen:
userid -- Neue Benutzer ID.
password – Neues Benutzerpasswort
home-path – Benutzer Heimordner Pfad in URL Format, wie Datei:///c:/Ordner
impersonate -- if "1" then impersonate server system user sys-userid using password sys-user-pwd.
sys-userid -- Windows/Mac User Account ID, used for impersonation.
sys-user-pwd -- Windows/Mac User Account Password, used for impersonation.
register-mediator -- if "1" then register this user with Mediator.
protect-system -- if "1" then this user refuses to write to Windows system folders.
read-only -- if "1" then this user can only list and read files but not write and create them.

* UpdateUser: bestehenden Benutzer ändern, gleichen Parameter wie in AddUser.
Admin Benutzer kann so nicht verändert werden.

* DeleteUser: bestehenden Benutzer löschen, Parameters von Headern:
userid – zu löschenden Benutzer ID.
Admin Benutzer kann so nicht verändert werden.

Dies ist ein Beispiel für eine HTTP Anfrage für eine Benutzererstellung:

Manage / HTTP/1.1 Content-Length: 0 Manage-method: AddUser userid: new-user password: new-pwd home-path: file:///c:\\user-home Authorization: Basic base64(admin-user:admin-password) Host: 127.0.0.1 Connection: Keep-Alive User-Agent: SibSocket/8.7.6.2

Befehle und Tastaturabkürzungen

Hier werden die GoodSync Befehle erläutert, die durch Klicken der entsprechenden Schaltflächen und Auswahl der Menüelemente gestartet werden können.

Job-Befehle

Job -> Neu    Alt+N
Neuen Job erstellen. Der erste Job wird automatisch angelegt, sobald Sie GoodSync zum ersten Mal starten. GoodSync bittet den Benutzer, den ersten Job zu erstellen.

Job -> Löschen    Alt+D
Diesen Job löschen.

Job -> Umbenennen...    Alt+M
Diesen Job umbenennen.

Job -> Klonen...    Alt+C
Diesen Job klonen. Hier können Sie eine Kopie des bestehenden Jobs machen und unter einem anderen Namen abspeichern.

Job -> Job-Seiten Tauschen
Linken und rechten Ordner des Jobs tauschen.

Job -> Als Vorlage speichern
Diesen Job als Vorlage speichern. Beim Erstellen eines neuen Jobs können Vorlagen verwendet werden.

Schaltfläche Analysieren oder Job -> Analysieren    Alt+A    F5
Diesen Job analysieren. Vorgeschlagene Änderungen anzeigen.

Job -> Alle Analysieren    F6
Alle Jobs analysieren.

Schaltfläche Synchronisieren oder Job -> Synchronisieren    Alt+S    F7
Diesen Job synchronisieren. Änderungen (commit) ausführen, die durch Analysieren vorgeschlagen wurden.

Job -> Alle Synchronisieren    F8
Alle analysierten Jobs synchronisieren.

Job -> Analysieren und Synchronisieren    Alt+Y    F9
Analysieren und dann diesen Job synchronisieren.

Job -> Analysieren und Alle Synchronisieren    F10
Für alle Jobs: Analysieren und dann jeden Job synchronisieren.

Schaltfläche Anhalten oder Job -> Anhalten    Alt+T    ESC
Analyse oder Synchronisation dieses Jobs anhalten. Auch Status ready-to-run für andere Jobs abbrechen.
Synchronisation kann nach Anhalten fortgeführt werden.

Job -> Alle Anhalten
Aanalyse oder Synchronisation aller laufenden Jobs anhalten.

Job -> Auto Run Deaktivieren
Vorübergehend Ausführen der Jobs durch Auto-Optionen deaktivieren.
Solange die Kontrollbox deaktiviert ist, werden Jobs nicht über Auto-Optionen gestartet.
Jobs, die bereits gestartet wurden, werden weiter ausgeführt.

Pause / Schaltfläche Fortsetzen
Pause / Analyse oder Synchronisation dieses Jobs fortsetzen.

Job -> Liste der Änderungen    Alt+I
Druckbare Liste der Änderungen anzeigen. Funktioniert nach der Analyse, wenn auf die Änderungen zugegriffen werden kann.

Job -> Linke Log-Datei Öffnen    Alt+L
Log-Datei für linken Ordner dieses Jobs öffnen. Logs zeichnen jegliche Aktionen auf, die alle Jobs von GoodSync in diesem Ordner und den Unterordnern durchgeführt haben.

Job -> Rechte Log-Datei Öffnen    Alt+R
Log-Datei für rechten Ordner dieses Jobs öffnen. Logs zeichnen jegliche Aktionen auf, die alle Jobs von GoodSync in diesem Ordner und den Unterordnern durchgeführt haben.

Job -> Optionen    Alt+O
Dialogfenster Optionen für diesen Job anzeigen.

Job -> Recycled Löschen & History Folders
Löschen der recycled Dateien in Ordner _gsdata_\_saved_ und
Verlauf-Dateien in Ordner _gsdata_\_history_ .

Job -> Status-Dateien Löschen
GoodSync Status-Dateien auf beiden Seiten des Jobs löschen.
Bringt GoodSync dazu, die Infomrationen der Status- und Verlauf-Dateien zu vergessen, die GoodSync über die Dateien gesammelt hat in den synchronisierten Ordnern, so wie die Feststellung, welche Dateien wann gelöscht worden sind.

Job -> _gsdata_ Ordner Löschen
Löschen der GoodSync _gsdata_ Ordner und all der darin enthaltenen Dateien auf beiden Seiten des Jobs. Entfernt alles, was von 'Delete Recycled & History Folders' entfernt wurde und 'Delete State Files', sowie alle Job Log-Dateien.

Job -> Beenden    Alt+X    Alt+F4
GoodSync beenden.

Job-Auswahl

Klicken Sie auf den Reiter    Alt+1 bis Alt+9
Wählen Sie einen anderen Job aus, dieser wird dann zum aktuellen Job (bezeichnet als Dieser Job). Die meisten Befehle im Job-Menübaum werden auf den aktuellen Job angewendet.

Ein-/Ausblenden der Befehlfelder Panels commands

Ansicht -> Vollbild
Komplette GoodSync Benutzeroberfläche ansehen.
Standardansicht.

Ansicht -> Mini-Modus
GoodSync im Mini-Modus ansehen.
Ein kleines Fenster wird geöffnet, das den Status der aktiven Jobs anzeigt.

Ansicht -> Tray-Icon
GoodSync wird nur über System-Tray-Icon auf dem Desktop dargestellt.
Der Modus wird für den Hintergundbetrieb verwendet.

Ansicht -> Job-Liste
Ein-/Ausblenden des Fensters Job-Liste. Dieses Fenster zeigt die Uhrzeit an, wann der Job zuletzte ausgeführt wurde und den aktuellen Status des Jobs. Wird standardmäßig nicht angezeigt.

Ansicht -> Filter
Ein-/Ausblenden des Filter-Fensters. Es zeigt alle Ausschließen/Einbeziehen Filter für diesen Job an. Wird standardmäßig nicht angezeigt.

Ansicht -> Log
Ein-/Ausblenden des Log-Fensters. Es zeigt automatisch den gescrollten Log für diesen Job an. Wird standardmäßig nicht angezeigt.

Ansicht -> Statusleiste
Ein-/Ausblenden der Statusleiste. Wird standardmäßig nicht angezeigt.

Befehle Verzeichnisbaum

Schaltfläche Alle oder Ansicht -> Alle
Show All live files and folders, that is, items not deleted on both sides.

Schaltfläche Änderungen oder Ansicht -> Änderungen    Alt+G
Änderungen anzeigen, sprich nur Dateien und Ordner, die unterschiedlich sind und auf die der Befehl Datei Kopieren angewendet wird.

Schaltfläche Konflikte oder Ansicht -> Konflikte    Alt+F
Konflikte anzeigen, sprich nur Dateien, die auf beiden Seiten des Jobs geändert wurden.

Schaltfläche Fehler oder Ansicht -> Fehler    Alt+E
Fehler anzeigen, die während der Analyse oder Synchronisation auftauchen. Fehler sind keine Konflikte, sondern haben ihre Ursache gewöhnlich im Dateisystem. Beispiel: Datei ist gesperrt, kein Zugang zum Ordner.

Andere -> Einbezogen oder Ansicht -> Andere -> Einbezogen
Dateien und Ordner anzeigen, die in die Analyse einbezogen wurden, sprich durch die Filter Ausschließen/Einbeziehen nicht ausgeschlossen wurden.

Andere -> Ausgeschlossen oder Ansicht -> Andere -> Ausgeschlossen
Dateien und Ordner anzeigen, die vom Filter Ausschließen/Einbeziehen ausgeschlossen wurden.

Andere -> Neu oder Ansicht -> Andere -> Neu
Neue Dateien und Ordner anzeigen. Auf einer Seite existierende Dateien und Ordner, die nicht auf der anderen Seite existieren, werden über die Aktion Kopieren auf diese Seite kopiert.

Andere -> Überschreiben oder Ansicht -> Andere -> Überschreiben
Dateien anzeigen, die überschrieben werden. Dateien, die auf beiden Seiten existieren werden über die Aktion Datei Kopieren auf die andere Seite kopiert.

Andere -> Löschen oder Ansicht -> Ansicht -> Löschen
Dateien anzeigen, die gelöscht werden. That is, Dateien und Ordner, die auf einer Seite und nicht auf der anderen Seite existieren, werden über die Aktion Kopieren auf der anderen Seite gelöscht.

Andere -> links oder rechts oder Ansicht -> Andere -> links nach rechts
Dateien anzeigen, die über Aktion Datei Kopieren von links nach rechts kopiert werden.

Other -> Right to Left or View -> Other -> Right to Left
Dateien anzeigen, die über Aktion Datei Kopieren von rechts nach links kopiert werden.

Andere -> Zeit Kopieren von L nach R oder Ansicht -> Andere -> Zeit Kopieren von L nach R
Dateien anzeigen, dessen Änderungszeit über Aktion Zeit Kopieren von links nach rechts kopiert wird.

Andere -> Zeit Kopieren von R nach L oder Ansicht -> Andere -> Zeit Kopieren von R nach L
Dateien anzeigen, dessen Änderungszeit über Aktion Zeit Kopieren von rechts nach links kopiert wird.

Andere -> Status Kopieren von L nach R oder Ansicht -> Andere -> Status Kopieren von L nach R
Dateien anzeigen, dessen Status über die Aktion Status Kopieren von links nach rechts kopiert wird.

Andere -> Status Kopieren von R nach L oder Ansicht -> Andere -> Status Kopieren von R nach L
Dateien anzeigen, dessen Status über die Aktion Status Kopieren von rechts nach links kopiert wird.

Andere -> Sync Status oder Ansicht -> Andere -> Sync Status
Dateien anzeigen, dessen Status synchronisiert wird ohne die Dateien selbst zu kopieren.

Andere -> SameLength DiffTime oder Ansicht -> Andere -> SameLength DiffTime
Dateien anzeigen, die auf beiden Seiten existieren, die gleiche Länge aber unterschiedliche Änderungszeiten haben.
Dieses sind Kandidaten für die Aktion Zeit Kopieren, wenn Sie der Meinung sind, dass die Dateien identisch sind.

Andere -> Alle Live + Dead oder Ansicht -> Andere -> AllLive + Dead
Existierende und kürzlich gelöschte Dateien anzeigen.

Tree Expand Befehle

Diese Befehle können über die Tastatur-Shortcuts verwendet werden und sind Standard in Windows-Verzeichnissen.
Grau '+' bedeutet '+' Taste auf der Zahlentatstatur an der Seite.

Grau +
Eine Ebene des Verzeichnisses öffnen. Der Focus muss zum Öffnen auf dem Knoten sein.

Grau -
Schließt eine Ebene des Verzeichnisses. Der Focus muss zum Schließen auf dem Knoten sein.

Grau *
Alle Ebenen des Verzeichnisses ab hier öffnen. Der Focus muss zum Öffnen auf dem Knoten sein.

Befehle Aktion

Alle Befehle von Aktion sind auch über das Kontextmenü der Datei oder des Ordners aufrufbar.

Aktion -> Datei / Ordner links öffnen
Datei links über Windows Explorer (Shell) öffnen.
Wenn der GoodSync Explorer installiert ist, benutzen Sie diesen zum Öffnen von remote Ordnern.

Aktion -> Datei / Ordner rechts öffnen
Datei rechts über Windows Explorer (Shell) öffnen.
Wenn der GoodSync Explorer installiert ist, benutzen Sie diesen zum Öffnen von remote Ordnern.

Aktion -> Datei / Ordner links löschen
Datei (oder Ordner, wenn ausgewählt) auf der linken Seite löschen.

Action -> Datei / Ordner rechts löschen
Datei (oder Ordner, wenn ausgewählt) auf der rechten Seite löschen.

Aktion -> Beide Dateien / Ordner löschen
Datei (oder Ordner) auf der linken und rechten Seite löschen.

Aktion -> Links mit Rechts vergleichen
Datei auf der linken Seite mit Datei auf der rechten Seite vergleichen mithilfe des Vergleichsprogramms diff-like,
festgelegt unter Tools -> Programmoptionen -> File Compare program.

Aktion -> '/...' Datei / Ordner Ausschließen
Diese Datei oder Ordner von Analyseergebnissen Ausschließen.
Datei oder Ordner wird über eigenen exakten Pfad ausgeschlossen.

Aktion -> Alle '...' Dateien / Ordner Ausschließen
Alle Dateien (oder Ordner) Ausschließen, die den gleichen Namen wie diese Datei (Ordner) haben, ganz gleich in welchen Ordnern innerhalb der Synchronisationsordner diese Dateien sind.

Aktion -> Alle '*.ext' Dateien Ausschließen
Alle Dateien mit der Erweiterung .ext Ausschließen, in allen Ordnern innerhalb des Synchronisationsordners.

Aktion -> '/...' Datei / Ordner Einbeziehen
Diese Datei oder Ordner in die Analyseergebnisse einbeziehen.
Datei oder Ordner wird mit eigenem exakten Pfad einbezogen.
Sind einer oder mehr Filter Einbeziehen definiert, dann werden nur Dateien und Ordner analysiert, die auf diese Weise einbezogen werden, alle anderen werden ausgeschlossen.

Aktion -> Alle '*.ext' Dateien Einbeziehen
Nur Dateien mit .ext Erweiterung einbeziehen, in allen Ordnern innerhalb des Synchronisationsordners.

Aktion -> Wie Empfohlen
Set action to what was recommended by Analyze.
Enabled only after you modified actions proposed by Analyze.

Aktion -> Links nach Rechts
Aktion auf Datei von Links nach Rechts Kopieren einstellen.

Aktion -> Rechts nach Links
Aktion auf Datei von Rechts nach Links Kopieren einstellen.

Aktion -> Nicht Kopieren
Aktion auf Nicht Kopieren einstellen.

Action -> Zeit Links nach Rechts Kopieren
Aktion auf Zeit Links nach Rechts Kopieren einstellen.

Aktion -> Zeit Rechts nach Links Kopieren
Aktion auf Zeit Rechts nach Links Kopieren einstellen.

Aktion -> Status Links nach Rechts kopieren
Aktion auf Status Links nach Rechts kopieren einstellen.

Aktion -> Status Rechts nach Links kopieren
Aktion auf Status Rechts nach Links kopieren einstellen.

Aktion -> Elementdetails protokollieren
Detaillierte Informationen von Datei / Ordner im Protokollfenster.
Es wird angezeigt, warum GoodSync eine Sync-Entscheidung für diese Datei getroffen hat.

Tool-Befehle

Tools -> Programmoptionen
Fenster Globale Programmoptionen anzeigen.

Tools -> Export Job List
Export job list (all jobs, or only jobs selected in Job List pane) to a *.TIX file.
TIX file comes in a text-based format which is used for export and import, it also can be edited.

Tools -> Einen Job Exportieren
Aktuellen Job in ein *.TIX Datei exportieren.

Tools -> Job-Liste importieren
Job-Liste von einer *.TIX Datei importieren, die vom Befehl Exportieren erzeugt wurde.
Importierte Jobs werden zu den bestehenden Jobs hinzugefügt.
Wenn der importierte Job den gleichen Namen wie ein bestehender Job hat, schlägt der Import dieses Jobs fehl.

Tools -> Import from V4
Import jobs from GoodSync ver 4 or earlier.

Hilfe-Befehle

Hilfe -> Handbuch
Dieses Hilfe-Handbuch auf www.goodsync.com anzeigen.

Hilfe -> FAQ
Häufig gestllte Fragen (FAQs) online unter www.goodsync.com anzeigen.

Hilfe -> Pro kaufen
Buy GoodSync Pro version from www.goodsync.com.

Hilfe -> Pro aktivieren
GoodSync Pro nach Kauf aktivieren. Hierfür benötigen Sie die Betsellnummer und Ihren Namen, wie er in der Bestellung auftaucht.

Hilfe -> Supportanfrage erstellen
Erstellt einen ZIP-Datei mit Job-Protokollen und anderen technischen Informationen.
Lädt diese Datei auf den GoodSync Support-Server hoch und erstellt ein Support-Ticket.

Hilfe -> Auf Updates überprüfen
Nach aktuellester Version von GoodSync auf www.goodsync.com suchen.
GoodSync prüft nach dem Start auch automatisch nach neuester Version.

Hilfe -> Über...
Fenster Über mit credits und Versionsinfo anzeigen.

Zurück zum Anfang

Dateisysteme: Lokal und Entfernt

GoodSync kann nicht nur mit ihrem Computer verbundene Laufwerke synchronisieren, sondern auch mit Entfernten Dateisystemen (Remote File Systems, FS) synchronisieren, die über diese Protokolle zugänglich sind: FTP, Secure FTP (SSH), WebDAV.

Um Ihren Sync-Ordner auszuwählen oder zu ändern, klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen auf der linken/rechten Seite des Syncs.
Das Fenster Dateisystem Durchsuchen wird angezeigt.

Der Dateisystemtyp erscheint im linken Navigationsbereich des Fensters Durchsuchen.
Um den Dateisystemtyp zu ändern, klicken Sie links auf die unterschiedlichen Dateisysteme.

Ändern oder geben Sie dann Ihre Remote Server Addresse im Adressfeld ein (nur Remote FS).

Geben Sie dann Ihre UserID, Passwort und eventuell andere Verbindungsdaten (nur Remote FS) ein.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Los, um eine Verbindung zum Server herzustellen und zu testen, ob die eingegebenen Daten korrekt sind.

Ist die Verbindung erfolgreich, wird der Heimordner der verwendeten UserID mit den darüberliegenden Ordnern angezeigt.

Wechseln Sie im Ordnerverzeichnis in den Ordner, der synchronisiert werden soll.

Existiert der Ordner, mit dem Sie den Sync durchführen wollen, nicht, legen Sie ihn an:
wechseln Sie in den übergeordneten Ordner und klicken Sie auf die Schaltfläche Neuen Ordner anlegen.

Weiter unten finden Sie eine genaue Beschreibung der Lokalen und Entfernten (remote) Dateisysteme, die GoodSync unterstützt.

Gängige Dateisystem-Optionen

Diese Optionen finden sich in den meisten netzwerkbasierten Dateisystemen.

Gesicherter Modus SSL. (standardmäßig aus, au0er wenn erforderlich)
Ihre UserID, Passwort und Daten sind standardmäßig nicht verschlüsselt, wenn sie zwischen Ihrem Client und DAV Server übermittelt werden. Unterstützt Ihr Server aber das SSL-Protokoll (die meisten tun dies), dann machen Sie unter der Schaltfläche Durchsuchen im Kästchen für Gesicherter Modus ein Häkchen und der URL-Prefix ändert sich von http:// nach https:// (oder von ftp:// nach ftps://, etc.), das bedeutet, dass GoodSync eine verschlüsselte SSL-Verbindung zum Server aufbauen wird.

Prüfen Sie keine SSL-Server-Zertifikate. (standardmäßig aktiviert)
Wenn der Gesicherte Modus AN ist und das Kontrollkästchen nicht aktiviert ist, dann prüft GoodSync die SSL-Server-Zertifikate: das Zertifikat ist auf einer trust chain, die starts with known Certificate Authority, das Zertifikat ist nicht abgelaufen, der Severname (common name) im Zertifikat ist identisch mit dem Namen des Servers, zu dem Sie sich verbinden.
If this box is un-checked, dann werden keine dieser Überprüfungen durchgeführt. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie using self-signed certificate oder wenn für Sie nur die Verschlüsselung und nicht die verification der Serveridentität wichtig ist.

UTF-8 file name encoding. (standardmäßig aktiviert)
Netzwerkprotokolle sind Byte-Protokolle, somit kann die Kodierung von nicht-ASCII (nicht-lateinische) Zeichen unterschiedlich ausgeführt werden. Ursprünglich wurde mit ANSI kodiert, wobei ASCII-Codes von 128 bis 255 zum Kodieren betonter Zeichen benutzt wurden. Eine modernere Methode ist die UTF-8-Kodierung, die UNICODE-Zeichen kodieren kann. Anders als ANSI-Kodierung ist UTF-8-Kodierung nicht abhängig von off-the-books agreement zwischen client und server.
Wenn aktiviert, benutzen Sie UTF-8-Kodierung für Datei- und Ordnernamen.
Wenn deaktiviert, benutzen Sie ANSI-Kodierung, wobei die Kodiersprache die Sprache dieses Computers ist.

Über Proxy Verbinden. (standardmäßig aktiviert)
Ist dieses Kontrollkästchen aktviert, dann verbindet sich GoodSync mit dem Server
über HTTP-style proxy definiert unter Tools -> Programmoptionen -> Verbindungen.

Cookies an Server schicken. (standardmäßig aktiviert)
Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn unser HTTP (DAV) Client Cookies an den DAV-Server senden soll. Die meisten Server benötigen keine Cookies, da sie in jeder Anfrage eine Authentifizierung haben they have authentication in every request. Einige Server, vor allem Amazon CD, erfordern Cookies. Wird nur für HTTP-basierte Protokolle verwendet.

Windows Dateisystem

Windows-Laifwerke direkt mit diesem Rechner verbunden (nur in Windows verfügbar).
Offizielle URL: Datei://disk:/folder1/file2.ext, Beispiel: Datei://C:/folder1/folder2/file.ext
URL oder Windows Ordnerpfad anzeigen: X:\folder1\files2.ext, Beispiel: C:\folder1\folder2\file.ext
Plus zwei weitere Namenregeln für portable und computerspezifische Pfade, siehe unten.

Da keine Authentifizierung erforderlich ist und Laufwerke immer verbunden werden, wird das Ordnerverzeichnis sofort angezeigt (Schaltfläche Los muss nicht gedrückt werden).

Benutzerordner
Sie können einen Benutzerordner festlegen als Teil des Ordnerpfads wie:
~UserName\folder1
Hier ist UserName der Name des Window-Benutzers und wird vollständig in den Pfad übernommen.
Beispiel: in Windows-7 wird '~John Smith' übernommen als 'C:\Users\John Smith'.
Versteckte sowie Systemdordner werden nicht angezeigt, wenn Sie den Ordner '~John Smith' durchsuchen,
sind aber sichtbar, wenn Sie vomn Root-Ordner nach unten blättern nach 'C:\Users\John Smith'.

Portabler Pfad
Sie können das Laufwerk über den Namen festlegen:
=VolumeName:\folder1\folder2
Der VolumeName ist der Name des Laufwerks, den Sie in den Einstellungen des Laufwerks im Windows Explorer einstellen können.
Verwenden Sie die für entfernbare Laufwerke, die mit unterschiedliche Laufwerkbuchstaben verbunden können.

Computerspezfischer Pfad
Sie können den Pfad spezifizieren, der nur auf einem bestimmten Computer durchgeführt werden kann, z.B.:
\\=ComputerName\x:\folder1\folder2
Dieser Pfad wird nur auf dem Computer namens ComputerName gefunden.
Nutzen Sie computerspezifische Pfade in GoodSync2Go, wo die gleichen Jobs auf unterschiedlichen Computern ausgeführt werden und Sie einige Jobs nur auf ganz bestimmten Computer und nicht allen ausführen möchten.

Dateien in NTFS komprimieren
Sie können Dateien komprimieren und dekomprimieren mithilfe von Windows NTFS.
GoodSync komprimiert Dateien auf der Seite, wo die Option Komprimieren in NTFS spezifiziert ist.
GoodSync dekomprimiert Dateien auf der Seite, wo die Option Dekomprimieren in NTFS spezifiziert ist.

Palm und Andere USB-Massenspeichergeräte
Heutzutage verfügen Palm, Treo und viele andere Geräte über ein reguläres Windows Dateisystem mit einer Schnittstelle für USB-Massenspeichergeräte. Die meisten in den letzten 3-4 Jahren produzierten Palm OS Geräte sind dazu in der Lage.
Wenn Sie also einen Palm oder ein Treo Telefon oder PDA besitzen, können Sie dessen Dateien mit dem Windows-Desktop mittels GoodSync synchronisieren. Synchronisieren Sie das verbundene Palm/Treo Laufwerk mit Ihrem Windows-Desktop und es erscheint im Reiter Mein Computer.

Musik- und Mediaplayer
Sie können auch Musik- und Mediaplayer synchronisieren, die über ein Portables Laufwerk Schnittstelle für USB-Massenspeichergeräte verfügen. Diese Geräte erscheinen auch im Reiter Mein Computer.

Mac-Dateisystem

Mac-Laufwerke, die direkt auf diesem Computer (nur in MacOS vorhanden) verfügbar sind.
Offizielle URL: Datei:///folder1/file2.ext, Beispiel: file:///home/user/my-notes.txt
URL oder Mac-Ordnerpfad anzeigen: /folder1/files2.ext, Beispiel: /home/user/my-notes.txt

Windows Net Shares (LocalNet SMB)

Windows Net Shares (entfernte auf den SMB-Server geladene Festplatten) sind über das Microsoft-Netzwerk verfügbar.
Offzielle URL: smb://server/share/folder1 , Beispiel: smb://server/share/folder1/file.ext
URL = Windows UNC Pfad anzeigen \\server\share\folder1 , Beispiel: \\server\share\folder1\file.ext

Liste der verfügbaren Netzwerk-Shares wird angezeigt, dann können Sie runter bis zum Sync-Ordner gehen.

Geben Sie Ihre Benutzerkennung und Passwort ein, wenn Ihr Share mit einem Passwort geschützt ist (durch Benutzerkennung und Passwort), das von der Benutzerkennung und Passwort des Windows-Accounts abweicht, über das Sie angemeldet sind.

Sie können Shares vom lokalen Netzwerk (LAN) und von entfernten (remote) Computern installieren (WAN), Details weiter unten in Abschnitt Synchronisierung Via Netzwerk.

Beachten Sie, dass, sobald Sie in einem Share angemeldet sind, Windows Ihre Authentifizierungsdaten cachen wird. Ändern sich also die Authentifizierungsdaten auf dem Server, müssen Sie sich auf dem Client erst abmelden und dann wieder anmelden, damit Windows die neuen Authentifizierungsdaten benutzt.

GoodSync Connect (GSTP-Protokoll)

Entfernter GoodSync-Server, auf den über GoodSync Connect zugegriffen wird mittels GSTP-Protokoll.
Bennenungsregel: URL mit gstp:// oder gstps:// Präfix, Beispiel: gstp://server.domain.com/folder1/folder2/file.ext
Erweiterte Bennenungsregel fügt Port hinzu, Authentifizierungsdaten: http://userid:password@server.domain.com:port/folder/file

Benutzerkennung und Passwort werden immer benötigt.
Diese Zugangsdaten erstellen Sie bei der Installation von GoodSync und der Einrichtung von GoodSync Connect.

GSTP besitzt zwei Adressierungen:
(1) Traditioneller IP-Name oder -Adresse, aufgelöst mithilfe traditioneller DNS.
Beispiele: gstp://server.domain.com or gstp://192.168.1.12
(2) Vermittelte Addressierung, bei der der GoodSync-Server eine dynamische IP-Adresse haben kann, die vom GoodSync Mediator verfolgt wird. Das Format der URL lautet gstp://computerid.userid.goodsync. Es gibt eine virtuelle Top-Level-Domäne .goodsync, die GoodSync anweist, die reale IP-Adresse des Computers über den GoodSync Mediator heruaszufinden. Jeder GoodSync-Server meldet sich alle paar Minuten im Mediator an, um seine IP-Adresse zu übermitteln.

FTP

Entfernter FTP-Server.
Bennenungsregel: URL with ftp:// oder ftps:// Präfix, Beispiel: ftp://server.domain.com/folder1/folder2/file.ext
Erweiterte Bennenungsregel fügt Port hinzu, Authentifizierungsdaten: ftp://userid:password@server.domain.com:port/folder/file

Benuzterkennung und Passwort werden für gewöhnlich verlangt.
Sind Benuzterkennung und Passwort leer, dann benutzt GoodSync die Benutzerkennung "anonym" und das Passwort "gsuser@someplace.com"

Gesicherter Modus (FTPS): Explizit und Implizit
Ihre Benutzerkennung, Passwort und Daten werden standardmäßig nicht verschlüsselt, wenn sie zwischen Ihrem Client und dem FTP-Server übermittelt werden. Untertsützt Ihr FTP-Server jedch FTPS (FTP über SSL), dann können Sie Ihre FTP-Übertragung verschlüsseln. Aktivieren Sie unter der Schaltfläche Durchsuchen das Kontrollkästchen Gesicherter Modus und das URL-Präfix ändert sich von ftp:// auf ftps://. Dies hat zur Folge, dass GoodSync versuchen wird, eine verschlüsselte FTPS-Verbindung zum FTP-Server herzustellen.
FTPS Hat zwei Modi: Explizit und Implizit. Explizit ist der Standardmodus und wird empfohlen.
Im Explizit-Modus verhandelt GoodSync mit dem Server über die zu verwendene Verschlüsselung.
Im Implizit-Modus ist die Verbindung zum Server sofort offen im SSL-Modus (über Port 990) ohne jegliches Verhandeln.

Aktiver Modus oder Passiver Modus.
GoodSync benutzt standardmäßig den Passiven FTP-Modus beim Verbinden, da in diesem Modus keine Datenverbindungen zwischen Server und Client nötig sind und diese Verbindungen von den meisten Firewalls nicht erlaubt werden. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Aktiver Modus nur dann, wenn die Verbindung Passiver Modus vom Server nicht zugelassen wird und Ihre Firewall den Servern erlaubt, eine FTP-Datenverbindung zum Client herzustellen.

Implizierter FTPS.
Siehe Beschreibung Gesicherter Modus.

Verwenden von MDTM für Exakte Datei-Änderungszeit.
GoodSync erhält die Datei-Änderungszeit standardmäßig über eine Dateiliste. In dieser Liste wird die Datei-Änderungszeit auf die nächste Minute oder sogar Tag gerundet, wodurch falsche Änderungen erzeugt werden können.
Ist der Befehl MDTM (GET) verfügbar, dann kann GoodSync die sekundengenaue Datei-Änderungszeit erhalten, das Analysieren wird aber mehr Zeit benötigen.
Ist der Befehl MDTM (SET) verfügbar, dann wird GoodSync diesen dazu nutzen, die korrekte Datei-Änderungszeit auf dem Server einzustellen.

Beachten Sie, dass das neuere MFMT anstelle des MDTM-Set-Befehls verwendet wird, falls auf dem Server verfügbar.

Ping-Verbindungskontrolle.
Ist diese Option aktiviert, dann pingt GoodSync die Verbindungskontrolle während eines langen Down- oder Uploads an, der über eine Datenverbindung läuft. GoodSync sendet bei aktiver Datenverbindung alle 60 Sekunden einen NOOP-Befehl zur Verbindungskontrolle, damit die Router und Firewalls nicht annehmen, dass die Verbindungskontrolle inaktiv ist und dann die Verbindung abbrechen. Ist diese Option deaktiviert, wird nur die Option TCP Keep-Alive verwendet, um die Verbindungskontrolle aufrecht zu erhalten. In den meisten Fällen genügt die Option TCP Keep-Alive und Sie sollten das Kontrollkästchen nicht aktivieren.

WebDAV

Entfernter WebDAV-Server.
Benennungsregel: URL mit http:// oder https:// Präfix, Beispiel: http://server.domain.com/folder1/folder2/file.ext
Erweiterte Bennenungsregel fügt Port hinzu, Authentifizierungsdaten: http://userid:password@server.domain.com:port/folder/file

Benutzerkennung und Passwort werden immer verlangt.

DAV ist eine Upload-fähige Erweiterung eines HTTP-Protokolls.

Einige Ordner auf dem Server lassen evtl. nur HTTP- und andere nur DAV-Uploads zu. Das bedeutet, dass Sie den kompletten Pfad in den DAV-Ordner eingeben müssen und nicht nur den Servernamen eingeben können. Klicken Sie auf die Schaltfläche Los und gehen Sie runter bis zum DAV-Ordner. Grund hierfür ist, dass der Hauptordner des HTTP-Servers gewöhnlich nicht DAV-fähig ist und aus Sicherheitsgründen somit nicht die enthaltenen Ordner auflistet.

Wenn Sie nur über Lesezugriff für HTTP-Ordner verfügen und keinen DAV-Zugang haben, dann können Sie diesen Ordner zwar im Browser ansehen, aber nicht im GoodSync DAV ansehen oder verändern.

Amazon S3

Amazon S3-Server.
Benennungsregel: URL mit s3:// oder s3s:// Präfix,
Beispiel: s3://s3.amazonaws.com/bucket/folder/file.ext

S3 basiert auf HTTP, aber steht nicht in Verbindung mit dem WebDAV-Protokoll.

AWS-Access-Key-ID und AWS-Secret-Access-Key sind immer erforderlich.

Legen Sie Ihren AWS-Bucket-Name in den Hauptordner der URL, sprich:
s3://s3.amazonaws.com/bucket/folder/file.ext

S3-Speicherkonzept in GoodSync:
S3 kennt die Vorstellung von Ordnern und Dateien nicht, sondern verwendet Buckets, Keys und Values.
Aus diesem Grund muss das Ordner- und Dateienkonzeot in das Buckets-, Keys- und Values-Konzept übersetzt werden und verschiedene Programme tun dies auf unterschiedliche Art und Weise. Das Konzeot von GoodSync ist eher geradlinig:
(i) ein Ordner ist ein Key, dessen Name der Ordnerpfad ist, auf '/' endet und dessen Inhalt leer ist.
(ii) eine Datei ist ein Key, dessen Name der Dateipfad ist und dessen Inhalt der Inhalt der Datei ist.
(iii) ein Bucket ist der übergeordnete Hauptordner.

GoodSync und andere S3-Clients.
Während unser Konzept sehr offensichtlich und rational ist, können von GoodSync erstellte Ordner und Dateien eventuell von anderen S3-Client-Programmen nicht erkannt werden,da sie andere Konzepte verwenden. Deshalb sollten Sie für die Erstellung und Verwendung von Ordnern nur GoodSync und solche Programme, die das gleiche Konzept unterstützen, verwenden.

Host-basierte Adressierung für Buckets: Option
Ist die Option aktiviert, dann verwenden Sie die host-basierte Addressierung für Buckets.
Die Option muss für Buckets, die in Europa und Japan gehostet werden, aktiviert sein.
Host-basierte Bucket-Namen können nur lateinische Kleinbuchstaben und Zahlen enthalten.
Ist die Option deaktiviert, verwenden Sie URL-basierte Addressierung für Buckets.

S3-Hosts
S3 hatte früher einen Haupt-Host: s3.amazonaws.com.
Dies ist nicht mehr der Fall. Jetzt hat Amazon mehrere 'Super-Hosts’, ausgehend von der Region:
* US-Standard = s3.amazonaws.com
* Irland = s3-eu-west-1.amazonaws.com
* Nord-Kalifornien = s3-us-west-1.amazonaws.com
* Singapur = s3-ap-southeast-1.amazonaws.com
* Tokio = s3-ap-northeast-1.amazonaws.com

Sie können jeden dieser Hosts in der URL spezifizieren.
GoodSync bietet standardmäßig s3.amazonaws.com als Host an.
Wenn Sie host-basierte Adressierung verwenden, dann findet Amazon anhand Ihres Bucket-Namens die Region heraus und
Sie müssen den Super-Host nicht mehr bestimmen und benutzen stattdessen den vorgegebenen Host s3.amazonaws.com.
Das Verwenden der host-basierten Adressierung ist ratsam, denn ein Bucket existiert in genau einer Region und Amazon weiß, welchen Host Sie benötigen, und Sie müssen die Region in GoodSync nicht näher angeben.

Bucket-Benennungsregeln
Diese Regeln müssen eingehalten werden:
(i) Bei der host-basierten Adressierung (Option unter Durchsuchen -> Erweitert) müssen die Bucket-Namen Kleinbuchstaben enthalent und sie dürfen nur aus Buchstaben und Zahlen bestehen. Groß- und Kleinbuchstaben zusammen sind in Bucket-Namen nicht erlaubt.
(ii) Bei der URL-basierten Adressierung (host-basierte Adressierung ist deaktiviert) können die Bucket-Namen Groß- und Kleinbuchstaben enthalten.
(iii) Alle europäischen, asiatischen und andere nicht-amerikanischen Buckets können host-basierte Adressierung verwenden sowie URL-Adressierung mit einem regionalspezifischen Haupt-Host.
(iv) Sie können keinen Bucket-Namen verwenden, der im Host-Namen vorkommt: s3://bucket.s3.amazonaws.com/folder, er muss erster Bestandteil des Ordnerpfads sein, nach dem Host-Namen.

Verringerte Redundanz (nur Version 9)
Ist diese Option aktiviert, dann verwenden Sie Buckets mit verringerter Redundanz, welches zudem günstiger ist.
Ist diese Option deaktiviert, dann verwenden Sie die regulären, teureren Buckets mit höherer Redundanz.

Serverseitige Verschlüsselung (nur Version 9)
Ist diese Option aktiviert, dann werden Dateien auf dem Amazon S3-Server mit S3-Mechanismus verschlüsselt.
Ist diese Option deaktiviert, dann werden Dateien unverschlüsselt gespeichert.

Zugangskontrolle (standardmäßig leer)
Amazon S3 Zugangskontrollrichtlinien (Access Control Policies), können eine der Canned-Access-Policies sein:
privat (standardmäßig), öffentlich-lesbar, öffnetlich-lesen-schreiben, authentifiziert-lesen.
Alle hochgeladenen Dateien werden mit der spezifizierten Richtlinie hochgeladen.

Sicherer FTP (SFTP)

Entfernter SSH-Server mit SFTP-Fähigkeit.
Verwendete Benennungsregel: URL mit sftp:// Präfix, Beispiel: sftp://server.domain.com/folder1/folder2/file.ext
Erweiterte Bennenungsregel fügt Port hinzu, Authentifizierungsdaten: sftp://userid:password@server.domain.com:port/folder/file
Funktioniert nur mit SSH-2-Server, nicht mit SSH-1-Server.

Authentifizierungsdaten werden immer verlangt und dies auf zwei Arten:

* Benutzerkennung + Passwort.
Wie in FTP werden zum Anmelden Benutzerkennung und Passwort verlangt.

* Benutzerkennung + Private-Schlüssel-Datei (+ Passwort).
Die private Schlüssel-Datei (private key) ist eine kleine Datei (1-2 Kb), die den "Private Key"-Teil des Öffentlich-Privat Key-Paares beinhaltet.
Der öffentliche Schlüssel (public key) befindet sich auf dem Server und nur der Server-Administrator kann ihn dort ablegen.
Der Private Key kann zusätzlich durch ein Passwort geschützt werden. Geben Sie dieses Passwort in das Browserfenster ein oder benutzen Sie ein privates Key-Caching-Programm wie Pageant.

Sie könenn auch 'PuTTY-Session' in GoodSync Version 7.7.0 oder höher spezifizieren.
GoodSync nimmt dann die Einstellungen der PuTTY-Session, die Sie spezifiziert haben, und
wendet auf diese alle anderen Einstellungen von Browserfenster an.
Auf diese Weise können Sie die SFTP-Proxy und weitere Verbindungsoptionen festlegen.

Private-Key-Format: Wir benutzen das PuTTY Private-Key-Format, dass ungefähr so aussieht:

PuTTY-User-Key-File-2: ssh-rsa Encryption: aes256-cbc Comment: [1024-bit rsa, First Last@computer, Wed Jun 04 2003 23:28:59] Public-Lines: 4 encodedpublickeyencodedpublickeyencodedpublickeyencodedpublickey encodedpublickeyencodedpublickeyencodedpublickeyencodedpublickey encodedpublickeyencodedpublickeyencodedpublickeyencodedpublickey encodedpub== Private-Lines: 8 encodedprivatekeyencodedprivatekeyencodedprivatekeyencodedprivat encodedprivatekeyencodedprivatekeyencodedprivatekeyencodedprivat encodedprivatekeyencodedprivatekeyencodedprivatekeyencodedprivat encodedprivatekeyencodedprivatekeyencodedprivatekeyencodedprivat encodedprivatekeyencodedprivatekeyencodedprivatekeyencodedprivat encodedprivatekeyencodedprivatekeyencodedprivatekeyencodedprivat encodedprivatekeyencodedprivatekeyencodedprivatekeyencodedprivat encodedprivatekeyxxxxx== Private-MAC: abxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxb3a

Gesicherter Modus (Immer An)
Im SFTP-Protokoll wird jegliche Kommunikation verschlüsselt.

UTF-8 Dateinamen-Verschlüsselung.
SFTP ist auch ein Byte-Protokoll, somit hat die Verschlüsselung von nicht-ASCII-Zeichen (nicht Latein) die gleichen Probleme wie FTP.
In dieser Option können Sie zwischen ANSI- oder UTF-8-Verschlüsselung wählen.
Die UTF-8-Verschlüsselung wird empfohlen und ist die Standardeinstellung.
Unter FTP finden Sie weitere Details.

PuTT-Sitzung.
Die GoodSync SFTP-Implementierung basiert auf dem PuTTY-Code.
PuTTY verfügt über unzählige Verbindungsoptionen, besonders über solche für Proxys.
Sie können all diese Optionen verwenden, indem Sie einen PuTTY-Sitzungsnamen festlegen.
Bitte beachten Sie, dass PuTTY selbst nicht installiert werden muss, GoodSync wird nur die Einstellungen der PuTTY-Sitzung von der Registry benutzen.

Private Key.
Siehe Erläuterungen oben.

Google Drive (Docs) (Version 9 und höher)

Google Drive (Docs) Server.
Benennungsregel: URL mit gdocs://www.google.com.
Beispiel: gdocs://www.google.com/my-folder/my-word.doc

Benutzerkennung und Passwort werden immer benötigt.
Die Benutzerkennung muss das Format userid@gmail.com für kostenlose Google-Accounts haben oder testuser@testdomain.com für Premium-Google-Accounts, wobei testdomain.com die Domain ist, die Ihrem Premium-Google-Account zugewiesen wird.
Sie können www.testdomain.com anstelle von www.google.com im Serverteil der URL verwenden, falls Sie diese Domain auf Google Docs Premium-Account hosten.

Dateien und Ordner:
Google Documents hat keine Dateien und Ordner im herkömmlichen Sinne.
GoodSync führt also eine Übersetzung des Datei-/Ordnerkonzepts durch, um traditionelle Dateisysteme Gdocs zusammenzuführen.

Native und Externe Dokumente:
Wenn Sie nur eine Datei/Dokument auf GDocs hochladen und dann mit GoodSync runterladen, wobei die Datei in GDocs nicht bearbeitet wurde, dann ist dies für GDocs eine externe Datei und Google ändert diese nicht.
Ändern Sie allerdings ein Dokument in Google Docs (das können Sie mit Word- und Exce-Dokumenten machen), dann wird dieses ein natives Gdocs-Dokument, das sich ändert, auch wenn Sie nichts verändert haben.
Dies steht in Bezug mit unserer Beobachtung, dass GDocs GoodSync niemals die Datei beim Speichern zeigt und stattdessen wird die Datei in ein externes Format konvertiert, sobald Sie diese runterladen - und diese Konvertierungen können leicht unterschiedliche Ergebnisse hervorrufen, sogar wenn die Quelldatei die gleiche ist.

Windows Azure (Version 9 und höher)

Windows Azure Server.
Benennungsregel: URL mit Präfix azure:// oder azures://
Beispiel: azures://sibtest.blob.core.windows.net/folder

Dies ist ein Single-Server-Dateisystem, klicken Sie auf Servers, um den Namen des Servers zu sehen.

Amazon Cloud Drive (Version 9 und höher)

Amazon Cloud Drive server.
Benennungsregel: URL mit Präfix acds:// -- nur sichere Option.
Beispiel: acds://www.amazon.com/folder

Dies ist ein Single-Server Dateisystem, klicken Sie auf Servers, um den Namen des Servers zu sehen.

SkyDrive (Version 9 und höher)

SkyDrive von Microsoft.
Benennungsregel: URL mit Präfix sds:// -- nur sichere Option.
Beispiel: sds://docs.live.net/3f6xxxxx730a/^.Documents
Hinweis: versuchen Sie nicht, die URL selbst einzugeben, sondern klicken Sie die Schaltfläche Durchsuchen, geben Sie Ihre MS Live/Passport/Hotmail Benutzerkennung und Passwort ein, klicken Sie auf LOS und GoodSync rekonstruiert die URL für Ihr Account von SkyDrive.

Dies ist ein Single-Server Dateisystem, klicken Sie auf Servers, um den Namen des Servers zu sehen.

Die Aktivierung der Funktion Cookies Senden wird ausdrücklich empfohlen, da der SkyDrive-Server durch deren Verwendung gewährleisten kann, dass Sie sie auf nicht zu vielen Geräten benutzen.

Windows-Mobiltelefone und Pocket-PC

Windows-Mobiltelefone und Pocket-PC Geräte.
Verwendete Benennungsregel: URL mt wm: Präfix, Beispiel: wm:MyPhone\My RoboForm Data

Das Gerät muss physisch mit dem Computer verbunden sein, gewöhnlich ist es über einen USB-Port angeschlossen.
ActiveSync oder Windows-Mobile-Device-Center (WMDC) muss auf dem Desktop installiert sein.

Das Gerät muss keine Partnerschaft mit dem Desktop haben, auf dem GoodSync läuft.

Somit können Sie Telefondateien mit mehr als zwei Desktops synchronisieren.

So synchronisieren Sie ein Telefon, dass keine "Partnerschaft" mit Ihrem Desktop besitzt: Wenn ActiveSync Sie auffordert, eine neue Partnerschaft zu erstellen, um Ihr Telefon mit dem Desktop zu verbinden, wählen Sie Gast-Partnerschaft oder klicken Sie einfach auf Abbrechen.

Zurück zum Anfang

Job-Optionen

Jeder Job hat eine Reihe von Optionen, die das Verhalten des Synchronisations-Algorithmus für diesen Job bestimmen.

Reiter Allgemein

Synchronisationsrichtung
Die Richtung der Synchronisation (Sync) besteht aus den folgenden drei Möglichkeiten.

2-Way (standardmäßig)
Verbreitet Änderungen von links nach rechts und rechts nach links.
1-Way Links nach Rechts
Verbreitet Änderungen nur von links nach rechts.
1-Way Rechts nach Links
Verbreite Änderungen nur von rechts nach links.

Es gibt mehrere Modifier, die nur bei 1-Way-Synchronisationen angewendet werden:

Erzwungene Kopie (standardmäßig bei 1-Way-Jobs)
Wenn diese Option ausgewählt ist, wird GoodSync immer die bevorzugte Sync-Richtung beobachten, auch wenn dies zur Folge hat, dass die älteren Dateien der Quellseite die neueren Dateien auf der Zielseite überschreiben. Benutzen Sie diese Option, um um klassische clone-style Backups durchzuführen, wenn der Zielordner eine exakte Kopie des Quellordners sein soll.

Geprüfte Kopie
Ist diese Option ausgewählt, dann überprüft GoodSync, ob sich die Dateien auf der Zielseite verändert haben und ob die Änderungen nur auf der Quellseite des Jobs aufgetreten sind. Wurde eine Änderung auf der Zielseite gefunden, erscheint eine Warnmeldung.

Dateien verschieben (erweitert)
Löschen der Quelldateien nach erzwungener Kopie. Ist diese Option ausgewählt, führt GoodSync eine erzwungene Kopie durch, und nach erfolgreicher Synchronisation der erzwungenen Kopie werden alle Dateien auf der Quellseite des Jobs gelöscht und somit ein erfolgreicher Vorgang von Datei verschieben durchgeführt.

Löschungen verbreiten (standardmäßig aktiviert)
Ist diese Option aktiviert, so wird die Löschung durch den Benutzer auf der einen Seite auch auf der anderen Seite vorgenommen.
Ist diese Option deaktiviert, dann werden die Löschungen nicht verbreitet, sondern nur neuere Dateien werden verbreitet.
Dieser Modifier wird auch bei 2-Way und 1-Way Syncs angewendet:

Read-Only Quellseite
Ein 1-Way Sync, bei dem GoodSync nichts auf die Quellseite schreibt. Alle GoodSync-Dateien (_gsdata_ Ordner, Protokolle, Statusdateien) werden in den Spiegelordner (mirror folder) _gsdata_ geschrieben, der unter C:\Documents And Settings\UserName\Application Data\GoodSync\Mirrors angelegt wird. Diese Option kann nur auf Ordner angewendet werden, auf die Sie nicht schreiben dürfen oder auf Ordner, die GoodSync niemals abändert.

Gelöschte/ersetzte Dateien speichern, nur letzte Version (standardmäßig aktiviert)
Ist diese Option aktiviert, so speichert GoodSync eine Datei kurz vorm Ersetzen durch eine neuere Version oder bevor sie gelöscht wird. Die Datei wird auf der Seite des Jobs im Ordner _gsdata_\_saved_ gespeichert, wo die Ersetzung/ Löschung stattfinden wird.
Nur die aktuellsten Versionen der Datei (diejenige vor der aktuellen Version) werden retained.
Beachten Sie, dass _gsdata_ ein versteckter Ordner ist, somit müssen Sie im Windows Explorer die Option Versteckte Dateien anzeigen aktivieren, wenn Sie den Inhalt dieses Ordners sehen wollen.
Ist diese Option deaktiviert, dann werden die ersetzten/gelöschten Dateien unwiderruflich gelöscht.

Ordner _saved_ nach so vielen Tagen aufräumen (cleanup) (standardmäßig aktiviert, 30 Tage)
Ist diese Option aktiviert, dann werden die Dateien entfernt, die im Ordner _gsdata_\_saved_ gespeichert sind, nachdem diese eine bestimmte Anzahl an Tagen oder länger dort gelegen haben. Das Aufräumen erfolgt direkt nach der Synchronisation.
Ist diese Option deaktiviert, dann werden die Dateien in Ordner _gsdata_\_saved_ für immer aufbewahrt.

Gelöschte/ersetzte Dateien speichern, mehrere Versionen (standardmäßig deaktiviert)
Ist diese Option aktiviert, so speichert GoodSync eine Datei kurz bevor diese überschrieben oder gelöscht wird. Die Datei wird auf der Seite des Jobs im Ordner _gsdata_\_history_ gespeichert, wo die Ersetzung/ Löschung stattfinden wird.
Der Dateiname erhält vor seiner Erweiterung einen Zeitstempel, so dass mehrere Versionen der Datei gespeichert werden können. Die Verzeichnisstruktur wird beibehalten.
Diese Option kann zusammen mit der Option 'Gelöschte/Ersetzte Dateien speichern, nur letzte Version' verwendet werden.

Aufräumen von Ordner _history_ nach dieser Anzahl an Tagen (standardmäßig deaktiviert, 30 Tage)
Ist diese Option aktiviert, so werden Dateien, die im Ordner _gsdata_\_history_ gespeichert wurden, nach einer bestimmten Anzahl an Tagen oder länger gelöscht. Das Aufräumen erfolgt direkt nach der Synchronisation, alle 5-7 Tage.
Ist diese Option deaktiviert, dann bleiben die Dateien im Ordner _gsdata_\_history_ für immer.

Aufräumen alter Generationen nach dieser Anzahl an Monaten (standardmäßig 24)
GoodSync speichert den Verlauf von Dateiänderungen, der verbreitet werden kann.
Der Verlauf, der in der Zeit eine bestimmte Anzahl an Monaten zurückgeht, wird von GoodSync 'vergessen'. In der Praxis bedeutet dies, dass wenn Sie all Ihre Computer für eine gewisse Zeit nicht synchronisiert haben, dann werden unsynchronisierte Änderungen, die älter als 2 Jahre sind, nicht ordnungsgemäß verbreitet.

Geschätzter für Sync erforderlicher Festplattenspeicher (standardmäßig aktiviert)
Ist diese Option aktiviert, dann wird berechnet, wieviel freier Speicherplatz benötigt wird, um den Sync abzuschließen.
Lassen Sie die Option für Jobs aktiviert, die auf Laufwerke mit begrenztem Speicherplatz schreiben.
Stellen Sie die Option für Jobs ab, die normalerweise die Laufwerke nicht überfluten, da es auf beiden seiten genügend freien Speicherplatz gibt.

Ordner Automatisch Wiedervebinden (standardmäßig aktiviert)
Wenn aktiviert, dann versucht GoodSync den Ordner wieder zu verbinden, wenn der Fehler Ordner nicht verbunden festgestellt wird.
Wenn deaktiviert, dann beendet ein Verbindungsabbruch zum Ordner die Funktion Analysieren oder Synchronisieren.

Anzahl Verbindungsversuche (standardmäßig 3)
Anzahl an Verbindungsversuchen, die durchgeführt werden, bevor GoodSync aufgibt.
Zwischen jedem Verbindungsversuch gibt es eine Wartezeit von 30 Sekunden.
Erfolgreiche Dateiverarbeitung nach Wiederverbinden lässt Job ausführen, als wenn nichts gewesen wäre.
N nicht erfolgreiche Wiederverbindungsversuche verursachen Job-Abbruch.

Datei-Kopiergeschwindigkeitsgrenze in KBytes/Sek (standsardmäßig 0)
Beträgt der Wert nicht Null, dann Dateikopier-Geschwindigkeit begrenzen durch Geschwindigkeit in KBytes/Sek. spezifiziert in dieser Option.
Liegt die durchschnittliche Datei-Kopiergeschwindigkeitsgrenze beim Sync über der definierten Grenze, dann verschleppt GoodSync die Jobs für 1 Sekunde, bis die effektive Datei-Kopiergeschwindigkeitsgrenze unter die Grenze fällt.
100 KBytes/Sek entspricht ca. 1 MBit/Sek.
Es stehen separate Down- und Uploadgrenzen zur Verfügung.
Liegt die Downloadgrenze bei Null, dann ist sie genauso hoch wie die Uploadgrenze.

Balloon-Nachrichten Anzeigen
Diese Option kontrolliert, ob und wann eine Balloon-Nachrichten (Taskleiste) angezeigt werden.

Nie
Keine Balloon-Nachrichten anzeigen.
Bei Konflikten und Fehlern (standardmäßig)
Balloon-Nachrichten nur dann anzeigen, wenn Konflikte oder Fehler während der Analyse oder der Synchronisation entdeckt werden.
Bei Änderungen und Syncs
Balloon-Nachrichten nur dann anzeigen, wenn die Funktion Analyse Änderungen, Konflikte oder Fehler entdeckt.

Filter-Reiter

Ausschließen (standardmäßig leer)
Dateien und Ordner, die mit einer Zeile in dieser Liste übereinstimmen, werden von der Synchronisation ausgeschlossen.
Weitere Details finden Sie im Abschnitt Filter Ausschließen.

Einbeziehen (standardmäßig leer)
Wenn nicht leer, dann werden nur die Dateien und Ordner in die Synchronisation einbezogen, dessen Namen mit einer der Zeilen der Liste Einbeziehen übereinstimmen und nicht mit einer Zeile der Liste Ausschließen übereinstimmen.
Weitere Details finden Sie im Abschnitt Filter Einbeziehen.

Es wird für die Liste der Ein- und Ausschließungen empfohlen, dass diese für alle Jobs, die mit einem bestimmten Ordner synchronisiert werden, nicht verändert werden. Sie können unterschiedlich sein, doch dann kann dies zu Verwirrung führen, da einige Jobs dann Dateien nicht synchronisieren, die andere Jobs synchronisieren würden.

Leere Ordner Ausschließen (standardmäßig deaktiviert)
Ist diese Option aktiviert, dann werden Ordner ausgeschlossen, die leer sind oder nur leere Ordner enthalten. Ordner werden als leer angesehen, wenn sie keine Dateien enthalten Oder wenn sie nur Dateien enthalten, die von Filtern ausgeschlossen wurden.

Versteckte Dateien und Ordner Ausschließen (standardmäßig aktiviert)
Dateien und Ordner Ausschließen, die das Attribut VERSTECKT haben.

Systemdateien und –Ordner Ausschließen (standardmäßig aktiviert)
Dateien und Ordner Ausschließen, die das Attribut SYSTEM haben.

Reiter Auto

Analyse und Sync können mithilfe dieses Reiters automatisch ausgeführt werden.

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Analysieren, damit die Analyse nur bei einem bestimmten Auslöser (trigger) ausgeführt wird.
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Synchronisieren, damit der Sync nur bei einem bestimmten Auslöser (trigger) ausgeführt wird.
Wenn Sie das Sync-Kontrollkästchen aktivieren, wird das Analysieren-Kontrollkästchen auch aktiviert, da die Analyse vor dem Sync durchgeführt werden muss.

Es können einer oder mehr Trigger aktiviert sein, um eine automatische Analyse und /oder Sync auszulösen:

Bei Dateiänderung
Analysieren (und eventuell Synchronisieren) dieses Job, wenn es im linken oder rechten Ordner oder Unterordner Dateiänderungen gibt.

Ab GoodSync Version 9.1.4 gibt es unseren neuen Echtzeit-Mechanismus, der:
- Dateisystem bezüglich Änderungen überwacht,
- nur Dateien analysiert, die vom Dateisystem als geändert erkannt wurden, keine komplette Analyse.
- Dateien synchronisiert, die sich geändert haben.
- eine komplette Analyse nur bei der ersten Iteration des Echtzeit-Syncs ausführt.

Diese Dateisysteme können Datei-Überwachung ausführen und somit auch Bei Dateiänderung Echtzeit-Sync:
- Windows-Dateisystem, lokale Laufwerke, außer Root-Ordner.
- Windows-Shares, außer einiger kaputter NAS-Shares, die keine Änderungen anzeigen.
- Mac-Dateisystem, lokale Laufwerke.
- Jedes der oben genannten Dateisysteme, remotely accessed über das in GS Connect verwendete GSTP-Protokoll.
- Keiner der traditionellen Server-Dateisysteme kann überwacht werden: FTP, SFTP, S3, SkyDrive, etc.
- Wenn nur eine Seite des Jobs überwacht werden kann, dann erhält GS nur die Änderungen von einer Seite.

Bei Option Verzögerung Dateiänderung:
Ist der Wert nicht Null, dann wartet GoodSync diese Anzahl an Sekunden nach der letzten entdeckten Änderung von Bei Dateiänderung, bevor Analyse und Sync. Beachten Sie, dass wenn Sie mehrere Änderungen hatten (inklusive Änderungen, die von diesem oder anderen Sync-Jobs durchgeführt wurden), beginnt der Verzögerungs-Countdown mit der letzten entdeckten Änderung. Wir empfehlen Ihnen, die Zeit auf mindestens 120 Sekunden (2 Minuten) einzustellen, damit GoodSync nicht erst mit der Synchronisation beginnt, wenn die Dateien mindestens 2 Minuten stabil gewesen sind.

Wissenswertes:
- Wenn die Änderungen während Analyse/Sync auftreten, werden sie immer noch erkannt und erneut analysiert.
- Wenn diese Änderungen Ergebnisse unseres eigenen Syncs sind, dann produzieren sie keine neuen zu synchronisierenden Änderungen.
- Bei Dateiänderung veranlasst Analyse und Sync, was ein Verriegeln des Sync-Ordners durch GS Lock-Dateien zur Folge hat.
- GoodSync prüft auf neue Änderungen ca. alle 10 Sekunden.

Bei GoodSync-Start
Diesen Job beim Starten von GoodSync analysieren (und vielleicht synchronisieren).
Sie können auch eine Verzögerung in Sekunden festlegen:
wenn GoodSync startet wartet es diese Anzahl an Sekunden bevor der Job ausgeführt wird.
Sollte nicht zusammen mit dem Modus Bei Dateiänderung verwendet werden.

Periodisch (Timer aktiviert)
Periodisches Analysieren (und vielleicht synchronisieren) dieses Jobs, alle HH Stunden und MM Minuten.
Kann zusammen mit dem Modus Bei Dateiänderung verwendet werden, wenn Sie von Zeit zu Zeit eine Komplette Analyse durchführen möchten.

Bei Ordner Verbinden
Analyse (und eventuell Sync) dieses Jobs, wenn beide Ordner des Jobs verbunden werden, nachdem sie zuvor getrennt wurden (sprich einer der Ordner muss vom Status nicht verbunden zu verbunden wechseln).
GoodSync prüft alle 3 Minuten den Status der linken und rechten Ordner Hinsichtlich eines Jobs mit dieser Option.
Die folgenden Ereignisse beschleunigen die Statusprüfung, da sie Ordner zum Verbinden oder Verbindungsabbruch bringen können:
* Einführen oder Auswerfen eines portablen Laufwerks: abtrennbare Ordner können sich verbinden der trennen.
* Netzwerk-Verbindung oder -Verbindungsabbau: FTP-, SFTP-, DAV-Ordner können sich verbinden der trennen.
* Windows-Mobilgeräte (Telefon) Verbindung oder -Verbindungsabbau: Windows-Mobilgeräte sind verbunden oder getrennt.
Sollte nicht zusammen mit dem Modus Bei Dateiänderung verwendet werden.

Beim Abmelden
Analyse und Sync dieses Jobs kurz vorm Abmelden von Windows.
Beachten Sie, dass Windows eventuell beim Abmelden versuchen wird, GoodSync zu beenden. Normalerweise sieht Windows, dass GoodSync Dateioperationen durchführt und auf Nachrichten reagiert und somit GoodSync die Vorgänge abschließen lässt. Dennoch kann dieses nicht 100% garantiert werden.

Geplant: In Voller Benutzeroberfläche Ausführen (Beaufsichtigt)
Diesen Job periodisch analysieren und dann synchronisieren gemäß aufgestelltem Zeitplan des Windows-Aufgabenplaners (Task Scheduler).
Klicken Sie auf Konfigurieren, um den Windows-Task-Scheduler aufzurufen und den Zeitplan zu erstellen.
GoodSync GoodSync erstellt eine Windows-Aufgabe (Task), die GoodSync (voll) mit diesem Job startet.
GoodSync.exe wird ausgeführt im Modus Erwartet (volle Benutzeroberfläche, standardmäßig):
- wenn GoodSync momentan nicht ausgeführt wird, wird es als über sein Icon aus der Taskleiste gestartet.
- nur ein GoodSync-Prozess wird für alle Jobs ausgeführt.
- alle automatisch gestarteten Jobs werden nacheinander im GoodSync-Prozess ausgeführt.
- Sie sollten auf das GoodSync-Icon in der Taskleiste doppelklicken, um zu sehen, was GoodSync aktuell macht.
- wird GoodSync bereits ausgeführt, wird dieser Job in die Warteschlange für Analyse und Sync eingereiht.
Sie können diesen Modus nicht dazu verwenden, die Ausführung eins Jobs in GoodSync zu planen, wenn Sie nicht angemeldet sind.

Geplant: Ausführen Ohne Benutzeroberfläche (Unbeaufsichtigt)
Diesen Job periodisch analysieren und dann synchronisieren gemäß aufgestelltem Zeitplan des Windows-Aufgabenplaners (Task Scheduler).
Klicken Sie auf Konfigurieren, um den Windows-Task-Scheduler aufzurufen und den Zeitplan zu erstellen.
GoodSync GoodSync erstellt eine Windows-Aufgabe (Task), die GoodSync mit diesem Job startet.
GoodSync.exe wird ausgeführt im Modus Unbeaufsichtigt:
- es gibt keine graphische Benutzeroberläche (GUI) und es werden so wenig Ressourcen wie möglich verbraucht.
- es wird nur das Icon in der Taskleiste sowie ein Mini-Fenster anzeigt, dass den Fortschritt angibt.
- es können mehrere Instanzen von 'GoodSync /unatt' ausgeführt werden, wobei jede ihren eigenen Job ausführt.
- die Ergebnisse solch eines Jobs werden protokolliert (Logs) von GSYNC.EXE, die Sie unter Job -> Linke/Rechte Log-Dateien Öffnen einsehen können.

Geplant: Allgemeine Regeln für Beaufsichtigt und Unbeaufsichtigt
Sie müssen Ihre Windows-Benutzerkennung und Passwort in die Windows-Task-Scheduler eingeben, sobald Sie die Zeitplanung der Aufgabe abgeschlossen haben oder wenn Sie die Aufgabe ändern. Die Windows-Dokumentation sagt Folgendes hierzu: "Aus Sicherheitsgründen erlaubt Windows Ihnen nicht, eine Aufgabe über ein Benutzerkonto mit leerem Passwort auszuführen, auch wenn die Hilfeseite vom Task-Scheduler sagt, dass man nicht immer ein Passwort benötigt."
Wenn Ihr Windows-Account kein Passwort hat, müssen Sie eins anlegen, um den Task-Scheduler benutzen zu können.

Sie können auch den GoodSync-Global-Log (unter Anwendungen Data\GoodSync) aufrufen, um nachzusehen, ob der Task-Scheduler tatsächlich GoodSync gestartet hat, wenn Sie sehen, dass ein Job nicht ausgeführt wurde, obwohl dies hätte geshenen müssen.

Verriegelte Dateien Kopieren im Modus Unbeaufsichtigt: Ab Version 9 werden alle Dateioperationen (wie z.B. Verriegelte Dateien Kopieren) auf dem bereits erhöhten GoodSync-Server ausführt, sogar der Unbeaufsichtigte Modus kann verriegelte Dateien kopieren. Version 8 erfordert die Prüfung durch den Benutzer, um verriegelte Dateien kopieren zu können, das wiederum nicht im Modus Unbeobachtet möglich ist.

Bei RoboForm-Befehl
Analysiert (und eventuell synchron ist) diesen Job, wenn RoboForm dazu auffordert.
Um diese Option zu aktivieren, wählen Sie in RoboForm die Funktion RoboForm -> Tools -> RoboForm-Daten synchronisieren.

Auto Trigger Priority
Der neue Modus Bei Dateiänderung (On File Change ,OFC) überschreibt die meisten anderen Auto-Trigger:
- Bei GoodSync-Start: OFC führt beim Start komplette Analyse bereits durch.
- Bei Ordner Verbinden: OFC versucht erneute Ausführung des Jobs nach abgebrochener Verbindung. `
- Beim Abmelden: in-Dateien sind immer synchronisiert, müssen beim Abmelden nicht synchronisiert werden.

Im Allgemeinen werden die Trigger in der Reihenfolge, in der sie im Liste Auto-Modus auftauchen, geprüft:
- wird Bei Dateiänderung ausgeführt, dann sind nur die Modi nur Bei Zeitplan, Beim Abmelden und Geplant wirksam.
- Alle anderen Trigger sind nicht exclusive of each other.
- Wenn ein Trigger einen Job geplant hat, kann ein anderer Trigger diesen Job nicht planen.
- Wird ein Job bereits ausgeführt, können automatische Trigger diesen nicht starten.
- ein geplanter Unbeaufsichtigter Trigger ist unabhängig von allen anderen Triggern, da er einen separaten unbeaufsichtigten GoodSync in einem separaten Prozess ausführt.

Option: Nicht synchronisieren, wenn zu viele Dateien geändert wurden (10% standardmäßig)
Ein automatischer Sync (nur 2-Way Modus) wird nicht ausgeführt, wenn mehr als der spezifizierter (in Prozent) Anteil der Dateien im Job geändert wurden. Eine ungewöhnlich hohe Anzahl an geänderten Dateien zeigt an, dass eventuell etwas nicht korrekt ist und ein manuelles Eingreifen ist erforderlich. Stellen Sie den Wert 100% zu synchronisieren ein, ganz gleich wie groß die Änderungen sind. Diese Option wird bei 1-Way-Jobs ignoriert.

Option: Automatisch Konflikte Beheben
Steht ein Job kurz vor der automatischen Synchronisation, benutzen Sie diese Optionm, um Konflikte automatisch beheben zu lassen:

Nicht Kopieren
(vorgegebener Wert)
Konflikte im ungelösten (Nicht Kopieren) Status lassen.
Links nach Rechts
Verbreitung von Links nach Rechts beheben.
Rechts nach Links
Verbreitung von Rechts nach Links beheben.
Neuere Datei Gewinnt
Datei mit dem aktuellsten Änderungsdatum gewinnt.
Benutzen Sie diese Option nicht für Backup-Jobs, sondern stattdessen für 1-Way Jobs.

Warten bis Locks freigegeben sind (standardmäßig aktiviert)
Ist diese Option aktiviert, dann warten die Auto-Jobs bis die Lock-Dateien freigegeben sind, anstatt einen Fehler zu verursachen.
Die Lock-Datei ist im Sync-Ordner, wenn in diesem Ordner eine Synchronisation ausgeführt wird.
Auf diese Weise ist es nicht möglich, dass zwei GoodSync-Programme auf unterschiedlichen Computern den gleichen Ordner zur selben Zeit synchronisieren, und somit wird Daten-Korruption vermieden.
Ist diese Option deaktiviert, dann ruft die Anwesenheit der Lock-Datei im Sync-Ordner einen Fehler hervor.
Sie können die Länge der Wartezeit in Minuten darüberhinaus festlegen. Null entspricht dem Vorgabewert von 120 Minuten.

Option: Auto Clear bei Sync oder Analyse ohne Änderungen (standardmäßig deaktiviert)
Ist diese Option aktiviert, dann löscht GoodSync das Änderungsverzeichnis automatisch nach erfolgreichem Sync oder nach Analyse, bei der keine Änderungen festgestellt wurden.
Das Löschen des großen Änderungsverzeichnisses erlaubt Ihnen, Speicherplatz einzusparen. Wurde das Änderungsverzeichnis gelöscht, sehen Sie keine Sync-Ergebnisse mehr, da die Änderungen im Verzeichnis gespeichert werden, aber Sie können den Sync-Log aufrufen und nachsehen, was geändert wurde.

Auto-Option funktionieren nur, wenn GoodSync ausgeführt wird
GoodSync muss bereits ausgeführt werden, damit diese Auto-Ereignisse arbeiten können:
- Bei Ordner Verbinden
- Abmelden
- Periodisch (Bei Timer)

Somit sollten Sie diese globalen Programmoptionen einschalten:
- GoodSync starten, wenn Windows gestartet wird.
- In der Taskleiste verstecken, wenn das Hauptfenster geschlossen wird.

Die Option Task-Scheduler erfordert nicht, dass GoodSync ausgeführt wird, da der Windows-Scheduler GoodSync startet basierend auf der Windows-Task, die GoodSync anlegt, wenn diese Option aktiviert ist.

Job-Zeitplanung
Jedes Ereignis, das gerade aufgetreten ist, markiert den Job als ausführbereit.
Ausführbereite Jobs werden nacheinander von links nach rechts ausgeführt bis alle ausführbereiten Jobs ausgeführt wurden.
Ist der Job bereits im Status Ausführbereit und ein anderes Ereignis tritt auf, das den Job ausführen will, dann wird das zweite Ereignis ignoriert.

Zurück zum Anfang

Reiter Skripte

Option: Voranalyse von E-Mail oder Programm
Wenn die Option nicht leer ist, dann wird das in der Option spezifiziertes Programm vor der Analyse ausgeführt.
Verwenden Sie diese Option, um Ihre Ordner zu verbinden (z.B. VPN starten) oder anders auf die Analyse vorzubereiten.
Gibt das Programm non-zero Returncode zurück oder schlägt fehl, dann starten Sie keine Analyse (neu für GS Version 8.3.2).
Hat Programm Erfolg und gibt zero Returncode, dann fahren Sie mit der Analyse fort.
Regeln zur Auslegung dieser Option finden Sie weiter unten.
Wenn die Option Wert '@' enthält, dann wird eine Email an die in der Option spezifizierte Adresse gesendet.

Option: Post-Analyse Mit Keine-Änderungen Email oder Programm
Wenn die Option Wert '@' enthält, dann wird eine Email an die in der Option spezifizierten Adresse(n) versendet.
Sind mehrere Email-Adressen spezifiziert, dann müssen diese durch Komma oder Semikolon getrennt werden: user1@server.com; user2@hotmail.com
Wenn die Option kein '@' enthält, dann wird das in der Option spezifizierte Programm ausgeführt.
Die Email wird versendet oder das Programm ausgeführt, sobald die Analyse ohne Änderungen abgeschlossen ist; eine Synchronisation findet nach der Analyse nicht statt.
Benutzen Sie diese Option, um to take a custom action after Analyze With No Changes, wie z.B. das Trennen Ihrer VPN.
Regeln zur Auslegung dieser Option finden Sie weiter unten.

Option: Post-Sync E-Mail oder Program
Wenn die Option Wert '@' enthält, dann wird eine Email an die in der Option spezifizierten Adresse(n) versendet.
Sind mehrere Email-Adressen spezifiziert, dann müssen diese durch Komma oder Semikolon getrennt werden: user1@server.com; user2@hotmail.com
Wenn die Option kein '@' enthält, dann wird das in der Option spezifizierte Programm ausgeführt.
Die Email wird versendet oder das Programm ausgeführt, wenn die Synchronisation beendet ist. Die Synchronisation folgt der Analyse, die Änderungen erkannt hat.
Beachten Sie, dass entweder Analyse Mit keine Änderungen oder Sync Mit Änderungen auftreten kann, aber nicht beide gleichzeitig.
Verwenden Sie diese Option, um to take custom action after Sync, wie z.B. das Benachrichtigen des System-Administrators.
Regeln zur Auslegung dieser Option finden Sie weiter unten.

Skripte: Programme Aufrufen und Emails Versenden

Format 1: Die Option Wert Pre/Post-Analyze/Sync spezifiziert die an das Programm gesendeten Argumente:
Programmname %ARG1% %ARG2% %ARG3% ...
wobei Argumente eines der folgenden sein kann (alle variablen Namen unterscheiden Groß-/Kleinschreibung):

%JOBNAME%job name
%RESULT% Ergebnis: "" für OK oder "terminal error message"
%LOGPATH% Log-Dateipfad in "..."
%LF% Linker Ordnerpfad in "..."
%LF_ACT% Aufgelöst (=VolumeName\folder -> f:\folder) Linker Ordnerpfad in "..."
%RF% Rechter Ordnerpfad in "..."
%RF_ACT% Aufgelöst (=VolumeName\folder -> f:\folder) Rechter Ordnerpfad in "..."
%STAGE% Sync stage: Pre-Analyze | Post-Analyse | Post-Sync
%CHANGED% Anzahl an Geänderten Items in Post-Analyse
%ERRORS% Anzahl an Fehlern in Post-Analyse oder Post-Sync
%CONFLICTS% Anzahl an Konflikten in Post-Analyse oder Post-Sync
%SYNCOK% Anzahl an Synced-OK items in Post-Sync

Programmname kann eine .BAT-Datei sein, eine .EXE-Datei oder jegliche ausführbare Datei.
Ist Programmname nicht absolut, sollte der in Ihrem ausführbaren PATH sein.
Enthält der Programmname Leerzeichen, muss er folgendermaßen in Anführunsgzeichen eingebettet sein:
"C:\Documents and Settings\John Smith\My Documents\myscript.vbs"

Programmname kann Variable %GSDISK% enthalten ersetzt durch die festplatte, von der GoodSync gestaret wurde:
"%GSDISK%\folder1\folder2\program.bat"
wenn Sie dieses Programm von dem laufwerk starten möchten, auf dem GoodSync2Go liegt.

Beispiel: rufen Sie Notepad auf für Anzeige der Log-Datei:
notepad %LOGPATH%

Format 2: Ist der Programmname spezifiziert mit %ALLARGS% Argumenten, dann erhält das Programm 7 Argumente:
1. Jobname.
2. Terminal-Fehlermeldung. Leer bedeutet, es gab Terminalfehler.
3. Log-Dateipfad. Log existiert evtl. nicht oder ist leer, wenn Terminalfehler aufgetreten ist. Nicht-Terminal-Fehlermeldungen sind in dieser Log-Datei.
4. Linker Sync-Ordnerpfad.
5. Rechter Sync-Ordnerpfad.
6(A). Anzahl an Änderungen (nur Post-Analyse).
6(S). Anzahl synchronisierter Objekte OK (nur Post-Sync).
7. Anzahl an Nicht-Terminalfehlern (Post-Analyse und Post-Sync),
8. Anzahl an Konflikten (Post-Analyse und Post-Sync).

Format 3 (veraltet): Ist der Programmname ohne Argumente spezifiziert, dann wird das Programm ohne Argumente gestartet.

GoodSync wartet, bis das Programm beendet ist und fährt dann fort.
Geht dem Programmnamen "nowait: " voraus, dann wartet GS nicht.

Geht dem Programmnamen "errors: ", dann wird es nur gestartet, wenn:
- Terminalfehler bei Analyse oder Sync auftauchten, ODER
- Non-Terminalfehler Analyse oder Sync auftauchten, ODER
- Konflikte in Analyse auftauchten.

Reiter Erweitert

Sicheres Kopieren mithilfe Temporärer Dateien (standardmäßig aktiviert)
Ist diese Option aktiviert, dann kopiert der Sync nicht die Quelldatei direkt in die Zieldatei, da dies in der Verfälschung der Zieldatei resultieren würde und der Kopiervorgang nach der Hälfte abgebrochen wird. Stattdessen kopiert der Sync die Quelldatei in die temporäre Datei im Zielordner und sobald der Kopiervorgang abgeschlossen ist, die temporäre Datei wird umbenannt in den Zielordner.
Sie können diese Option deaktivieren, wenn Sie 1-Way-Backups durchführen wollen und das Ziellaufwerk über wenig Speicherplatz verfügt, sodass zwei Kopien einer großen Datei das Laufwerk überlaufen lassen könnte.
Diese Option ist für einige Dateisystem wie WebDAV auch pro Ordner vorhanden. Wenn die ordnerspezifische Option 'Sicheres Kopieren mithilfe Temporärer Dateien' vorhanden ist, dann wird diese Option nur auf der Seite des Jobs angewendet, auf der sie aktiviert ist.

Vergleich der MD5-Checksummen (standardmäßig deaktiviert)
Ist die Option aktiviert, dann werden die MD5-Checksummen jeder Datei verglichen mit:
(a) MD5-Checksumme gespeichert in Status-Datei, (b) MD5-Checksumme von linker und rechter Datei.
Wenn die MD5-Checksumme der Datei abweicht, aber die Dateigröße und Dateiänderungszeit gleich sind, wird ein Konflikt erklärt.
Ist die Option deaktiviert, dann wird die Datei als unverändert betrachtet, wenn sich ihre Dateigröße und Dateiänderungszeit nicht verändert haben.

Datei-Erstellungszeit Kopieren (standardmäßig deaktiviert)
Ist die Option aktiviert, dann wird die Erstellungszeit der Datei oder des Ordners zusätzlich zur Änderungszeit kopiert.
Ist die Option deaktiviert, dann wird nur die Änderungszeit der Datei/des Ordners kopiert.

ACL-Sicherheitsattribute Kopieren (standardmäßig deaktiviert)
Ist die Option aktiviert, dann wird die Access Control List (ACL) der Datei oder des Ordners kopiert, wenn sie von GoodSync kopiert wird. Diese Option ist nur auf dem Windows-NTFS-Dateisystem verfügbar, da nur NTFS ACL hat.

Locked-Dateien Kopieren (standardmäßig aktiviert)
Wenn aktiviert, dann erfolgt Kopieren der Locked-Dateien mithilfe Volume-Shadow-Service (VSS).
Wenn deaktiviert, dann erscheint für Locked-Dateien der Fehler Locked-Datei Kann Nicht Kopiert Werden.
Verfügbar unter Vista, Windows 7 und XP.
Auf 64-Bit Windows XP, Vista und 7 müssen Sie die GoodSync 64-bit-Version verwenden, damit die Option funktioniert.
GoodSync kann nur VON einer Locked-Datei kopieren und nie AUF eine Locked-Datei.
GoodSync kann nur von einer Locked-Datei auf einer lokalen Festplatte kopieren, niemals von einer über das Netzwerk verbundenen Locked-Datei.

Dateibewegungen und –Umbenennungen Erkennen (standardmäßig aktiviert)
Wenn aktiviert, dann werden Dateibewegungen oder –Umbenennungen erkannt und dann als solche ausgeführt und nicht als Neue Datei Kopieren + Alte Datei Löschen.
Wenn deaktiviert, dann werden Bewegungen/Umbenennungen nicht erkannt und alle Datei-Synchronisationsvorgänge lauten Datei Kopieren oder Datei Löschen.

Ordnerbewegungen und –Umbenennungen Erkennen (standardmäßig aktiviert)
Wenn aktiviert, werden Ordnerbewegungen oder –Umbenennungen erkannt und dann als solche ausgeführt und nicht als Neue Datei Erstellen + Alte Löschen. Ordnerbewegung wird erkannt, wenn alle Dateien im Ordner in den gleichen Zielordner verschoben.
Wenn deaktiviert, dann wird der Ordner Bewegungen/Umbenennungen nicht erkannt.

Prüfung, ob sich Dateien zwischen Analyse und Sync nicht verändert haben (standardmäßig deaktiviert)
Wenn aktiviert, dann wird geprüft, ob sich Dateien zwischen Analyse und Sync geändert haben, für entfernte Dateisysteme wie auch für lokale Windows-Dateisysteme.
Wenn deaktiviert, dann wird diese Prüfung nur für lokale Windows-Dateisysteme durchgeführt.
Das Aktivieren dieser Option verlangsamt entfernte Synchronisationen, aber gewährleistet eine bessere Datei-Unversertheit.

Schnelle Vor-Analyse mithilfe von Zeitstempeln (standardmäßig deaktiviert außer für RoboForm-Jobs)
Wenn aktiviert, dann wird vor der Analyse geprüft, ob Zeitstempel-Datei auf der Serverseite des Jobs geändert wurde. Ist dem nicht so, dann wird die Analyse für die Serverseite des Jobs übersprungen und angenommen, dass es keine Änderungen gegeben hat.
Wenn deaktiviert, immer eine volle Analyse durchführen.
Bedingungen für die Verwendung dieser Option: (1) eine der Jobseiten sollte auf dem Server sein, die andere lokal, (2) Server verspricht, niemals Dateien in einem Sync-Ordner außer über GoodSync Version 8.1.4 oder höher zu ändern, (3) wenn der Server selber Dateien ändert, verspricht er, die Zeitstempel-Datei _gsdata_\_insync.gsl zu löschen.

Kein _gsdata_ Ordner (standardmäßig deaktiviert)
Wenn aktiviert, dann wird kein Ordner _GSDATA_ im rechten (entfernten) Sync-Ordner des Jobs angelegt,
stattdessen der Ordner _GSDATA_ im GoodSync Profil-Ordner auf diesem Computer erstellt.
Wenn deaktiviert, dann wird der Ordner _GSDATA_ in beiden Sync-Ordnern dieses Jobs erstellt.
Der Ordner _gsdata_ wird noch auf der linken Seite des Jobs verwendet.
Verwenden Sie diese Option nur für Ordner, die keine Sync-Centers sind
(alle Jobs lesen nur von diesem Ordner oder schreiben nur in diesen Ordner).
Ist der Ordner _gsdata_ folder deaktiviert, dann sind diese Optionen auch deaktiviert: Vorherige/Letzte Version Speichern.

Threads werden beim Sync parallel ausgeführt (standardmäßig 1)
Wenn 2 oder höher, dann wird der main pass of Sync in this many parallel threads.
Diese Option erhöht die Geschwindigkeit des Datentransfers für entfernte Server mit hoher Latenz.
erhöht die Geschwindigkeit nicht, wenn ihre Verbindungs-Bandbreite von einem Thread-Sync verbraucht wird.
Wenn leer oder 1, dann Sync in einem sequenziellen Thread ausführen.
Beispiele, wann dies hilft: Hochladen vieler kleiner Dateien auf FTP oder SFTP Server.
Beispiele, wann dies nicht hilft: Hochladen großer Dateien auf GSTP oder S3 oder FTP Server.

Ordner Symbolische Links Verarbeiten (standardmäßig Copy As Is)
Diese Option legt fest, wie symbolische Links zu Ordnern verarbeitet werden.
* Ignorieren. Symlinks nach Ordner werden ignoriert und keinesfalls kopiert.
* Copy As Is. Symlink nach Ordner wird kopiert wie der gleiche Symlink im Zielordner.
* Drill Down. Zielordner von symbolischem Link muss in den Zielordner kopiert werden.

Datei Symbolische Links Verarbeiten (standardmäßig Drill Down)
Diese Option legt fest, wie symbolische Links zu Dateien verarbeitet werden.
* Ignorieren. Symlinks zu Dateien werden ignoriert und keinesfalls kopiert.
* Copy As Is. Symlink nach Datei wird kopiert wie der gleiche Symlink im Zielordner.
* Drill Down. Zieldatei von symbolischem Link muss in den Zielordner kopiert werden.

 

Globale Programm-Optionen

Reiter Allgemein

Diese globalen Optionen werden auf alle Jobs angewendet, auf das gesamte GoodSync-Programm.

Sie werden aufgerufen über den Befehl Tools -> Programm-Optionen oder ALT+P.

Sprache (standardmäßig: Englisch)
Wählen Sie die Sprache für die Benutzeroberfläche in GoodSync aus.
Sie müssen GoodSync neu starten, damit die Spracheinstellungen wirksam werden.
Die unterstützten Sprachen sind unter Translations Page aufgelistet.

GoodSync-Icon in Taskleiste anzeigen (standardmäßig aktiviert)
Wenn aktiviert, dann: wird GoodSync ausgeführt, dann wird sein Icon in der Taskleiste angezeigt.
Wenn deaktiviert, dann: GoodSync zeigt nichts in der Taskleiste an, wenn es ausgeführt wird.

In Taskleiste verstecken wenn Hauptfenster geschlossen ist (standardmäßig deaktiviert)
Wenn aktiviert, dann: Wenn Sie GoodSync schließen, wird es im Hintergrund weiter ausgeführt und mit Icon in der Taskleiste angezeigt.
Um GoodSync aufzurufen, doppelklicken Sie auf das GoodSync-Icon in der Taskleiste (rechte untere Ecke auf dem Desktop).
Wenn deaktiviert, dann: Wenn Sie GoodSync schließen, it unloads from memory.

GoodSync starten, wenn Windows gestartet wird (standardmäßig deaktiviert)
Wenn aktiviert, dann startet Windows GoodSync automatisch, wenn Sie sich bei Windows anmelden.
Wird GoodSync so gestartet, dann erscheint nur das GoodSync-Icon in der Taskleiste und nicht im Hauptfenster.
Sie können über Doppelklicken auf das Icon das Hauptfenster von GoodSync aufrufen.
Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie Jobs automatisch ausführen, sprich wenn Sie alle Kontrollkästchen unter Job-Optionen -> Auto tab aktiviert haben.

Setzen Sie alle Informationsnachrichten auf Standard zurück
Wenn aktviert, dann setzt GoodSync alle no-show status aller Warnmeldungen zurück, die ausgeschaltet werden können.

Täglich nach neuer Version suchen (standardmäßig aktiviert)
Wenn akriviert, dann wird GoodSync täglich www.goodsync.com kontaktieren, um zu prüfen, ob die neueste Version verfügbar ist.

Sync-Ordner links/rechts anlegen, wenn keine gefunden werden (standardmäßig deaktiviert)
Wenn aktiviert, dann erstellt GoodSync links/rechts Sync-Ordner, wenn dort keine sind.
Wenn deaktiviert, dann wird eine Fehlermeldung bei der Analyse angezeigt, wenn die Sync-Ordner nicht vorhanden sind.

Auto-ausblenden in Mini-Fenster, wenn kein aktiver Job
Wenn aktiviert und Fenster im Mini-Modus angzeigt wird, dann blendet GoodSync dieses Fenster aus wenn alle aktiven Jobs abgeschlossen sind, nach einer Verzögerung von ca. 30 Sekunden.

Logs Speichern, Detail-Ebene
GoodSync schreibt Log-Datei namens YYYY-MMDD-ComputerName-JobName.log in Ordner _gsdata_ im linken und rechten Ordner der Sync-Ordner des Jobs.
Hier ist YYYY ist dasd aktuelle Jahr, MM ist der aktuelle Monat, DD ist der aktuelle Tag, ComputerName ist der Name dieses Computers, JobName ist der Name des Jobs, der ausgeführt wurde.

Für jede Analyse + Sync-Kombination wird ein neue Job-Log-Datei erstellt. Job-Logs werden in den Ordner _gsdata_ auf beiden Seiten des Job hochgeladen, wenn der Sync abgeschlossen ist. Initially werden Job-Logs lokal in Spiegel-Ordner (mirror folder) in Ihrem GoodSync-Profil geschrieben. Logs von nur-Analyse-Jobs sind nur in Spiegel-Ordnern verfügbar. Job -> Linke/Recht Logs öffnen zeigt Log-Dateien von Sync-Ordnern und lokalen Spiegel-Ordnern an.

Kritisch
Wichtige kein-Fehler-Nachrichten, die angesehen werden müssen.
Fehler
Fehler, die einen Job beenden, werden rot angezeigt.
Information (Vorgabewert)
Warnungen oder gängige Aktion werden durchgeführt, einschließlich Sync-Aktionen.
Details
Details werden an Aktionen durchgeführt, meisten Benutzer müssen dieses nicht sehen.

Logs In Ordner Speichern
GoodSync schreibt auch einen globalen Log aller Aktionen, die es durchführt in Datei GoodSync_YYYY-MM-DD.log, die sich im Ordner C:\Users\<User Name>\AppData\Roaming\GoodSync (auf Win XP: C:\Dokumente und Einstellungen\<Benutzername>\Anwendungsdateien\GoodSync) befindet.

Wenn die Option 'Logs In Ordner Speichern' spezifziert ist (nicht leer), dann schreibt GoodSync globale Logs in den in dieser Option spezifizierten Ordner.

Logs diese Anzahl an Tagen behalten (standardmäßig 7)
Anzahl der Tage, die globale und Job-Logs behalten werden.
Log-Dateien, die älter als die spezifizierte Anzahl an Tagen ist, werden beim Start von GoodSync gelöscht.
0 Tage bedeutet: Logs für 2 Stunden behalten.

Dateien Vergleichen über Externes Programmm (standardmäßig aktiviert)
Wenn aktiviert, dann externes Programm zum Dateivergleich aufrufen, wenn Sie
Vergleich Links mit Rechts aus dem Datei-Kontextmenü auswählen, das nach der Analyse verfügbar ist.
Wird eine der Dateien auf einem entfernten Dateisystem entdeckt, dann wird sie zuerst heruntergeladen.

Datei-Vergleichprogramm (standardmäßig leer)
Spezifiziert Pfad zu dem oben verwendeten externen Datei-Vergleichsprogramm.
Diese externe Programm empfängt zwei Argumente: Pfad zu linker und zu rechter Datei.
Wenn das Programm nicht spezifiziert ist (leeres Feld), dann wird das standardmäßige Datei-Vergleichsprogramm verwendet.

UNIX diff ist das standardmäßige Datei-Vergleichsprogramm.
Es zeigt Zeilenunterschiede nur für Textdateien an.
Wenn auf Ordner invoked, dann vergleicht es alle Dateien im ausgewählten Ordner und den Unterordnern.
Ein Byte-Vergleich aller Dateien kann sehr lange dauern auf einem langsamen Dateisystem.

Reiter Filter

Zusätzlich zum Filter Einbezogen und Ausgeschlossen können Sie globale (programm-weite) Filter in diesem Reiter spezifizieren.

Die für diesen Job verwendeten effektiven Filter Ausschließen und Einbeziehen sind die Summe Job-spezifischer Filter Ausschließen und Einbeziehen und programm-weiter Filter aus diesem Reiter.

Detaillierte Filterbeschreibungen finden Sie unter Abschnitt Filter Ausschließen.

Reiter Verbindung

Verwenden Sie diesen Reiter, um die Verbindungs-Proxy zu sepzifizieren, die benutzt wird von:
(i) alle Jobs, die die Option Proxy Verwenden aktiviert haben,
(ii) AutoUpdate und Versionsprüfer,
(iii) Aktivierung der Pro-Version, wenn mit dem GoodSync-Server kommuniziert wird.

Proxy-Server benutzen, der vom Internet Explorer benutzt wird (standardmäßig aktiviert)
Wenn aktiviert, dann wird der gleiche Proxy-Server benutzt, den der Internet Explorer und WinINET verwenden.
GoodSync ist eventuell nicht in der Lage, einige komplexe Proxys zu verarbeiten wie z.B. den ISA-Proxy mit NTLM-Authentifizierung.
Eine weitere Möglichkeit der Proxy-Handhabung für das WebDAV-Dateisystem ist das Kontrollkästchen WinINET unter der Schaltfläche Durchsuchen zu aktivieren, da dies GoodSync veranlassen würde, den WinINET Socket-Layer anstelle unseres eigenen Socket-Layers zu benutzen.

Diesen Proxy-Server verwenden (standardmäßig deaktiviert)
Wenn aktiviert, dann wird der unten spezifizierte Proxy-Server verwendet.

Host-Name und Port (standardmäßig leer)
Host-Name und Port des Proxy-Servers.
SFTP verwendet einen anderen Socket-Layer, wenn Sie also den Proxy für Ihre SFTP-Verbindung spezifizieren möchten, müssen Sie hierfür PuTTY-Session verwenden. Weitere Details finden Sie im Abschnitt SFTP.

Proxy-Benutzerkennung und Passwort (standardmäßig leer)
Wenn nicht leer, dann benutzen Sie diese Zugangsdaten als Benutzerkennung und Passwort
für den oben spezifizierten Proxy oder abgleiteten von den Einstellungen des Internet Explorers.

SMTP-Server für Senden von Emails verwenden (standardmäßig deaktiviert)
Wenn aktiviert, dann wird der unten spezifizierte SMTP-Server für das Senden von Post-Sync und Post-Analyse-Emails an Adressen, die unter Job -> Optionen -> Skripte spezifiziert sind, verwendet.
Wenn deaktiviert, dann wird der standardmäßige MAPI-Client Ihres Computers für das Senden dieser Emails verwendet.

SMTP-Server (standardmäßig leer)
IP-Name oder Adresse des SMTP-Servers, der zum Senden der Emails verwendet wird.

SMTP-Port (standardmäßig leer)
Port auf SMTP-Server, der zum Senden der Emails verwendet wird.
Vorgabewerte: 587 oder 25 für unsichere Verbindung, 465 für sichere SSL-Verbindung.

SMTP-Benutzerkennung und Passwort (standardmäßig leer)
Wenn Ihr SMTP-Server eine Authentifizierung erfordert (die meisten Server tun dies heutzutage), spezifzieren Sie dort Ihre Zugangsdaten.

Absender-Email (standardmäßig leer)
Email-Adresse des Absenders, die in von GoodSync versendeten Emails verwendet wird.

Secure SMTP submit über SSL (standardmäßig deaktiviert)
Wenn aktiviert, dann wird über SSl mit dem SMTP-Server kommuniziert, sodass die Verbindung verschlüsselt ist.
Wenn deaktiviert, wird Plain-Text-Kommunikation benutzt.

Beispiel: Verwendung des Gmail-SMTP-Servers:
SMTP-Server = smtp.googlemail.com
SMTP-Port = 465
Benutzername = yourname@gmail.com
Passwort = yourpassword
Sicheres SMTP über SSL = aktiviert

Reiter Über

Dieser Reiter zeigt die Versions- und Benutzerinformationen an.

Desweiteren findet man dort die Schaltfläche Auf Updates prüfen, die www.GoodSync.com auf die neueste Version prüft.

Zurück zum Anfang

TIX: Lesbare Job-Descriptors

GoodSync kann ab Version 8.1.9 eine Jobliste in einem neuen XML-ähnlichen Format namens TIX exportieren, importieren, schreiben und lesen.
Ursprünglich war nur das TIC-Format verfügbar.
TIC ist ein kurzes Textformat, aber kann nicht von Menschen gelesen oder editiert werden.

Die Verwendung des TIX-Formats anstele des Standardformats TIC bietet einige Vorteile:
- Automation: Editieren und erzeigen von GoodSync-Jobs ohen Starten der GoodSync-Oberfläche.
- Automation: Laden der Jobliste im TIX-Format von der Registry und nicht von Datei für einfachere Maasen-Jobverteilung mithilfe des Active Directory.
- Archivierung: Les- und druckbares Backup-Format für Jobliste.

Eine typische Jobbeschreibung in TIX sieht wie folgt aus:

<Job> Name = "job Name" Dir1 = <Connect> Url = "C:\\My RF data" </Connect> Dir2 = <Connect> Url = "https://online.roboform.com/users/user4id" UserID = "user4id" PasswordGarbled = "secret_password" BadCerts = No </Connect> Direction = 0 1wayMode = 0 FiltersExcluded = <FileMask> Matches = ( "RoboFormDataHere.txt" "options.rfo" "CVS" ".cvsignore" ) </FileMask> ExcludeHidden = Yes ExcludeSystem = No ReconnectAttempts = 1 </Job>

TIC und TIX, Datei und Registry: Wer entscheidet.
Diese vier Registry-Werte kontrollieren Format und Quelle vom Laden und Speichern der Jobliste und Programm-Optionen. Diese Werte werden vom Registry-Schlüssel "HKEY_CURRENT_USER\Software\Siber Systems\GoodSync" genommen und sind DWORDs.
JobsLoadRegistry = 1 : Jobliste und Programm-Optionen von Registry-Werten im TIX-Format laden.
JobsLoadRegistry = 0 : Jobliste von Datei jobs.tic laden, Programm-Optionen von der Datei options.tic. Standard.
JobsSaveRegistry = 1 : Jobliste und Programm-Optionen in Registry-Werten im TIX-Format speichern.
JobsSaveRegistry = 0 : Jobliste in Datei jobs.tic speichern, Programm-Optionen von Datei options.tic speichern. Standard.

Ist die Option zum Laden oder Speichern einer Jobliste von der Registry eingestellt, dann werden die Registry-Werte "HKEY_CURRENT_USER\Software\Siber Systems\GoodSync\Jobs\job-name\tix" verwendet. Jeder Job erhält seinen eigene Registry-Schlüssel (key) und -Wert mit dem Namen "tix", wobei der Key den TIX-String enthält, der den Job beschreibt. Der TIX-String hat keine newline Zeichen.

If option to load program options from registry or save to registry is set then registry value "HKEY_CURRENT_USER\Software\Siber Systems\GoodSync\ProgOptionsTix" is used. It contains program options encoded in TIX.

Allgemeine Regeln.
Es kann mehr als einen Job in der Datei jobs.tix geben.
Newline Zeichen können zur Verbesserung der Lesbarkeit verwendet werden, sind aber kein Muss.
Jede Eigenschaft wird aufgezeichnet mit "name = wert", wobei wert eine einzelne Konstante sein kann, ein Objekt in Objektklammern oder eine Liste presentiert als "( element1 element2 ... elementN)".

Boolean-Konstanten können auftauchen als "Ja", "Nein", "T" oder "F".
Strings erscheinen als "text" (doppelte Anführungszeichen erfordert).
Besondere Zeichen in Strings können so angegeben werden:
\n neue Zeile
\\ Backslash
\" double quote character
\NNN; nicht-druckbare Zeichen, dessen Dezimalcode NNN ist.

Job-Eigenschaften.
Appears in <Job> ... </Job> brackets.

Name = "Job-Name"
Dir1 = <Connect> ConnectoidProperty ... </Connect>
Dir2 = <Connect> ConnectoidProperty ... </Connect>
Direction = 0 für 2-way | 1 für Links nach Rechts | 2 für Rechts nach Links
1waymode = 0 für Erzwungen| 1 für Geprüft| 2 für Verschieben
ReadOnlySource = Ja | Nein
PropagateDeletions = Ja | Nein
SavePreviousVersion = Ja | Nein
CleanupPreviousVersion = Ja | Nein
KeepPreviousVersionDays = number
SavePastVersions = Ja | Nein
CleanupPastVersions = Ja | Nein
KeepPastVersionsDays = number
EstimateRequiredSpace = Ja | Nein
AutoReconnect = Ja | Nein
ReconnectAttempts = Zahl
SpeedLimit = Zahl
ShowBalloon = 0 für Nie | 1 für bei Fehlern | 2 für bei Fehlern und Info

ExcludeEmptyFolders = Ja | Nein
ExcludeHidden = Ja | Nein
ExcludeSystem = Ja | Nein
FiltersIncluded = Matches <FileMask> ( "string" ... ) </FileMask>
FiltersExcluded = Matches <FileMask> ( "string" ... ) </FileMask>

OnFolderConnectAction = 0 für Nein | 1 für Analyze | 2 für Analyze and Sync
OnStartAction = 0 für Nein | 1 für Analyse | 2 für Analyse und Sync
OnTimerAction = 0 für Nein | 1 für Analyse | 2 für Analyse und Sync
TimerIntervalHours = Anzahl an Stunden
TimerIntervalMinutes = Zahl zwischen 0 und 59
OnLogoutAction = 0 für Nein | 2 für Analyse und Sync
OnRoboFormAction = 0 für Nein | 1 für Analyse | 2 für Analyse und Sync
LimitChangesPercent = Zahl zwischen 0 und 100
AutoResolveConflicts = 0 für disable | 1 für LtoR | 2 für RtoL | 3 für Newer Wins
AutoClearTree = Yes | No

PreAnalyzeScriptOrEmail = "string"
PostAnalyzeScriptOrEmail = "string"
PostSyncScriptOrEmail = "string"

CopyUsingTempFile = Ja | Nein
CopyLockedFiles = Ja | Nein
CopyACL = Ja | Nein
FastPreAnalyzeWithStamps = Ja | Nein

Connectoid-Eigenschaften.
Erscheint in <Connect> ... </Connect> brackets.
GoodSync connectoid beschreibt, wie man sich mit dem Server verbindet.

Url = "string"
UserID = "string"
PasswordGarbled = "string"

Utf8 = Ja | Nein (alle Server-Dateisysteme)
UseProxy = Ja | Nein (alle Server-Dateisysteme)

BadCerts = Ja | Nein (nur DAV)
WinInet = Ja | Nein (nur DAV)
AccessPolicy = "string" (nur S3)
HostBasedAddr = Ja | Nein (nur S3)

ActiveMode = Ja | Nein (nur FTP)
UseMDTM = Ja | Nein (nur FTP)
PingControl = Ja | Nein (nur FTP)
ImplicitMode = Ja | Nein (nur FTP)
PrivateKey = "file-path" (nur SFTP)
ServerProfile = "file-path" (nur SFTP)

Compress = Ja | Nein (nur Windows Lokal)
Uncompress = Ja | Nein (nur Windows Lokal)

Programm-Optionen.
Erscheint in <ProgramOptions> ... </ProgramOptions> Klammern.

GlobalFilterIncluded = Matches ( "match-string" ... )
GlobalFilterExcluded = Matches ( "match-string" ... )
HideToTrayOnClose = Ja | Nein
WarnAboutTrayOnClose = Ja | Nein
ShowTrayIcon = Ja | Nein
ShowJobListWindow = Ja | Nein
ShowFiltersWindow = Ja | Nein
ShowLogWindow = Ja | Nein
ShowStatusBar = Ja | Nein
GroupSimilarLogLines = Ja | Nein
CheckNewVersion = Ja | Nein
CreateFolderIfNotFound = Ja | Nein
AutoHideMiniWindow = Ja | Nein
LogLevel = 0 für critical | 1 für Fehler | 2 für Info | 3 für Details
LogRetainDays = NNN (Anzahl der Tage)
LogFolder = "folder-path"
CompareProgramPath = "file-path"
UseSmtpToEmail = Ja | Nein
SmtpImported = Ja (imported already) | Nein (Import von Windows)
SmtpServer = <SmtpServer> SmtpServer-property ... </SmtpServer>
ProxyServer = <ProxyServer> ProxyServer-property ... </ProxyServer>

SMTP-Server.
Erscheint in <SmtpServer> SmtpServer-property ... </SmtpServer> Klammern.

Host = "IP-Name des SMTP-Servers"
Port = NNN (empfohlen: 587 für No SSL, 465 für SSL)
UserID = "User-id für authentifiziertes SMTP"
Password = "Passwort für authentifiziertes SMTP"
SecureSSL = Ja | Nein
SenderEmail = "sender@company.com"

Proxy-Server.
Erscheint in <ProxyServer> ProxyServer-property ... </ProxyServer> Klammern.

UseWinInetProxy = Ja (Proxy des Internet Explorers benutzen / WinInet) | Nein (kein autom. Proxy)
UseProxyBelow = Ja (unten spezifizierten Proxy verwenden) | Nein (kein Proxy)
Host = "IP-Name des Proxy-Servers"
Port = NNN (Port auf Proxy-Server)
UserID = "user-id for authenticated proxy"
Password = "user-id for authenticated proxy"

Befehlzeile

GoodSync kann von der Befehlzeile aus gestartet werden und alles, was Sie über die Benutzeroberfläche machen können, kann auch über die hier beschriebenen command line Optionen ausgeführt werden.

Command Line Call hat folgendes allgemeines Format:
goodsync [<global-option>] <command> <command-options>

GoodSync Pro/Free kann die Ausführung existierender Jobs nur über die Befehlzeile ausführen,
alle anderen command line Optionen (erstellen, löschen, ändern eines Jobs) sind nur in GoodSync Enterprise verfügbar.

Globale Optionen

*** Modus-Optionen Ausführen ***

/Hilfe
Hilfenachricht wird angezeigt mit Liste der command line Optionen und beenden.

/profile=<profile-folder>
GoodSync Profil-Ordner, Jobliste wird von Datei-Jobs von der Datei jobs.tic in diesem Ordner geladen, es sei denn, die Option /jobs ist spezifiziert.
Die Globalen Programm-Optionen werden von der Datei options.tic in diesem Ordner geladen.
Die Globalen Log-Dateien werden in diesen Profil-Ordner geschrieben.

/jobs=<job-list-file>
Wenn spezifiziert, dann wird die Jobliste von dieser Datei geladen. Das Dateiformat ist TIC oder TIX, je nach Datei-Erweiterung.

/options=<options-file>
Wenn spezifiziert, dann werden die globalen Optionen von dieser Datei geladen. Das Dateiformat ist TIC oder TIX, je nach Datei-Erweiterung.

/min oder /tray
Ausgeblendet ausführen, nur Icon in Taskleiste ist sichtbar.

/forcetray
Run minimized to tray, Hauptfenster darf nicht geöffnet werden.

/miniwin
Im Mini-Fenster-Modus starten, Hauptfenster darf geöffnet werden.

/forceminiwin
Im Mini-Fenster-Modus starten, Hauptfenster darf nicht geöffnet werden.

/exit
GoodSync wird nach Abschließen der in der Befehlzeile geforderten Aktion beendet.

/exit-ifok
GoodSync wird nach Abschließen der in der Befehlzeile geforderten Aktion beendet,
wenn der Return-Code Null ist, sprich, wenn keine Fehler aufgetreten sind.
Sind Fehler im zuletzt ausgeführten Job aufgetreten, dann wird GoodSync nicht beendet.

/unatt
Unbeaufsichtigter (unattended) Modus: wird nur ein Job ausgeführt, werden keine geplanten Auto-Jobs ausgeführt, keine Benutzeroverfläche außer Mini-Fenster und/oder tray-Icon, viele Instanzen von 'goodsync /unatt' können ausgeführt werden.

*** Globale Programm-Optionen ***

/system-tray=yes|no
System tray-Icon anzeigen. Standard: ja.

/tray-on-close=yes|no
Das Schließen von GoodSync verursacht ein Ausblenden in das System tray. Standard: nein.

/check-new-ver=yes|no
Auf neue Version prüfen. Standard: ja.

/create-folder-if-notfound=yes|no
Job-Sync-Ordner anlegen, wenn keine gefunden. Standard: nein.

/auto-hide-mini-win=yes|no
Auto-ausblenden Mini-Fenster, wenn keine Job-Aktivität. Standard: ja.

/ll=0|1|2|3|9
Log-Level auf N setzen (Zahl zwischen 1 und 3).
0 -- kritische Meldungen (Job-Start und -Stop),
1 -- Fehlermeldungen
2 -- informative Meldungen (Standard-Level)
3 -- detaillierte Meldungen
9 -- überhaupt kein Log (nur gültig für gsync)

/lf=<log-folder>
Schreibe globalen Log in <log-folder>. Wenn nicht spezifiziert, dann schreibe globalen Log in Profil-Ordner.
Pfad sollte ein absoluter Pfad auf dem lokalen Computer sein.

/log-retain-days=NNN
Anzahl der Tage, die alte Logs erhalten werden sollten. Standard: 7.

/group-log-lines=yes|no
Ähnliche Log-Zeilen gruppieren. Standard: ja.

/compare-prog=<ExeFilePath>
Diesen Programm verwenden, um zwei Dateien mit diff style zu vergleichen, wenn Benutzer Vergleichen aus dem Item-Kontextmenü auswählt.
Ist nichts spezifiziert, dann wird der UNIX diff verwendet.

/proxy-auto=yes|no
WinInet-Proxy verwenden (der vom Internet Explorer verwendete).

/proxy-host=<host-name>
Proxy-Server, der hier über IP-Adresse oder Name festgelegt ist, verneint Option /proxy-auto.

/proxy-port=<port-number>
Diesen Port auf dem Proxy-Server benutzen, der in /proxy-host spezifiziert ist.

/proxy-userid=<userid>
UserID für Proxy, manuell und auto.

/proxy-passwd=<password>
Passwort für Proxy, manuell und auto.

/smtp-host=<host-name>
Use SMTP-Server wird hier eingestellt über IP-Addresse oder Namen.

/smtp-port=<port-number>
Diesen Port auf dem SMTP-Server benutzen, der in /smtp-host spezifiziert ist.

/smtp-secure=yes|no
SSL (verschlüsselte Verbindung) benutzen, wenn Email an den SMTP-Server abgeschickt wird.

/smtp-userid=<userid>
UserID für SMTP-Server.

/smtp-passwd=<password>
Passwort für SMTP-Server.

/smtp-sender=<name-email>
Sender der Emails: "email@company.com" oder "FirstName LastName <email@company.com>".

/list-changes=yes|no
Änderungsliste in Log drucken, die bei Analyse gefunden wurden.

/save-global-options
Globale GoodSync-Optionen speichern wie in Befehlzeile geändert.

Befehle

/alle analysieren
Alle Jobs analysieren.

analyze <job-list>
Analyse der aufgelisteten Jobs, Jobnamen werden durch Leerzeichen getrennt.
Jobnamen mit Leerzeichen müssen wie folgt in Anführungszeichen gesetzt werden: "Job Name"

sync /all
Alle Jobs synchronisieren.

sync <job-list>
Aufgelistete Jobs synchronisieren, Jobnamen werden durch Leerzeichen getrennt.
Jobnamen mit Leerzeichen müssen wie folgt in Anführungszeichen gesetzt werden: "Job Name"

job-tmp <job-name> [<job-options>]
Erstellen Sie einen temporären Job mit spezifischen Job-Optionen und analysieren/synchronisieren ihn.
Dieser Job wird niemals zu der Job-Liste hinzugefügt und existiert nur im Speicher während der Ausführung.
Dieser Befehl ist nur in GSYNC (reine Befehlszeile) cerfügbar und in GOODSYNC /unatt (GUI Version).

job <job-name> [<job-options>]
Erstellen eines neuen Job oder Aktualisierung eines bestehenden Job mit spezifizierten Job-Optionen.

job-new <job-name> [<job-options>]
Erstellen eines Job mit spezifizierten Job-Optionen.

job-update <job-name> [<job-options>]
Ändern der spezifizierten Optionen im existierenden Job.

job-delete <job-name>
Bestehenden Job löschen.

Job-Optionen

/analyze
Analysieren des Jobs nach Erstellung oder Aktualisierung.

/sync
Analysieren und Synchronisieren des Jobs nach Erstellung oder Aktualisierung.

/makecurr
Job aktualisieren in GUI, wenn Befehlszeile diesen automatisch startet.

*** Connectoid Optionen ***

/f1=<full-folder-path>
Linker Sync-Ordner.
Vollständiger Ordnerpfad sollte eines der folgenden Formate haben:
  C:\folder1\folder2\file.ext
  \\share\disk\folder1\folder2\file.ext
  ftp://server.domain.com:port/folder/file
  sftp://server.domain.com:port/folder/file
  http://server.domain.com:port/folder/file

Anführungszeichen verwenden bei Pfaden mit Leerzeichen.

/f2=<full-folder-path>
Rechter Sync-Ordner.
Für Format des vollständigen Ordnerpfads siehe obige Angaben.

/userid1=<user-id>
UserID für linken Sync-Ordner.

/userid2=<user-id>
UserID für rechten Sync-Ordner.

/password1=<password>
Passwort für linken Sync-Ordner.

/password2=<password>
Passwort für rechten Sync-Ordner.

/compress1(2)=yes|no
Dateien im linken (rechten) Sync-Ordner komprimieren mit NTFS-komprimierten Dateien.

/uncompress1(2)=yes|no
Dateien im linken (rechten) Sync-Ordner dekomprimieren, wenn diese mit NTFS komprimiert wurden.

/fat-like1(2)=yes|no
Dies sollte als FAT-Dateisystem behandelt werden, mit 1-stündiger saisonaler Zeitverschiebung, auch wenn es sich selber nicht als FAT angibt. Kann für NAS-Geräte benötigt werden, die ihre FAT-Laufwerke fälschlichrweise als NTFS angeben.

/bad-certs1(2)=yes|no
SSL-Server-Zertifikate für linken (rechten) Ordner nicht aktivieren.

/useproxy1(2)=yes|no
Proxy verwenden für Verbindung zum linken (rechten) Ordner.

/wininet(2)=yes|no
WinInet-Implementierung des Dateisystems auf der linken (rechten) Seite für DAV, S3, FTP benutzen.

/send-cookies1(2)=yes|no
Cookies für linken (rechten) DAV-Ordner senden.

/utf8-1(2)=yes|no
UTF-8-Kodierung (Nein: ANSI) für linken (rechten) Ordner.

/temp-dest-file1(2)=yes|no
Temp Dateien benutzen beim Schreiben in diesem Ordner.

/hostbased1(2)=yes|no
Host-basierte Adressierung (S3) verwenden.

/reduced-redundancy1(2)=yes|no
Reduziertes Redundanz-Bucket (S3) verwenden.

/server-encrypt1(2)=yes|no
Serverseitige Verschlüsselung (3) benutzen.

/accesspolicy1(2)==<access-policy>
Pre-cooked Zugangsregel für linken (rechten) Ordner verwenden (S3).

/block-size1(2)==<gstp-block-size>
Chunk-Größe in Bytes für GSTP Block-Level Delta Kopie. Standardmäßig 256 Kb. MD5 Prüfsummen werden pro Chunk dieser Größe errechnet. (GSTP)

/active1(2)=yes|no
Aktiver FTP-Modus (Nein: passiv) für linker (rechter) Ordner.

/mdtm1(2)=yes|no
MDTM-Befehl für linken (rechten) FTP-Ordner benutzen.

/implicit1(2)=yes|no
Implizierter FTPS-Modus (Nein: Expliziter Modus) für den linken (rechten) Ordner.

/pingcontrol1(2)=yes|no
Kontroll-Verbindung anpingen, wenn große Datei über Datenverbindung (FTP) geschickt wird.

/show-native1(2)=yes|no
Native Google Docs/Drive-Dateien anzeigen durch Konvertierung in externes Format. Dadurch werden Analyse und Sync sehr langsam, da sogar die Analyse einer nativen Datei eine Konvertierung erfordert. (GDocs)

/pk1(2)=<folder-path>
SFTP-Private-Key-Datei absoluter Pfad, für linken (rechten) Sync-Ordner.
WebDAV-Private-Certificate-Datei absoluter Pfad, für linken (rechten) Sync-Ordner.

/psession1(2)=<session-name>
PuTTY-Session-Name für den linken (rechten) Ordner, SFTP-Verbindung.

*** Allgemeine Optionen ***

/dir=2way | lnachr,erzwungen | lnachr,geprüft | lnachr,verschieben | rnachl,erzwungen | rnachl,geprüft | rnachl,verschieben
Job-Richtung: 2-Way, Links nach Rechts (ltor) oder Rechts nach Links (rtol).
One-Way-Modus, der auftaucht nach lnachr oder rnachl kann sein: erzwungen oder geprüft oder verschieben.

/readonly-src=yes|no
Read-Only Quellseiten-Option. Kann nur in 1-Way erzwungender Job angeschaltet werden.

/deletions=yes|no
Option Löschungen Verbreiten.

/save-prev-version=yes|no
Gespeicherte Dateien überschrieben oder gelöscht von GoodSync to _gsdata_\_saved_ Ordner.
Nur letzte Version der Datei wird gespeichert.

/do-not-save-past-previous-local=yes|no
Keine vorherigen und vergangenen Versionen lokaler Dateisystem für disen Computer speichern.

/cleanup-prev-version=yes|no
Ob vorherige Dateiversion zu reinigen ist.

/days-prev-version=<number>
Anzahl an Tagen, die vorherige Dateiversion behalten werden soll.

/save-past-versions=yes|no
Vergangene Versionen der vom Ordner GoodSync to _gsdata_\_history_ überschriebenen oder gelöschten Datei speichern.
Viele Dateiversionen werden gespeichert, eine pro Überschreibung oder Löschung der Datei.

/cleanup-past-version=yes|no
Ob vergangene Dateiversionen zu reinigen sind.

/days-past-version=<number>
Anzahl an Tagen, die vergangene Dateiversionen behalten werden soll.

/cleanup-old-generations=yes|no
Ob alte Generationen von Dateien und Ordnern gereingt werden sollen.

/months-old-generations=<number>
Anzahl an Monaten, die alte Generationen behalten werden sollen.

/est-req-space=yes|no
Erforderlichen Speicherplatz für Snyc schätzen.

/reconnect=yes|no
Automatsich wieder verbinden, wenn Verbindung zu Ordnern abbricht.

/reconnect-attempts=<number>
Anzahl an Wiederverbindungsversuchen für obige Option.

/speed-limit=<number>
Grenze Dateikopiergeschwindigkeit in Kb/SeK. Wenn /up-speed-limit eingestellt ist, dann ist dies die Grenze für Download-Geschwindigkeit. Wenn /up-speed-limit nicht eingestellt ist, dann ist dies die Grenze für Upload- wie auch für Download-Geschwindigkeit.

/up-speed-limit=<number>
Geschwindigkeitsgrenze für Upload-Kopieren in Kb/Sek, wenn separat von Grenze für Download-Geschwindigkeit.

/balloon-msg=none|errors|changes
Balloon-Option anzeigen.

*** Filter-Optionen ***

/exclude=<file-mask>
Filter Ausschließen.
Datei-Maske ist eine |-separate Liste an Mustern wie *.obj oder \folder\file.
Mehrere /Ausschließen Optionen können verfügbar sein, ihre Werte werden zusammen gesetzt, getrennt durch '|'.

/include=<file-mask>
Filter Einbeziehen.
Datei-Maske ist eine |-separate Liste an Mustern wie *.obj oder \folder\file.
Mehrere /Ausschließen Optionen können verfügbar sein, ihre Werte werden zusammen gesetzt, getrennt durch '|'.

/exclude-empty=yes|no
Option Leeren Ordner Ausschließen.

/exclude-hidden=yes|no
Option Versteckte Dateien und Ordner Ausschließen.

/exclude-system=yes|no
Option Systemdateien und –Ordner Ausschließen.

*** Auto-Optionen ***

/on-start=analyze|sync|no
Beim Start von GoodSync Automatisch Analysieren/Synchronisieren.

/autostart-delay=NN
Bei Start Verzögerung in Sekunden.

/on-folder-connect=analyze|sync|no
Automatisch Analysieren/Synchronisieren bei Ordner Verbinden.

/on-file-change=analyze|sync|no
Automatisch Analysieren/Synchronisieren bei Dateiänderung innerhalb lokaler Sync-Ordner.

/on-logout=sync|no
Automatischer Sync beim Abmelden von Windows.

/on-timer=analyze|sync|no
Automatische Analyse/Sync mit Timer (alle N-Minuten).

/timer-period=<NN>
Timer-Zeit in Minuten für Option /on-timer.

/on-roboform=analyze|sync|no
Automatische Analyse/Sync bei RoboForm-Befehl.

/limit-changes=<NN>
Kein Sync wenn Option Zu Viele Dateien Geändert.
NN ist eine Zahl zwischen 0 und 100.

/autoresolve=no|left|right|newer
Option Auto-Lösen von Konflikten: Kein Kopieren, Links gewinnt, Rechts gewinnt, Neuere Gewinnt.

/rename-losing-file=yes|no
Verlierende Datei in Konflikt umbenennen anstatt sie zu löschen.

/autoclear=yes|no
Auto-Clear Vereuchnis nach Sync.

*** Skript-Optionen ***

/pre-analyze-action=<email-addr|program-path>
Vor-Analyse-Programm.

/post-analyze-action=<email-addr|program-path>
Nach-Analyse-Email oder -Programm.

/post-sync-action=<email-addr|program-path>
Nach-Sync-Email oder -Programm.

*** Erweiterte Optionen ***

/temp-dest-file=yes|no
Temporäre Dateien benutzen, wenn von Quelle zum Ziel kopiert wird, damit eine plötzliche Unterbrechung beim Kopieren keine korrupte Datei zur Folge hat.

/compare-md5=yes|no
Vergleiche MD5-Prüfsummen in Analyse.

/copy-create-time=yes|no
Erstellungszeit Datei-/Ordner-Kopie.

/copy-acl=yes|no
ACL-Sicherheitsmerkmale kopieren.

/copy-locked=yes|no
Verriegelte Dateien Kopieren mithilfe Shadow Copy Service.

/detect-moves=yes|no
Datei-Verschiebungen erkennen und umbennen statt Kopieren + Löschen.

/detect-folder-moves=yes|no
Ordner-Datei-Verschiebungen und –Umbenennungen erkennen.

/check-file-stability=yes|no
Check Analyze-Sync File Stability on Remote File Systems option.

/fast-pre-analyze=yes|no
Fast Pre Analyze Mode.

/wait-for-locks=yes|no
Wait for Locks, instead of producing error.

/wait-for-locks-minutes=<NN>
Waiting period for Wait for Locks, in minutes.

/no-gsdata=yes|no
No _GSDATA_ folder for this job.

/worker-threads=<N>
Number of thread to execute in parallel on Sync.

/folder-links=ignore|copy-asis|drill-down
Folder symbolic links processing mode.

/file-links=ignore|copy-asis|drill-down
Folder symbolic links processing mode.

Installations-Optionen and Aktivierung der Enterprise Version

Die folgenden Optionen sind Installations-Optionen, sprich sie sind für den Installer GoodSync-Setup.exe, nicht für GoodSync.exe.

/orderid=1234567890
/username="John Smith"
Wenn /orderid und /username Optionen speifiziert sind, dann wird GoodSync Pro automatisch beim Installieren aktiviert mithilfe der spezifischen OrderID und Benutzernamen. Note that this is online activation, so GoodSync.exe should be able to get to www.goodsync.com.

Es wird standardmäßig der Standard-Browser-Proxy benutzt.
Sie können die Proxy-Authentifizierung einstellen oder einen anderen Proxy durch einstellen der folgenden Opitionen benutzen:

/proxy-auto=yes|no
WinInet-Proxy benutzen (der vom Internet Explorer benutzt wird).

/proxy-host=<host-name>
Den hier über IP-Adresse oder –Namen eingestellen Proxy-Server verwenden, verneint /proxy-auto Option.

/proxy-port=<port-number>
Verwenden Sie diesen Port auf dem Proxy-Server der im /proxy-host spezifiziert ist.

/proxy-userid=<userid>
UserID für Proxy, manuell wie auch auto.

/proxy-passwd=<password>
Passwort für Proxy, manuell wie auch auto.

/S
Den Installer leise ausführen, kein Input vom Anwender erforderlich.

Enterprise-Aktivierung
Diejenigen, die GoodSync in einer Firmenumgebung anwenden, können die Software mit den oben genannten Parametern der OrderID und Firmennamen vom Einkauf installieren und aktivieren. Folgendes Beispiel hierzu:

GoodSync-Setup.exe /S /orderid=0123456789 /username="Company Name" Der GoodSync-Installer wird somit leise ausgeführt und die Software mithilfe der spezifizierten OrderID und dem Firmennamen (Company Name) aktiviert.

Post-Install Aktivierung
Die Aktivierung von GoodSync Pro oder Enterprise kann auch durchgeführt werden, nachdem das Produkt bereits installiert worden ist.

Der fogende Befehl aktiviert die GoodSync Pro Lizenz:

GoodSync.exe /install /orderid="xxxxxxxxxx" /username="Xxxxxx Xxxxxxxxxx"

Der fogende Befehl aktiviert die GoodSync2Go Pro Lizenz:

GoodSync.exe /install /port /orderid="xxxxxxxxxx" /username="Xxxxxx Xxxxxxxxxx"

Return-Codes

Ist die globale Option /exit spezifiziert, dann kehrt GoodSync.exe zurück
Integer Return-Code, der das Ergebnis der letzten Job-Ausführung beschreibt:
0 -- Analyse- oder Sync-Erfolg
1 -- Analyse User Stop
2 -- Analyse mit Terminal-Fehler
3 -- Analyse mit Non-Terminal-Fehler
4 -- Analyse mit Konflikten, aber keine Fehler
5 -- Analyse mit Konflikten und Fehler
11 -- Sync User Stop
12 -- Sync mit Terminal-Fehler
13 -- Sync mit Non-Terminal-Fehler

Zurück zum Anfang

Policies

Policies, die vom System-Administrator verwendet werden, um die für das Unternehmen geltenden Regeln durchzusetzen, die das Verhalten von GoodSync begrenzen oder ändern.

Policies szehen nur in GoodSync Enterprise zur Verfügung.

Um Policies zu berbeiten, benutzen Sie das GoodSync Policy-Template:
- Wählen Sie Start -> Ausführen, Typ: gpedit.msc, klicken Sie Eingabetaste (Enter).
- Gehen Sie im Verzeichnis zu 'Lokale Computer Policy' -> 'Computer Konfiguration' -> 'Administrative Templates'.
- Rechtsklick auf 'Administrative Templates', wählen Sie 'Templates hinzufügen/entfernen' -> 'Hinzufügen...',
- Suchen Sie nach goodsync.adm in 'Program Files\Siber Systems', klicken Sie 'Schließen'.
- Das neue Unterverzeichnis mit GoodSync Policies erscheint unter 'Administrative Templates'.
- Um die Policy zu aktivieren, wählen Sie diese im Editor aus, Rechtsklick darauf, Aktivieren auswählen.
- Nach einem Neustart von GoodSync wir die Policy ausgeführt.

Folgende Policies sind verfügbar:

- ForceMiniMode: Startet GoodSync in MiniMode und erlaubt kein Vergrößern zu Vollansicht
- ForceTray: Startet GoodSync minimiert in Taskleiste und erlaubt kein Vergrößern zu Vollansicht
- NoAutoUpdate: Deaktiviert AutoUpdate
- NoJobListEdit: Erlaubt keine hinzufügen/löschen/umbenennen von Jobs
- NoJobEdit: Erlaubt kein ändern der Job-Pfade oder -Optionen

- NoProgramOptions: Erlaubt kein ändern der Programm-Optionen
- NoJobOptions: Erlaubt kein ändern der Job-Optionen
- NoOptionsGeneral: Erlaubt kein ändern der Allgemeinen Job-Optionen
- NoOptionsFilters: Erlaubt kein ändern der Job-Filter
- NoOptionsAuto: Erlaubt kein ändern der Job-Auto-Optionen

- DisableFTP: Deaktviert FTP-Dateisystem-Support
- DisableSFTP: Deaktviert SFTP-Dateisystem-Support
- DisableDAV: Deaktviert WebDAV-Dateisystem-Support
- DisableS3: Deaktviert Amazon-S3-Dateisystem-Support
- DisableWinCE: Deaktviert Windows-Mobile-Geräte-Support

Synchronisieren Spezifischer Anwendungen

In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie die Synchronisation für beliebte Anwendungen einrichten.

RoboForm.
Die aktuellsten Versionen von RoboForm haben den Befehl RoboForm -> Tools -> Sync Data und richten so einen Sync-Job ein und starten GoodSync automatisch. Nehmen Sie die Einrichung manuell vor, dann sollten Sie einen Sync des Ordners My RoboForm Data zwischen zwei Computern, die Sie synchronisieren wollen, oder zwischen Computer und USB-Laufwerk RoboForm2Go vornehmen. Diese computerspezifischen Dateien werden vom Sync ausgeschlossen: license.rfo, cache.rfo, mru.rfo. Sie können die Datei options.rfo einbeziehen, sie enthält RF-Optionen.

Outlook.
Synchronisieren der Datei Outlook.pst, sie enthält die Outlook-Daten.

Öffnen sie die Lock-Datei Outlook.pst, die GoodSync das Synchronisieren verbietet.
Outlook muss geschlossen werden, damit diese Datei entriegelt werden kann.
Wenn Sie Ihr Windows Mobiltelefon oder Pocket-PC mit dem Desktop synchronisieren, dann wird die Datei Outlook.pst verriegelt solange Ihr Telefon angeschlossen ist. Ziehen Sie Ihr Handy aus der Telefonhalterung, damit Outlook.pst entriegelt wird.

Outlook.pst Dateispeicherort:
* XP: C:\Documente und Einstellungen\User Name\Local Settings\Application Data\Microsoft\Outlook.
* Vista und Windows 7: C:\Benutzer\User Name\AppData\Local\Microsoft\Outlook.

So sagen Sie Outlook, in welchem Ordner es Ihre Datei Outlook.pst ablegen soll:
* Verschieben Sie Outlook.pst aus dem Standardordner in den von Ihnen gewünschten Ordner.
* Starten Sie Outlook – es teilt Ihnen mit, dass es Outlook.pst nicht finden kann.
* Outlook bietet Ihnen an, den Speicherort von Outlook.pst zu spezifizieren. Wählen Sie den Ordner aus, in dem sich Outlook.pst jetzt befindet.

Outlook Express.
Outlook Express (OE) speichert seine daten in mehreren Dateien, die sich im OE-Datenordner befinden. Um diesen Ordner zu finden, öffnen Sie OE und gehen Sie zu Tools -> Optionen -> Maintenance -> Ordner speichern. Hier erkennen Sie, wo sich die Daten-Dateien befinden und Sie können den Speicherort des Ordners auch ändern. Synchronisieren Sie den gesamten Ordner. Synchronisieren Sie nur, wenn OE geschlossen ist, da OE die verwendetetn Dateien eventuell verriegelt.

Windows Mail (nur Vista).
Synchronisieren des Windows Mail Daten-Ordners. Er befindet sich unter
C:\Users\User Name\AppData\Local\Microsoft\Windows Mail

Quickbooks.
Quickbooks (QB) speichert all seine Daten in einer Datei mit dem Format CompanyName.QBW. Diese Datei muss synchronisiert werden. Die Quickbooks Backup-Dateien haben die Erweiterung .QBB. Wir empfehlen, die QBW-Datei mithilfe des nativen QB Backup-Befehls zu sichern und auch die Backup-Datei als zusätzlichen Schutz zu synchronisieren. Quickbooks verriegelt die QBW beim Öffnen, somit müssen Sie QB vor dem Synchronisieren schließen. Auch wenn Sie die QBW-Datei nur zur Ansicht geöffnet und nicht verändert haben, wird QB dennoch diese Datei ändern. Aus diesem Grund können Sie GoodSync für 2-Way-Synchronisation von *.QBW-Dateien verwenden, sondern nur 1-Way-Backup durchführen.

ACT!
Act verriegelt seine Daten-Dateien und wenn Sie ACT schließen, sind diese immer noch verriegelt. Das liegt daran, dass ACT! Einen SQL-Service installiert, der aktiv ist, wenn die ACT!-Anwendung nicht ausgeführt wird. Dieser Service sorgt dafür, dass die ACT!-Datendateien verriegelt bleiben. Sie sollten den Service MSSQL ACT! Zeitweise anhalten, um diese Dateien synchronisieren zu können: Gehen Sie zu Start/Control Panel/Administrative Tools/Services, finden Sie den Service "MSSQL$ACT7" (oder etwas Ähnliches), halten Sie ihn an, führen Sie die Synchronisation durch und starten Sie den Service dann erneut. Alternativ dazu können Sie auch die ACT!-Dateien von der Synchronisation Ausschließen.

Zurück zum Anfang

GoodSync2Go: Portable Version

GoodSync2Go ist die portable Version von GoodSync, die:
- auf einem entfernbaren Laufwerk (USB-Stick oder portable Festplatte) installiert ist, nicht auf dem Computer.
- auf dem entfernbaren Laufwerk, auf dem sie installiert ist, ausgeführt wird.
- die Jobliste und andere Einstellungen auf dem entfernbaren laufwerk speichert.
- pro entfernbares Laufwerk lizenziert wird, Pro-Computer-Lizenz ist nicht erforderlich.

Ansonsten bietet die Version die gleichen Dinge wie die reguläre GoodSync-Version.

Vorteile von GoodSync2Go:
- Portable Jobliste, die sich auf Ihrem USB-Gerät befindet.
- Portable Lizenz, die sich auf Ihrem USB-Gerät befindet.

Beschränkungen von GoodSync2Go:
- Der Teil GoodSync Connect Server funktioniert nicht, da eine Service-Installation erforderlich ist.
- Die Option Planmäßig Auto funktioniert nicht, da der Windows Scheduler GoodSync2Go-Jobs nicht ausführen kann.
- Startet GoodSync, wenn die Option Windows starts Auto nicht funktioniert.
- Option Verriegelte Dateien Kopieren funktioniert nicht, da GoodSync hierfür eine DLL installieren muss.

GSYNC: reine Befehlszeilen-Version

GSYNC ist eine reine Befehlszeilen-Version GoodSync that is available only in GoodSync Enterprise.

Es gibt keine GUI (Graphical User Interface)und ist somit ideal für:

GSYNC akzeptiert die gleichen Befehlszeilen-Argumente wie GoodSync.exe bis aus die folgenden.

/check-ver
Wenn eingestellt, dann prüfen, ob diese GSYNC-Version die aktuellste ist, an stdout berichten.

/profile=<profile-folder>
GoodSync Profil-Ordner.
Von diesem Ordner liest GoodSync die Joblist-Datei, die Datei globale Optionen und in diesem schreibt GoodSync globale Protokolle.
Wenn nicht spezifiziert, dann ist der Profil-Ordner unter C:\Users\User Name\AppData\Roaming\GoodSync oder einem ähnlichen Ort auf XP.
Der Pfad sollte ein absoluter Pfad auf einem lokalen Rechner sein.

/lf=<log-folder>
Globalen Log schreiben in <log-folder>.
Wenn nicht spezifiziert, dann globalen Log in Profil-Ordner schreiben.
Der Pfad sollte ein absoluter Pfad auf einem lokalen Rechner sein.

/ll=0|1|2|3|9
Log-Level auf N (Zahl zwischen 1 und 3) einstellen.
0 -- critical Nachrichten (Job startet und stoppt),
1 – Fehler-Nachrichten
2 -- informative Nachrichten (vorgegebener Level)
3 -- detaillierte Nachrichten
9 -- gar kein Protokoll (log).

/license
Wenn eingestellt, dann wird aktuelle Lizenz angezeigt und verlassen.

/progress=yes|no
Fortschritts-Nachrichten anzeigen beim Runter- und Hochladen von Dateien.
Standardwert: Nein.

/cleanup=yes|no (Standardwert: ja)
Wenn auf 'Ja' eingestellt, dann alte Log-Dateien und temporäre Dateien bereinigen, wenn GSYNC gestartet wird.
Wenn auf 'Nein' eingestellt, dann kein Bereinigen durchführen, wenn GSYNC gestartet wird.
Alte Log-Dateien werden definiert als Log-Dateien, die älter sind als die Anzahl an Tagen aus der Log-Option.
Sie sollten diese Option nur verwenden, wenn kein anderer GoodSync oder GSYNC Prozess ausgeführt wird auf diesem Rechner, da diese Option alle qualifzierenden Log- und temporären Dateien löscht, inklusive derjenigen von anderen ausgeführten GoodSync-Programmen.

/override-locks=yes|no
Wenn auf 'Ja' eingestellt, dann werden Lock-Dateien bei Analyse überschrieben.
Eine Lock-Datei wird erstellt im Sync-Ordner von einem ausgeführten Sync-Job und wird gelöscht, sobald der Job abgeschlossen ist.
Vorgabewert: Nein.

/jobs-file=<job-file-path>
Wenn definiert, dann Jobliste aus spezifizierter Datei im TIC- oder TIX-Format laden, ist abhängig von Datei-Erweiterung.
Wenn nicht definiert, dann Jobliste aus Datei jobs.tic im Profil-Ordner laden.

/jobs-file-save=<job-file-path>
Wenn definiert, dann Jobliste in spezifizierter Datei im TIC- oder TIX-Format speichern, ist abhängig von Datei-Erweiterung.
Wenn nicht definiert, dann Joblisten in geiches Medium (Datei oder Registry) speichern, aus der sie geladen wurden.

/options-file=<options-file-path>
Wenn definiert, dann globale Optionen aus der spezifizierten Datei im TIC- oder TIX-Format laden, ist abhängig von der Datei-Erweiterung.
Wenn nicht definiert, dann globale Optionen aus der Datei options.tic im Profil-Ordner laden.

/options-file-save=<options-file-path>
Wenn definiert, dann globale Optionen in spezifizierter Datei im TIC- oder TIX-Format speichern, ist abhängig von der Datei-Erweiterung.
Wenn nicht definiert, dann globale Optionen im gleichen Medium, aus dem es geladen wurde, speichern.

/jobs-options-registry
Wenn definiert, dann Jobliste und globale Optionen aus Registry laden.
Wenn nicht definiert, dann Jobliste und globale Optionen aus Dateien im TIC- oder TIX-Format laden.

/jobs-options-registry-save
Wenn definiert, dann Jobliste und globale Optionen in Registry speichern.
Wenn nicht definiert, dann globale Optionen und Jobliste im gleichen Medium (Datei oder Registry), aus dem es geladen wurde, speichern.

/default-values-tix=yes|no
Wenn eingestellt, dann Optionen mit Vorgabewert speichern beim Speichern im TIX-Format.
Wenn nicht eingestellt, dann Optionen mit Vorgabewert nicht speichern beim Speichern im TIX-Format, für kürzere TIX-Datei.

GSYNC führt alle in der Befehlszeile spezifizierten Jobs nacheinander aus, in der Reihenfolge, in der die Jobs in der Jobliste auftauchen.

Return-Codes für den letzten ausgeführten Job is returned:
0 - Normal completion: Analyse mit Keine Ändeurng oder Sync mit Erfolg.
1 - Analyse mit Terminal-Fehler, Fehlertext geschrieben an stdout als letzte Zeile.
2 - Sync mit Terminal-Fehlern, Fehlertext geschrieben an stdout als letzte Zeile.
Negativ - Fehler beim Initiieren von GSYNC.

Non-terminal Fehler do not return Fehler-Code, diese Fehler werden in Log-Datei protokolliert.

Log-Datei wird auf stdout geschrieben.

Zurück zum Anfang

GSCP: Command Line File System Client

GSCP ist eine Befehlszeilen-Schnittstellen für GoodSync-Dateisysteme, ähnlich einem klassischen Befehlzeilen-FTP-Client.

Anders als ein FTP-Client kann GSCP dazu benutzt werden, Datei-Vorgänge in alle Dateisysteme zu skripten, die GoodSync unterstützt: Windows, Win Mobile, FTP, SFTP, WebDAV, Amazon S3.

Die Anwendung ist ideal für das programmatische Ausführen von Datei-/Ordner-Änderungssequenzen mithilfe der Abstraktion von GoodSync-Dateisystemen.

GSCP wird folgendermaßen aufgerufen:
gscp URL [userid] [password] [sftp-private-key]
wobei die URL das Dateisystem und den Server zum Verbinden angibt.
UserID und Passwort können in die URL eingebettet sein oder separat nach der URL spezifiziert sein.
Das 4te optionale Argument ist der Pfad zum SSH Private Key verwendet in SFTP, das 3te Argument ist diese Key-Passphrase.

GSCP-Aufrufbeispiele:
gscp \\netshare\volume\folder share-userid share-password
gscp wm://myphone/folder
gscp ftp://user:password@server.company.com
gscp ftp://server.company.com user password
gscp https://dav-server.storage-co.com userid mypass
gscp sftp://sftp.server.com userid passphrase c:\keys\ssh-private-key.ppk

Globale Proxy-Parameter:
Sie können proxydefinierende Optionen verwenden, diese müssen der Haupt-URL und den Zugangsdaten folgen.

/proxy-auto=yes|no
WinInet-Proxy verwenden (die vom Internet Explorer verwendet wird).

/proxy-host=<host-name>
Proxy-Server verwenden, der hier über IP-Adresse oder –Namen eingestellt ist, verneint Option /proxy-auto.

/proxy-port=<port-number>
Diesen Port auf dem Proxy-Server verwenden, der in /proxy-host spezifiziert ist.

/proxy-userid=<userid>
UserID für Proxy, manuell wie auch auto.

/proxy-passwd=<password>
Passwort für Proxy, manuell wie auch auto.

Die folgenden Befehle werden von GSCP akzeptiert, sobald es sich mit dem Server verbindet:

BefehlArgument(e)Funktion
quit Programm verlassen
ls Aktuelles entferntes Verzeichnis auflisten
isf file-nameTesten, ob spezifizierte entfernte Datei existiert
isd dir-nameTesten, ob spezifizierte entfernte dir existiert
pwd Aktuelles entferntes Verzeichnis drucken
cd dir-nameEntferntes Verzeichnis ändern (kein Name bedeutet root verbinden)
pld Aktuelles lokales Verzeichnis drucken
lcd dir-nameLokales Verzeichnis ändern
md dir-nameEntferntes Verzeichnis erstellen
rm file-nameEntfernte Datei löschen
rmd dir-nameEntfernten Ordner löschen
rmrf dir-nameEntfernte Dateien und Ordner rekursiv löschen
mv file-name-1 file-name-2Entfernte Datei/Ordner umbenennen oder verschieben
put file-nameLokale Datei in entfernten Ordner hochladen
get file-nameEntfernte Datei in lokalen Ordner runterladen
help Diese Liste mit verfügbaren Befehlen anzeigen
info Info entferntes Dateisystem
open urlMit einem anderen Dateisystem verbinden
close Vom aktuellen Dateisystem trennen

Zurück zum Anfang

Ordner über Netzwerk verbinden

Dieser Abschnitt beschrieb früher, wie man ein Laufwerk des Server-Computers mit dem Client-Computer mittels Windows-Freigaben verbindet.

Ab Version 9 sollte GoodSync Connect für diese Zwecke verwendet werden.

Weitere Details finden Sie unter GoodSync Connect Rezension.